Nackt am Strand und kein Gedanke an Sex.....

5  28.07.2006 (29.07.2006)

Pro:
Gesund für Geist und Körper

Kontra:
nichts aber auch gar nichts !

Empfehlenswert: Ja 

feldmaus

Über sich: Suche UHU-Jäger auf Seite 1 ;-) Bin aber leider in nächster Zeit sehr wenig hier bei CIAO und musste...

Mitglied seit:27.11.2002

Erfahrungsberichte:211

Vertrauende:85

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 133 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Bei der andauernden Hitze wird es sicher schon vielen durch den Kopf gegangen sein: "Jetzt einfach die Kleider vom Leibe reißen und ….Kühle genießen……".
Nun, wenn ich meinen Arbeitstag hinter mich gebracht habe, dann kann ich genau das tun.
Wieso und warum?
Lest einfach nach …..

FKK - Freikörperkultur, etwas unanständiges oder was…..?


Ja, das ist ein Thema, an dem sich die Gemüter erhitzen können. Nackt anderen Menschen gegenübertreten, das ist für viele schon etwas sehr persönliches, ja intimes. Nicht wenige haben weder ihre Eltern noch andere Verwandte je nackt zu Gesicht bekommen. Vor ihren Kindern wird alles schamhaft verborgen, was sonst züchtig unter Wäsche, gleich welcher Art verdeckt zu sein hat. Und genau diese Menschen werden es sicherlich im eigenen Intimleben nicht leicht haben und auf solche Genüsse wie unbeschwerten Saunafreuden im Kreise von Freunden und Bekannten verzichten müssen…

Mir selbst ist so eine Einstellung zur Nacktheit keineswegs fremd, denn meine Eltern wären nie auf den Gedanken gekommen sich vor ihren Kinder entblößt zu zeigen.

Bevor ich meinen Mann kennen lernte, hatte ich auch einmal einen Versuch unternommen, an einem kleinen Baggersee "ohne" baden zu gehen, weil es dort einen FKK-Bereich gab. Ich gebe zu, so richtig geheuer war mir das nicht. Kein Wunder - bei der Erziehung….

Aber was ist nun FKK, wo liegen die Quellen für diese Bewegung?


(Wer will kann zu diesem Abschnitt hier nachlesen: http://www.mdr.de/doku/2030263.html)
FKK heist nichts anderes als Frei-Körper-Kultur - übertragen in den aktuellen Sprachgebrauch: Leben ohne Bekleidung, also mit freiem Körper. Warum nun "Kultur" da mitspielen muss, liegt wohl in der Sprachwahl vergangener Zeiten.

Der Ursprung für die FKK-Bewegung in Deutschland liegt schon in Kaiserszeiten, also so Ende des 19. Jahrhunderts. Ausgerechnet da, wo die Prüderie ihre heftigsten Blüten trieb. Ich denke da nur an den so genannten "Zwickel-Erlass" wo das gleichzeitige Baden von Männlein und Weiblein verboten wurde und wo man sich Hals bis zu den Füßen in Vollkörperbadeanzüge zu verhüllen hatte....

Im ganzen Reich entstanden FKK-Vereine, die es sich auf die Fahnen geschrieben hatten, nackt zu baden oder sogar nackt zu wandern. Sicherlich wurde da einiges übertrieben, was zum Teil noch heut spürbar ist. Da war es eben in manch Satzung vorgeschrieben generell nackt zu sein. Egal ob das Wetter dazu geeignet war....

Vorreiter der Bewegung waren dabei Arbeitervereine, aber auch bürgerliche Schichten schlossen sich später nicht aus.
Sicher sind solche Reaktionen auch als Protest gegen die jeweiligen Ansichten von Staat und Kirche anzusehen. Hier war es der Protest gegen die Scheinheilige Prüderie. Aber es hatte auch durchaus den Hang zu einer möglichst natürlichen Lebensweise an sich. FKK betrieb man in abgeschlossenen Arealen, in aller Regel gut vor gierigen Blicken irgendwelcher Spanner verborgen.

Jedenfalls gab es damals für diese FKK-Bewegung den ersten Einbruch, als 1933 die Nazis an die Macht kamen. Da aber auch unter den Anhängern dieser neuen politischen Linie FKK-Freunde waren, nutzte es das Regime für die Publizierung des "völkischen Rassegedanken" aus. Man missbrauchte diese Bewegung zur Glorifizierung der arischen Rasse. Unter Ausschluss von Juden wurden FKK- Vereine wieder zugelassen, die sich fortan im "Bund für Leibeszucht" dem unseeligen Rassenwahn angepasst dem nackten Baden hingeben konnten.

Aber auch nach dem Krieg hatten es die Nackedeis in Deutschland nicht leicht. Konrad Adenauer war ein absoluter Gegner dieser "Sittenlosigkeit". Die Krönung der Prüderie der Adenauer-Ära gipfelte im so genannten "Schund und Schmutzgesetz". FKK-Vereine wurden erneut verboten.
Im Osten waren Vereine ja grundsätzlich nicht
Bilder von Nacktbaden - FKK
  • Nacktbaden - FKK Baden völlig ohne
  • Nacktbaden - FKK Ganz ohne badet es sich vortrefflich
  • Nacktbaden - FKK Nackt schwimmen - was kann schöner sein?
  • Nacktbaden - FKK Wassermaus
Nacktbaden - FKK Baden völlig ohne
Früh am Morgen - was erfrischt mehr als ein kühles Bad - ganz ohne Textilien...
zugelassen, also auch keine FKK-Vereine. Aber dennoch wurde allerorten nackt gebadet.
Gerade an den Ostseestränden entwickelten sich zuerst etwas abseits viele FKK-Strände in der Nähe von Campinglätzen. Aber auch im Land selbst entstanden an vielen Seen und an Flussufern zuerst illegal Abschnitte, wo sich FKK-Anhänger tummelten.
Schnell mal kam der ABV (für Bewohner der "gebrauchten" Länder: ABV = Abschnittsbevollmächtigter der Deutschen Volkspolizei = heut so etwas wie der Bürgerpolizist ) mit seinem Moped und kontrollierte die Personalausweise. Nicht einfach, denn greife mal der nackten Frau oder dem nackten Mann in die Tasche. Meist erfreute er sich wohl an den Nackedeis und machte aus der Not eine Tugend….

Jedenfalls entstanden so gegen Ende der 60-iger Jahre überall offiziell zugelassene FKK-Bereiche in der DDR.
Der heutige FKK-Verein, dem wir angehören hat seinen Ursprung im Jahre 1968.
Damals nahmen FKK-Freunde aus der Lausitz zwischen Cottbus, Forst, Görlitz, Hoyerswerda und Bautzen ein vollgelaufenes so genanntes Tagebaurestloch in Beschlag, das sich mitten im Wald befindet. Nach einigem Kampf gegen die Behörden wurde 1968 die Erlaubnis erteilt nunmehr ganz offiziell dort nackt zu baden. 1990 gründete sich auf diesem Gelände der "FKK-Club Waldsee e.V.". Die nächsten Sorgen begannen. Es stellte sich heraus, das Grund und Boden der gräflichen Familie von Arnim gehörte, in deren Besitz auch der bekannte "Pückler Park Bad Muskau" war.

Aber nicht nur das, es kam schlimmer. Das Gelände wurde zum Bergbaubruchgelände erklärt. Das bedeutet, für die Beschaffenheit des Untergrundes kann nicht garantiert werden. Von Arnims legten auf dieses Gelände keinen Wert und so war die Treuhand unser Partner. Nach 3 Jahren konnte der Verein das Gelände kaufen. Irrwitz dabei war, dass bei der Bewertung die darauf befindlichen Lauben und Wochenendhäuser, der Wasseranschluss, der Stromanschluss die Straße, also all das was zu 100% in privater Initiative von den FKK'lern in 19 Jahren gebaut wurde, mit berechnet worden ist, Wir haben unser Eigentum zum zweiten mal bezahlt. Aber der Preis war erschwinglich. Alle Mitglieder gaben dem Verein ein Darlehen in Höhe von jeweils einigen tausend Mark, damit das Gelände gekauft werden konnte. Nach dem Kauf wurde das Gelände neu vermessen und in 107 Parzellen geteilt. Die größte Parzelle, zu der auch ein ca 2 Hektar großer See gehört, blieb im Eigentum des Vereins. Jedes Mitglied bzw. dessen Familie nannte endlich nach weitern 3 Jahren rund 250 m² Grund und Boden sein grundbuchmäßiges Eigentum. Trotz einiger Quärelen geht alles schon seit vielen Jahren gut. Nur werden die jungen Leute knapp, da viele aus unserer Gegend ausgewandert sind um sich woanders ihre Brötchen zu verdienen….

Somit habe ich erst einmal klargestellt, dass es seit knapp 40 Jahren zumindest ein vereinsähnliches Gebilde gibt, wo offiziell dem nackten Dasein nachgegangen wird.

Nun sollte jeder erst einmal überzeugt sein, dass es da nichts gibt, was unanständig, lüstern oder verrucht wäre. Nein, hier wird Natur gelebt, ohne in Fanatismus zu verfallen.

Warum ist Baden ohne so schön?


Wer es geschafft hat, die ihm eventuell anerzogene Schamhaftigkeit zu überwinden, der findet ganz schnell die Vorzüge des FKK-Badens heraus.
  • Man kann sich nie verkühlen, nur weil man zu lange nasse Badebekleidung an hat.
  • Man brauch kein Geld für teure Fummel in Form von Badeanzügen oder Bikinis auszugeben, wo der m² Stoff umgerechnet schnell mal einige Tausend EUR kostet *lol*.
  • Umständliches verschämtes Umziehen wird einfach überflüssig. Man hat ja eh nix an….

Ja wenn ich schreibe "anerzogene Schamhaftigkeit" werden einige aufwerfen und protestieren, weil sie meinen Schamhaftigkeit wäre natürlich.
Nein, da halte ich ganz energisch gegen!

Abgesehen davon, dass es bei Naturvölkern diese Art der Schamhaftigkeit gar nicht gibt und Bekleidung nur den Zweck des Schutzes vor Wetter oder als Schmuck getragen wurde, gibt es genügend Kulturen, wo die Nacktheit nichts Außergewöhnliches ist.
In der Antike war Nackheit etwas Natürliches. Bei Olympischen Spielen traten die Wettkämpfer nackt an den Start. In Badehäusern des Mittelalters badeten Männchen und Weibchen nackt, ohne daran Anstoß zu nehmen. Allerdings entwickelten sich dort, so die Überlieferungen auch Stätten, wo der Lust freien Lauf gelassen wurde. Krankheiten verbreiteten sich und so reagierte man mit Verboten dieser Einrichtungen. Nicht ganz falsch, aus heutiger Sicht.
Heut gibt es inzwischen wieder Saunen, wo es üblich ist Männer und Frauen nicht zu trennen, ohne dass es dort zu sexuellen Exessen kommt. So gesehen moderne Badehäuser, wie sie ursprünglich mal gedacht waren….

Der Angriff gegen die Nacktheit ist vielmehr dem Wirken der Kirche ab dem Mittelalter anzurechnen. Das Schlüsselerlebnis von Adam und Eva im Paradies, dem die Menschheit ja ihre ganze Existenz zu verdanken hat, musste herhalten um der Sünde Einhalt zu gebieten!

Aus Gesichtspunkten der Volksgesundheit vielleicht nicht ganz abwegig (siehe oben). Das daraus aber eine im wahrsten Sinne einschneidende Moralnorm wurde, war so sicherlich wohl nicht gewollt.
Sei es wie es sei, die Einstellung zur Nacktheit resultiert ausschließlich aus Moralvorstellungen und aus dem Umgang in der Familie - ist also über Generationen anerzogen und keineswegs natürlich.

Wo bleibt die Lust, wenn alle nackt sind…


Wie oft hört man, dass es sich manch Herr nicht zutraut, an einen FKK-Strand zu gehen, weil er nicht wüsste, wie er es stundenlang auf dem Bauch liegend aushalten würde.
Alles Angabe und der Wunsch nach ungestümer Potenz!

Ihr könnt es glauben - bei den Wenigsten rührt sich da was, was ruhig bleiben sollte. Es bleibt ruhig.
Klar, wer als Spanner seine Umwelt beobachtet und sich beim vertieften Anblick einer hüllenlosen Schönheit hitzige Gedanken in seiner Vorstellung wachsen lässt, dem wächst sicherlich mal was.... Aber meist hat man dazu gar keine Gelegenheit und wer sich auf solch bewusstes Gedankenspiel einlässt, der muss für die Folgen selbst aufkommen.

Schließlich ist es ja nicht der nackte Körper an sich, der die Begierde entfacht, sondern es sind die Gedanken, was man da so alles treiben könnte…

Und so ist es, dass man sich am FKK Strand genau so unbefangen bewegt, wie am Textilstrand. Auch dort kann der Blick in den Bikiniausschnitt oder anderswohin gewisse Gedanken sprießen lassen, der den kleinen Mann unruhig werden lässt - denke ich mir jedenfalls. Ein nackter Mann regt mich allein durch seinen Anblick weder an noch auf. Da gehört schon einiges mehr dazu …..

Das die Lust am Abend oder wann auch sonst hinter Zelt-, Wohnwagen- oder Bungalowwänden verborgen hervorbringt, wissen wohl nur die, die es betrifft. Da dürfte es wohl keinen Unterschied geben zu anderen Stränden….

Jung oder alt, dick oder dünn…


Vielfach liest oder hört man "…mit meiner Figur kann ich doch dort nicht hin…".
Na so ein Quatsch - mit welcher Figur denn dann? Jeder hat doch nur seine und ob er damit zufrieden ist oder nicht, das muss er mit sich ausmachen. Aber jede/r sollte dazu stehen.
Es interessiert an FKK Stränden keinen Menschen, wie der andere aussieht. Da ist es wurscht, ob man dick oder dünn, jung oder alt ist.
Es interessiert keinen. Im Gegenteil.
Ich schüttele nur den Kopf, wenn ich sehe, wie sich manche Dame in einen Bikini zwängt der mal vor Jahren gepasst hat. Da betonen Längs oder Querstreifen die Speckröllchen besonders gut und so weiter und so weiter. Ist man nackt, dann schaut man sicht tatsächlich vorwiegend ins Gesicht. Woran sollte man sich auch sonst erkennen.

In den letzten Tagen wurde uns allen hier bewusst, wie die Zeit vergeht. Wir feierten den 80. und 81. Geburtstag eines Paares, das fast von Anfang an "unserem Waldsee" ist. Warum sollten sich diese älteren Herrschaften zurückziehen müssen?
Ist es unästhetisch alt zu sein?
Ist es unästhetisch, wenn die Haut im Alter faltig wird?
Ist unsere Oma oder unser Opa ästhetischer, weil sie nicht FKK Badener sind?

Am Badeeinstieg trafen sich in dieser Wochen mehrfach gleich 4 Generationen einer Familie. Oma Herta (79) - Witwe eines Waldseepioniers, beide Gründungsmitglieder war zu Besuch bei Sohn Rainer (59). Sie fuhr bei Enkelin Viola (31) mit, die ihre kleine Tochter Greta (2) mitbrachte. Und so kam es das 4 Generationen allesamt nackt ohne jede Scham im Wasser planschten und sichtlich viel Freude daran hatten. Gibt es etwas Schöneres? Was ist daran verderbt, unmoralisch oder unästhetisch? Nichts, aber auch gar nichts.

OK, wer mit sich und seiner Figur Probleme hat, dem kann man nicht helfen. Aber jeder sollte den anderen so akzeptieren wie er ist.

Jüngere, die sich herablassend über ältere äußern, weil sie nicht mehr so sportlich und wohlproportioniert sind, sollte sich mal überlegen, wer da die falschen Vorstellungen hat. Sicher vergessen es diese Leute, das auch sie mal alt werden und ihre knackige Figur nicht ewig hält!

Nacktsein, Pflicht oder nicht….


Nun gibt es vielfach die Ansicht, man müsse an FKK-Stränden permanent nackt sein.
Natürlich ist es Sinn und Zweck eines FKK-Strandes, sich hüllenlos zu bewegen. Aber es ist kein Dogma.
Das Damen regelmäßig ihr Höschen anbehalten, sollte keinen aufgeklärten Menschen wundern. Das ist nun einmal nicht zu vermeiden. Diese relativ kurze "regelmäßige" Zeit tut der nahtlosen Bräune auch kaum Abbruch, da Textilien zumindest so viel UV-Strahlen durchlassen können, das die Bräune erhalten bleibt.
Ja und wenn es windig wird, die Sonne nicht scheint oder es ist oder wird kühl - ja wer will mir denn dann verbieten, mir etwas anzuziehen. Ob ich mir nur ein T-Shirt überwerfe oder mich ganz anziehe, das ist meine Entscheidung. Wenn mir kalt ist, ist mir kalt und da ziehe ich mich an. Niemand verlangt von einem, sich erkälten zu müssen.

Wer sich allerdings bei 30° im Schatten verschämt in seine Badesachen hüllt, muss sich im reinen FKK-Gebiet die Frage gefallen lassen, ob er sicher ist, an dem Strand richtig zu sein.
Und da kann es schon passieren, dass er/sie des Strandes verwiesen wird.Das ist aber der Ausnahmefall. Auch wenn sich FKK'ler ohne Scheu nackt bewegen, so heist es doch nicht, das sie sich für Spanner zur Schau stellen!

Im vergangenen Sommer war ich an der Ostsee. Dort ist es inzwischen so, dass es kaum noch "reine" FKK-Strände gib. Jeder badet so, wie er es will.

Seit über 25 Jahren bin ich "professionelle" FKK-Anhängerin. Aber das hat mir nicht gefallen. Ich kam mir dort vor, wie bei einer Peep-Show. Nee, das war mir nix. Da ist mir ein halberwegs abgetrennter Bereich viel lieber.

Fazit:


Nacktbaden, FKK oder gemischte Sauna sind für mich etwas völlig normales. Ich sehe da nichts anstößiges und nicht gefährdet die Moral. Ich bin meinem Mann trotz allen anderen nackten Männern, die sich an diesen Stränden bewegt haben ohne jede Einschränkung treu geblieben und er blieb es mir auch. FKK hat nichts mit Sex zu tun, jedenfalls nichts mit irgendwelchen sexuellen Aktivitäten. Wer das annimmt oder gar erwartet, der liegt völlig falsch.
Unser Kinder sind von kleinauf an die Nacktheit gewöhnt und haben eine ganz normale Entwicklung genommen. Sie wurde sexuell nicht früher aktiv - ich meine unsere beiden Söhne sind eher "Spätzünder", denn eine Freundin brachten beide erst jenseits der "20" mit. Vielleicht fehlt die Neugier mal zu sehen, was sich da hinter dem Stoff des Höschens oder des BH verbirgt? Sie kannten es ja…
Man bekommt eine unverklemmte realistische Einstellung zu seinem Körper und es sit kurzum gesund - für Geist und Körper.

Aber da trennen Ost und West auch heut noch Welten…….
Das ist aber eine andere Geschichte….


Wer nun Bilder erwartet, der muss noch mal wiederkommen, aber erwartet nicht zuviel.... mal sehen ob ich etwas finde, was hier ohne den Anstoß der Gemüter zu erregen rein passt....


Ja und zum Abschluss:
Ich kann nur jedermann empfehlen, sich keine Gelegenheit entgehen zu lassen, das Nacktbaden zu versuchen.
Aber das muss letztendlich jeder mit sich selbst ausmachen

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
masterlanguages

masterlanguages

01.11.2014 04:04

sh

logo6600

logo6600

07.04.2014 09:51

hier die versprochene bestnote

logo6600

logo6600

06.04.2014 21:41

ohne Textilien Baden finde ich auch sehr angenehm, bin aber kein FKK-Anhänger. Die Wertung folgt. denn der Bericht hat mir sehr gut gefallen

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 68105 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (30%):
  1. logo6600
  2. ltblueberry
  3. fredbaer
und weiteren 37 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (70%):
  1. masterlanguages
  2. BeautyBox
  3. WC_Erpel
und weiteren 90 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.