Diese Seite empfehlen auf

blau Status blau (Rang 3/10)

sbytes

sbytes

Kein Mitgliedsprofil verfügbar. Die von Ihnen gesuchte Person ist kein Ciao-Mitglied mehr.

Geschriebene Berichte

seit 16.06.2000

189

layer-ads.de 05.09.2006

Einnahmen vs. Usability

layer-ads.de Layer-Ads wirbt mit Einnahmen von 3 Euro bis 7,50 Euro pro 1000 Aufrufen. Das ist ein sehr guter Wert - und ich würde trotzdem auf meiner Webseite, mit der ich damit täglich dreistellige Einnahmen verbuchen können sollte, nie einbauen. Der Grund dafür sind technische Probleme, die die einbindende Seite wesentlich in ihrer Attraktivität einschränken können. Das Laden der Ad-Javascripts blockiert regelmäßig über einige Sekunden (und damit meine ich nicht 3 oder 4, sondern 15 oder 20 Sekunden) meinen Browser, und des öfteren funktioniert nach dem Einblenden des Layers irgendwas nicht, so daß man den Layer nicht mehr wegbekommt: Mal fehlen die Steuerelemente zum Schließen, mal funktionieren sie nicht. Ein mal sind sie hinter einer anderen Flash-Layer verschwunden - wobei das nicht unbedingt ein Verschulden der Layer-Ads Betreiber ist. Auf diese Art kann man relativ einfach seine eigentlich hilfreiche Webseite verschandeln und unbrauchbar machen. Außerdem sind die Layer EXTREM nervig. Anfang dieses Jahres wurde offensichtlich ein Backup der Layer-Ads-Datenbank von Ende letzten Jahres im Netz gestohlen und veröffentlicht (incl. aller Passwörter im Klartext). Auch das wirft kein gutes Licht auf die Betreiber. Kleiner Tipp: Viele Browser (Firefox IMHO mit Plugin, NetCaptor von Natur aus) unterstützen das Unterdrücken von URLs. Ein hier eingetragenes "layer-ads.de" bewirkt Wunder!

Innenpolitik 30.05.2002

Gewaltspiele verbieten?

Innenpolitik Ich bin inzwischen 24 Jahre alt und spiele Computerspiele, seit ich denken kann. Ich habe in meinem Leben schon zig-tausende von virtuellen Männchen, Monstern, Schiffen, Fliegern, Schildkröten, Raketen und allem, was man sich sonst noch in Spielen vorstellen kann, abgeballert. Aber das waren alles nur Pixelhaufen. Das ist doch nicht mit der Realität zu vergleichen. Ich habe keinen Skrupel, in einem Spiel auch mal einen unschuldigen zu erwischen. Ich denke mir dann vielleicht "hups, das gibt Punktabzug", aber das war's auch schon. Im "echten Leben" bekomm ich sogar ein schlechtes Gewissen, wenn ich nach einer Fliege schlage und sie dann tatsächlich erwische - obwohl mich das Vieh vorher stundenlang vom Lernen abgehalten hat. Niemand wird durch Computerspiele zum Gewalttäter. Vielleicht steigt die Reizschwelle an, vielleicht gibt es auch labile Personen, durch eine Spiele-Szene "ausgelöst" werden. Aber wenn das nicht durch die Spiele passiert, dann vielleicht einen Tag später durch einen Autofahrer der auf die Hupe drückt. Oder vielleicht durch einen Hund, der ihn anbellt. Ergo: Verbieten wir Hupen und Hunde? Wohl kaum. Nein, die bösen Computerspiele sind's. Aber okay. Nehmen wir mal an, die Spiele werden verboten. Was haben wir dann? Erstens: Die Jugendlichen (die es ja vorrangig zu schützen gilt), die bisher gespielt haben, sind auf ein mal eines Hobbies beraubt. Sie haben nichts zu tun, stellen fest, daß auch außerhalb der eigenen vier Wände kaum Angebote ...

4cheaters.de 06.02.2002

Von mir natürlich (fast) nur gutes *g*

4cheaters.de Eines muß ich der Fairnes wegen allem voraus erwähnen: Ich bin der Autor und Webmaster von 4cheaters.de - Deshalb ist meine Meinung zu der Site natürlich nicht ganz objektiv. Ich will aber trotzdem versuchen eine sinnvolle Sitebeschreibung abzugeben. Okay, erst mal ganz kurz: Was ist 4cheaters.de überhaupt? 4cheaters.de ist eine Webseite mit einer sehr umfangreichen Sammlung von Tipps, Tricks, Cheats und hilfreichen Codes zu Computerspielen. Wenn ein Gegner unbezwingbar wirkt, dann hilft nicht selten ein Unverwundbarkeits-Trick oder etwas ähnliches weiter. Derzeit findet man auf 4cheaters.de Cheats zu Spielen auf den Systemen PC, Amiga, Atari, C64, Apple Macintosh und Acorn Archimedes. Konsolen werden derzeit noch nicht unterstützt. Ob und wann das mal der Fall sein wird steht noch nicht fest. Zum aktuellen Zeitpunkt befinden sich knapp 4000 Tricks zu 2500 Spielen in der Datenbank, etwa weitere 500 liegen fix und fertig bei mir auf der Festplatte und wollen nur noch in das System übernommen werden. Wo die herkommen? 4cheaters.de ist das "Nachfolgeprodukt" der Cheatsdatenbank MiniMemo, die vor einigen Jahren (um genau zu sein: Mitte 1992) das Licht der Welt erblickte. Und von dort wurde der Datenbestand übernommen. Das ist auch eine der Schwachstellen der Sammlung. So nach und nach kommen zwar auch immer mehr aktuelle Tricks in die Sammlung dazu, aber ein Großteil des Datenbestandes ist mindestens 2 Jahre alt - denn das war der Zeitpunkt, als das Ende von ...

PC Player (Magazin) 30.09.2001

My Favourite! - Leider tot...

PC Player (Magazin) Update 31.09.2001: Die Zeitschrift existiert leider nicht mehr. Der Future-Verlag, der hinter der Zeitschrift stand, hat seine Geschäftstätigkeit in Deutschland beendet und damit wurde die Zeitschrift mitte 2001 eingestellt. Schade, sie war die beste :( --------------- --------------- --------------- --------- Die Multimedia-Leserbriefe machen's aus... Die waren das ausschlaggebende Zünglein an der Waage, warum ich die PC Player aboniert habe und keine andere Zeitschrift. Es ist einfach eine urkomische Sache, dem ständigen Kampf zwischen Redakteur Stefan und der Mülltonne weiter zu verfolgen, die ewige Soap "Mitten ins Megahertz" mitzuerleben oder beim Technik-Lexikon Quiz mitzuraten. Okay, das ist nur dreingabe, eigentlich geht's um die Zeitschrift, aber ich sehe so was wesentlich lieber als Vollversionen von uralten Spielen, die sowieso kein Mensch mehr spielen will. Zum Magazin selbst: Die Tests sind meiner Meinung nach durchweg gut geschrieben. Die technischen Probleme, die beim Wechsel des Verlags kurzzeitig (eine Ausgabe lang) aufgetreten sind, gehören inzwischen schon lange wieder der Vergangenheit an. Der Tips & Tricks-Teil ist auch umfangreich und hilfreich, wobei ich hier fast der GameStar den Zuschlag geben würde. Dennoch gewinnt bei mir die PC Player mit ihrem lockeren Stil und den Redakteueren, die meinen (etwas schwarzen) Humor treffen. Was mich aber nicht davon abhält, auch ab und an in andere Zeitschriften hineinzulesen!

gamers.de 30.09.2001

Existiert nicht mehr...

gamers.de Update 31.10.2001: Vielleicht sollte man inzwischen mal dazu sagen, daß diese Seite nicht mehr existiert. Das Gamers Network, das hinter gamers.de stand ist mit dem Jahreswechsel zu 2001 in Konkurs gegangen und wurde inzwischen durch das Nachfolge-Unternehmen Turtled Entertainment (www.turtled.com) ersetzt worden. --------------- --------------- --------------- -------- Wer auf der Suche nach News aus der Spiele-Szene ist, der ist bei Gamers.de gut aufgehoben. Meines wissens handelt es sich bei Gamers.de um die aktuellste und schnellste Seite, wenn es um dieses Thema geht. Etwas negativ fällt mir das etwas Byte-Fressende Webdesign auf, das relativ lange Ladezeiten verursacht, aber darüber kann man hinwegsehen. Mit ISDN geht's, und sobald man die Grafiken erst mal geladen hat, geht es bei jedem weiteren Klick ja schneller. Auf Gamers.de findet man neben den aktuellsten Meldungen aus der Spieleszene auch sehr viele Downloads - alles, was das Spielerherz begehrt, von AddOns über Patches bis hin zu Demos und aktuellsten Hardware-Treibern. Aus der Webseite Gamers.de ist das komplette Gamers Network entstanden, ein Netzwerk aus verschiedensten Internet-Seiten, die sich mit dem Thema Computerspiele beschäftigen. Zu erwähnen wären zum Beispiel hartware.de, eine Webseite, die sich mit allem möglichen zum Thema Hardware beschäftigt, gamersboard.de, einer Webseite mit Foren, auf denen man sich unterhalten kann, freegames-hq.de, einer Webseite mit Freeware-Spielen und ...

Vertical Limit (2000) 04.01.2001

Der Berg ruft

Vertical Limit (2000) Wer auf spannende Action steht, sollte diesen Film auf keinen Fall an sich vorbeigehen lassen! Es ist lange her, daß ich bei einem Film so mitgefiebert habe, auch wenn er doch einige Fehler hatte: Der K2 stellt einen der höchsten Berge der Welt dar. Er ist das Ziel einer Expedition, die großteils als Marketing-Gag für eine Fluggesellschaft dient. Mit dabei ist Annie (Robin Tunney), die Schwester von Peter Garrett (Chris O'Donnell). Wie sollte es anders sein? Es steht Geld auf dem Spiel, und deshalb geht der Geldgeber der Gruppe ein unnötiges Risiko ein: Die Expedition wird von einer Lawine überrascht und sitzt fest. Das Wasser reicht nur noch für kurze Zeit: Rettung für die drei Überlebenden muß her. Daher macht sich Peter mit 5 weiteren Leuten auf den Weg, um die drei zu retten. Klingt eigentlich ganz banal, und genau so flach ist die Story eigentlich auch. Das ganze ist aber so spannend umgesetzt, daß man ständig im Sitz mitbebt und ich mich auch ein paar mal dabei erwischt habe, wie ich den Akteuren ein "Mach schon!" oder ein "Nein, nein, nein..." zugeworfen habe - eigentlich gar nicht meine Art. Hier kommt aber vielleicht auch meine Tätigkeit als Feuerwehrmann raus, der durchaus auch mal in die Situation kommt, Leute retten zu müssen... Spannungsfördernt war bei unserer Sneak-Preview noch die Tatsache, daß so ziemlich an einer der spannendsten Stellen der Film gerissen ist und wir 10 Minuten warten mussten, wie's weitergeht. Das war Horror pur! Fast wie ...

American Psycho (2000) 24.11.2000

Kettensägenmassaker

American Psycho (2000) Patrick Bateman (Christian Bale) ist ein hohes Tier in einem Unternehmen und verdient sein Geld scheinbar damit, daß er nichts tut - den Eindruck erwecken zumindest die Büro-Szenen. Naja, egal. Jedenfalls ist er ein für Frauen durchaus attraktiver Mann. Das bewiesen im Kino auch die Verzückungsschreie des Mädels im Sitz neben mir, wenn er ziemlich leicht bekleidet zu sehen war. Naja, auch egal. Denn die Hauptsache ist, daß Patrick etwas wirr im Kopf ist. Er hat nämlich ein (zum Glück) ziemlich seltenes Hobby: Er tötet andere Menschen. Einfach so - zum Spaß. Am besten natürlich weibliche Personen, weil man mit denen noch andere Dinge machen kann, wenn man männlich ist... Okay, lassen wir das :-) Anfangs wirkt Patrick noch ziemlich normal, aber dann steigert sich das ganze in regelrechte Metzeleien, bis ein etwas seltsames Ende erreicht wird... Das will ich aber nicht vorwegnehmen. Nur soviel: Es kommt die Frage auf, was überhaupt passiert ist... Bei dem Film handelt es sich um die Verfilmung eines Buches. Ich habe das Buch (das übrigens scheinbar berechtigterweise auf dem Index steht) bisher im gegensatz zu den beiden anderen, mit denen ich im Kino war, noch nicht gelesen. Dort scheinen jedenfalls noch mehr Morde geschildert zu sein - und das auch wesentlich detailreicher als es im Film überhaupt möglich wäre. Abhängig davon erweckte der Film bei mir auch einen ganz anderen Eindruck als auf die anderen beiden. Bei mir kam der Film eher etwas ermüdent und fast schon ...

Space Cowboys 23.11.2000

Die Reise zum Mond - fast

Space Cowboys Lange ist es her - damals war die Welt noch schwarz-weiß - da wurde in den USA ein Team von Piloten dafür ausgebildet, die ersten Menschen zu sein, die in's Weltall fliegen. Verständlicherweise war der Ärger groß, als dann ein Schimpanse kam und das gesamte Team ersetzen sollte. Dieser Ärger gegenüber seinem linken Vorgesetzten hat sich in "Frank" Corvin (Clint Eastwood) bis in die heutige Zeit aufgestaut, und so reagiert er auf eine Anfrage von diesem, bei der es darum geht, das Steuerungssystem eines abstürzen zu drohenden russischen Satelliten zu reparieren, auch eher negativ. Bis ihm die Idee kommt, auf diesem Wege vielleicht doch noch in's All zu kommen - zusammen mit seinem Team von damals. Daß alle vier inzwischen das Rentenalter erreicht haben soll dabei mal unbeachtet bleiben... Und so kommt es, daß vier rüstige, alte Männer noch einmal die Pilotenausbildung durchmachen. Besonders gut gefällt an diesem Film der ausgeprägte Charakter der vier Teammitglieder. Für häufige Lacher sorgt zum Beispiel Jerry O'Neill (Donald Sutherland), der trotz seines Alters immer noch ein Kasanova ist, wie er im Buche steht. Daß ihm beim Essen das Gebiß verrutscht und er halb blind ist... Naja, wen interessiert das schon. Hauptsache sein Gedächtnis beim Sehtest funktioniert. Es sei noch zu bemerken, daß der Film nicht außgesprochen die Science Fiction-Fans anspricht. Wer den Film mit dieser Erwartung ansieht, wird herb enttäuscht werden. Die ersten zwei Drittel (geschätzt) spielen ...

Ich, beide & sie (Film) 12.11.2000

Wie ein trockener Mund wirklich aussieht

Ich, beide & sie (Film) Trailer sind etwas sehr schönes: Sie versuchen Publikum zu Filmen ins Kino zu locken. Viele haben das Problem, daß sie die besten Szenen aus dem Film zeigen und dadurch das Filmerlebnis stark getrübt wird. An dieser Stelle ein großes Lob an die Macher des Trailers zu "Ich, Beide & Sie". Der ist gelungen, denn er verrät wirklich nur das nötigste - was dann im Film pasiert ist anders! Kurz zur Story: Charly (Jim Carrey) ist ein Motorrad-Polizist. Er liebt nichts mehr als seinen Job - außer vielleicht seinen drei Söhnen. Diese hat er nicht mit seiner inzwischen mit dem wirklichen Vater durchgebrannten Frau gezeugt. Macht aber nichts. Charly hat es verdrängt, daß seine drei Söhne schwarz sind - er und die Mutter übrigens nicht. Genauso verdrängt er jeden anderen Ärger. Er ist immer lieb, lächelt und hält's Maul. Bis eines Tages das Maß voll ist und Hank (Jim Carrey) die Kontrolle übernimmt. Hank ist nicht etwa eine zweite wirkliche Person, sonern Charlys zweite, schizophrene Hälfte. Dann taucht auch noch Irene (Renée Zellweger) auf, Charly/Hank verliebt sich und das Chaos ist komplett. Wie in all seinen Filmen wirft Jim Carrey auch in diesem Streifen wieder mit seinen Grimassen um sich, daß sich das ganze Publikum vor Lachen in den Sitzen biegt. Unvergessen bleibt wohl die Szene, in der er den trockenen Mund bekommt, weil er seine Pillen nimmt. Einfach zu köstlich! Aber auch sonst sind die Witze im Film großteils gut geraten, teils unterhalb der Gürtellinie, teils ...

Wayne´s World 24.10.2000

Partytime - Excellent

Wayne´s World Große Augen: „Was, du kennst Wayne’s World nicht?“ Das durfte ich mir letzten Samstag anhören, aber das Problem war ruck-zuck gelöst: „Den hab’ ich auf LD, den gucken wir heute abend an!“ Gesagt, getan. Und es war kein Fehler. Ich würde den Film zwar nicht als Überflieger einstufen, aber er war es wert, angesehen zu werden. Wayne Campbell (Mike Myers) und Garth Algar (Dana Carvey) betreiben bei einem kleinen Privatsender ihre eigene total verrückte Show. Der Programmmanager eines großen Fernsehsenders (Rob Lowe) sieht diese Show und beschließt, sie aufzukaufen und für eigene Zwecke zu missbrauchen. Wayne und Garth fallen - naiver wie sie sind - natürlich auf den Vertrag herein und lassen sich ihre Show durch Sponsoring kaputtmachen. Verkompliziert wird das ganze durch das Auftreten der schönen Cassandra (Tia Carrere), in die sich Wayne und Benjamin (der Programmmanager) gleichzeitig verknallen, und auch hier scheint Benjamin die Nase vorn zu haben. Verpackt ist das ganze - wie man es von Mike Myers, der zum Beispiel auch als Austin Powers bekannt wurde, gewohnt ist - in einen Film mit viel Witz und Humor. Ohne lange pausen stolpert man von einem Witz in den nächsten. Zum Beispiel darf nicht jeder mit den Zuschauern direkt sprechen. Das dürfen nur Wayne und Garth. Die Charakterbildung der verschiedenen Personen im Film ist sehr eindeutig und klar ge-/überzeichnet. „Excellent!“ Fans der entsprechenden Musik werden auch den Soundtrack lieben. Für mich spielt ...

Amazon.de 19.10.2000

Super Verdienstmöglichkeiten für Webmaster

Amazon.de Auch wenn ich jetzt der 1700. Ciao-User bin, der seine Meinung zu Amazon.de niederschreibt und daher vermutlich so gut wie nicht gelesen werde, will ich trotzdem meine Meinung loswerden: Amazon ist schon seit geraumer Zeit zum festen Bestandteil unserer familieninternen Buchbeschaffungen. Relativ häufig kommt es somit vor, dass die Post entsprechende Päckchen vorbeibringt, denn in unserem Haushalt gibt es drei Schulkinder und einen Studenten (ich) und auch unsere Eltern lesen das eine oder andere Buch - dabei ist es egal, ob es sich um Romane (wie zum Beispiel den Hype „Harry Potter“) oder um Fachbücher (für mein Informatik-Studium) handelt. Bei Amazon.de gibt es nahezu alles... Suchen ist auch perfekt. Hat man nur Autor oder Titel, so tippt man diese in ein Suchfeld ein und schon Sekunden später bekommt man die gewünschten Informationen ausgespuckt. Gleiches gilt für die ISBN-Nummer. Hat man das richtige Buch auf dem Bildschirm, ist man nur noch ein paar Klicks von der Bestellung entfernt. Jenachdem, ob man vom entsprechenden Rechner aus schon einmal bestellt hat und ob man bereits registrierter Kunde bei Amazon.de ist, geht das hier schneller oder erst nach der Eingabe von Informationen, die logischerweise zur Lieferung benötigt werden (Ohne Post-Adresse geht nun mal nichts). Klickt man dann auf das letzte „Bestellen“-Button, so dauert es noch ein paar Tage (im Normalfall etwa 2 Werktage), bis die Post die gewünschte Literatur liefert. Hat man wirklich nur Bücher ...

Rules - Sekunden der Entscheidung 18.10.2000

Rules of Engagement

Rules - Sekunden der Entscheidung Rules of Engagement In der gestrigen Sneak-Preview bekamen wir den Film „Rules - Sekunden der Entscheidung“ (Rules of Engagement) zu sehen. Angekündigt wurde uns der Film als Action/Thriller. Was wir dann zu sehen bekamen, war aber eher das, was man als Gerichtsfilm einstufen würde. Colonel Terry L. Childers (Samuel L. Jackson) übernimmt für die USA den Auftrag, die Amerikanische Botschaft im Jemen vor den Angriffen der Bevölkerung zu beschützen und im Notfall zu evakuieren. Alles läuft anders als geplant... Der Rettungstrupp wird angegriffen und gezwungen zurückzuschießen. Ergebnis 83 tote Jeminiten, die Amerika nicht einfach verschweigen kann. Da Amerika aber nicht schuld sein will/kann, wird beschlossen, in Childers den Schuldigen zu suchen. Eine Gerichtsverhandlung wird angesetzt und Childers beschließt, seinen alten Freund Colonel Hayes Hodges (Tommy Lee Jones) aus Vietnam-Zeiten als Verteidiger anzuheuern. Dieser begibt sich auf die Suche nach Beweisen für die Unschuld Childers’ und verteidigt ihn später bei der Gerichtsverhandlung. Betrachtet man den Film, hat man ständig das Gefühl, es würde sich etwas bewegen, aber wenn man nach dem Film aus dem Kino kommt, merkt man, dass eigentlich gar nichts dabei herausgekommen ist. Die Story geht vom Umfang her gegen 0 und hätte durchaus auch einen wesentlich kürzeren Film ergeben können. Das Ende besteht aus einem einfachen bzw. dreifachen (nicht) schuldig - und fertig. Mehr ist nicht. Im gesamten Film ist kein ...

Stefanie (Big Brother) 15.10.2000

Damit sank der Durchschnitts-IQ

Stefanie (Big Brother) Eigentlich tu ich mir BB ja nicht an, aber nach einer durchgemachten Nacht durfte ich heute morgen in der Wiederholung erleben, wie ein Mädel namens Stefanie aus dem BB-Container rausgeworfen wurde. Das ganze lief mit einer Abstimmung 1:9 gegen sie ab und Stefanie wurde mit Buh- und Lästerrufen von der Außenwelt empfangen. Erstens finde ich das schon mal vom Prinzip her übelstes Niveau. Stefanie ist auch nur ein Mensch, und so über sie herzuziehen empfinde ich als Angriff gegen ihre Person - das mag ich gar nicht. Zweitens hatte ich nach der Sendung (nochmals explizit die Info: Ich schau mir den Schotter sonst nicht an, daher kann ich mich eben nur auf das beziehen, was ich heute gesehen habe) das Gefühl, daß mit dem Weggang von Steffi der Durchschnitts-IQ im Bunker um ein gutes Stück gefallen ist. Im Gegensatz zu den meisten anderen (besonders eben dieser Christian, der die Rauswurf-Wahl so eindeutig gewonnen hat) scheint mir Steffi noch Grips im Kopf zu haben. In so weit ist es vielleicht ganz gut, sie wieder hier draußen zu haben, denn hier kann jedes bisschen helfen :-) Interessant fand ich, daß diejenige, die das ganze heute Morgen mit uns gesehen hat, und die BB wohl verfolgt, vollkommen mit der Durchschnitts-Meinung über Steffi übereingestimmt hat, während wir drei anderen, die BB nur am Rande miterleben (eben nur in Form dieser einen heutigen Folge), ganz anderer Meinung waren und Christian als das Ar*****ch eingestuft haben. Aber so ist das wohl nun mal. ...

Hollow Man - Unsichtbare Gefahr 12.10.2000

Was würdest du tun - wenn dich niemand sieht

Hollow Man - Unsichtbare Gefahr Schon gewusst? Das Pentagon forscht mal wieder heimlich an der Möglichkeit, Menschen unsichtbar zu machen. Laut "Hollowman" ist das auch kein so großes Problem - das Problem besteht darin, die Unsichtbarkeit wieder rückgängig zu machen. So forscht Sebastian Caine (Kevin Bacon) mit seinem siebenköpfigen Team anfangs noch im Tierversuch, um dieses Problem zu lösen. Das gelingt soweit auch ganz gut. Mit kleinen technischen Problemen, denn der Gorilla, an dem sie das "Sichtbarmach"-Mittelchen testen, kommt bei der Aktion fast ums Leben. Aber eben nur fast. Letztendlich steht er wieder ganz normal da. Nächste Etappe: Der Menschenversuch. Sebastian stellt sich als erstes Versuchsobjekt zur Verfügung. Das Verschwinden tut zwar weh, funktioniert aber problemlos. An dieser Stelle sollten sanfte Gemüter wegsehen, denn es ist schon ziemlich unappetitlich mit anzusehen, wie sich der Körper schichtweise auflöst. Übelkeitsgefühle sind hier fast vorprogrammiert. Heftig! Dann kommt der Versuch, Sebastian wieder zurückzuholen, und hier scheitert die Crew. Sebastian überlebt gerade so, bleibt aber unsichtbar. In diesem Zustand dreht er nach und nach durch, fängt an, seine "Gabe" zu mißbrauchen und findet scheinbar gefallen daran, denn er hat so gar nicht mehr den Wunsch, wieder zurück zu kommen. Die Frage, was man alles mit seiner Unsichtbarkeit machen könnte, ist eine sehr interessante. Wenn man die Möglichkeiten von Sebastian hätte - würde man genau so handeln? Das macht den ...

eeggs.com 06.10.2000

Terminator in Star Wars

eeggs.com Filmemacher sind auch nur Menschen und häufig auch ziemlich humorvolle. Wenn schon nicht humorvoll, dann wenigstens selbstdarstellerisch oder sonstwie künstlerisch begabt. Wer's nicht glaubt, sollte mal einen Blick auf die Webseite http://www.eeggs.com werfen. Hier sind rund 1000 sogenannte Easter-Eggs zu Filmen gesammelt. Dazu gibt's mehrere Tausend entsprechende versteckte Features in Computerprogrammen und -spielen. Wer hätte zum Beispiel gedacht, daß in "Star Wars - Episode 1" der Terminator auf dem Schrottplatz rumhängt? Oder die Voyager aus Star Trek auf Coruscant parkt... Wohl um die Klingonen im Senat zu besuchen. In Jurassic Park wird bei der Flucht mit dem Helokopter die Schrift auf dem Heli durch Matsch auf "ur ass Park" zusammengeschrumpft... Oder schon gewußt, daß bei Titanic auch eine Kuh von Bord geht, als das Schiff sinkt? In "Scream 3" spielt (wie bei den vorherigen Screams) ja auch Courtney Cox wieder mit, die auch in der Serie "Friends" mitspielt. Ihr Drehpartner aus Friends, der Chandler spielt, ist auch in Scream 3 in einer Szene mit dabei... Oder schon in "Scream I" steht kurz vor Ende eine Scream-Videokasette auf dem Fernseher... Mehr davon? Einfach auf der Webseite nachschauen. Dort ist zwar alles auf englisch erklärt und manche Infos sind für die deutschen Versionen nicht mehr interessant, aber es ist schon faszinierend zu sehen, was sich so mancher Filmemacher ausdenkt und welche Feinheiten da versteckt sind. Und wenn man die Filme ...
Mehr Erfahrungsberichte anzeigen Zurück nach oben