Nevermind - Nirvana

Bilder der Ciao Community

Nevermind - Nirvana

Heavy Metal - 1 - CD - Label: Geffen - Vertrieb: Universal - Veröffentlicht am: 26. August 1991 - EAN: 720642442524

> Detaillierte Produktbeschreibung

96% positiv

223 Erfahrungsberichte der Community

Erfahrungsbericht über "Nevermind - Nirvana"

veröffentlicht 14.05.2007 | fresswahn
Mitglied seit : 30.11.-0001
Erfahrungsberichte : 50
Vertrauende : 0
Über sich :
Ausgezeichnet
Pro s.T.
Kontra s.T.
sehr hilfreich
Cover-Design:
Klangqualität:
Langzeithörspaß:
Häufigkeit der Nutzung
Dieser Tonträger ist:

"FÜR DIE UNENDLICHKEIT"

NEVERMIND I

NEVERMIND I

NEVERMIND von NIRVANA?
Genau!

Was ist dran an dieser Scheibe? Warum fasziniert sie mich so, weckt jedes Mal aufs neue Emotionen, durchfährt mich immer dieses unbeschreiblich gute Gefühl?
Ich fühle mich bärenstark, nichts kann sich mir in den Weg stellen!

--- prolog ---

NEVERMIND als Lebenseinstellung einer Generation?
Never, das ist mir viel zu simpel und klingt nach der medialen Verblendung der Musikindustrie. Ihr habt etwas erschaffen, was ihr nicht beherrschen konntet. GRUNGE, eine neue Musikrichtung kam euch gerade richtig, um die stagnierenden Einnahmen und stellenweise sogar das Desinteresse am aktuellen Musikgeschehen wiederzubeleben.
Die Kulturmaschinerie schaltete schnell, G - R - U - N - G - E, ein Zauberwort, das die Hoffnung auf gefüllte Konten der Platten-/Musikkonzerne ins unermessliche trieb.

Wolltet uns weiß machen, hier kommt die neue Musik der (neuen)Generation X. Habt gedacht wir sind orientierungslos, unzufrieden mit uns und der Welt, hatten keinen Bock auf Zukunft, lebten nur im Hier und Jetzt oder kämen auf einmal mit dem neuen Weltbild nicht mehr klar, weil sich nun fast alle brüderlich in den Armen lagen. Ach, wer weiß schon genau, was ihr gedacht habt, ist letztlich völlig schnurz. Doch eines ist sicher, ihr wolltet endlich wieder satte Gewinne haben, die glorreichen 80er, ahh, das waren Zeiten.
GRUNGE war euer Schlüssel zum Ziel.
NIRVANA waren das Tor mit dem Schloss NEVERMIND, in das jener Schlüssel passen sollte.

........


NEVERMINDs NIRVANA sind KURT COBAIN (Gesang + Gitarre), KRIST NOVOSELIC (Bass + Background) und DAVE GROHL [Schlagzeug + (Background)Gesang].

Und dann geschah es, SMELLS LIKE TEEN SPIRIT schlug ein wie ein Komet, Grunge war in aller Munde. Im Grunde ein simpler Song. Es folgen ruhige und schnellere Passagen im Wechsel und dazu alles fast im sogenannten 3-Akkorde-Sound. Ja, und in den schnelleren Phasen, da wird lauthals gesungen oder von mir aus auch geschrieen.
Das kannte man so nicht. Besonders wenn aus dem schnelleren Refrain heraus wieder eine ruhige Gangart eingeschlagen wird. Das häufige Wiederholen hat natürlich einen hohen Wiedererkennungs- und nicht zu verachtenden Spaßfaktor. Dieses Rezept war der Garant für den Erfolg. Und eine Melodie kristallisierte sich ebenfalls heraus, getragen vom Bass, in einzigartiger Manier. Vorangetrieben wird der Song von einem dynamischen Schlagzeugspiel.
Tja, wie gesagt, im Grunde recht simpel, oder.
Dann der oft mißverständliche Text. Ich denke, SMELLS LIKE TEEN SPIRIT übt Kritik an die Unterhaltungsbrache, die ständig irgendetwas neues auf den Markt bringen, ihn regelrecht mit Müll überfluten und dafür sorgen, daß die Jugendlichen verblöden, aber vielleicht hab ichs ja falsch verstanden und das ``HERE WE ARE NOW, ENTERTAIN US HOW TO BE STUPID AND CONTAGIOUS´´ war ernst gemeint ...

Na egal, die Texte lassen eh viel Spielraum für Spekulationen ..., KURT COBAIN hat sie, in welchem Zustand auch immer, selbst geschrieben.

Doch zurück zum GRUNGE. Er zeichnet sich hauptsächlich durch Konstanz aus. Ihr wisst was das heißt? Ja, nein!?!

Zur Freude aller Freunde kurzer Titelbeschreibungen kann ich mir eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Songs sparen, denn im Grunde ist soundtechnisch bei SMELLS LIKE TEEN SPIRIT schon alles gesagt worden. Ständiges Wiederholen von ruhigen und schnellen Passagen, ja sogar textlich wird sehr oft wiederholt - hat ja auch den Vorteil, daß man viel leichter in einem Lied drinsteckt. Genau das passiert hier schneller, als dem ein oder anderen Hörer lieb sein wird.
Der 3-Akkorde-Sound ist allgegenwärtig, wie mir scheint. Der Bass ist der Melodiegeber und die Drums treiben die Lieder voran.

Eben getreu diesem schweren Soundprinzip folgen IN BLOOM, COME AS YOU ARE, BREED, LITHIUM, DRAIN YOU, STAY AWAY und ON A PLAIN.
Nicht daß jetzt jemand denkt alles klingt wie SMELLS LIKE TEEN SPIRIT, den muß ich enttäuschen. Bei den anderen Songs sind die langsamen und schnellen Passagen nicht so ausgedehnt. Die Wechsel variieren und sind meist viel kürzer. Soll ja auch G R U N G E sein, oder so.

Dann bezaubern uns NIRVANA mit dem akustischen POLLY, einem traurigen Song. Apropos traurig, ebenso klingt die Ballade SOMETHING IN THE WAY, bei dem ein Cello zum Einsatz kommt und uns in Melancholie dahintreiben läßt, ohne dabei Depressionen hervorzurufen.

Bleiben noch LOUNGE ACT, welches mit seinem konstantem Tempo sehr rock-poppig daherkommt und das dynamische TERRITORIAL PISSINGS, bei dem ohne Zweifel die Punkwurzeln von NIRVANA zu hören sind.

Laut Playlist ist hier NEVERMIND abgelaufen und bereit für einen erneuten Durchlauf, doch im Zwölften Song hat sich ein weiterer versteckt (Titel: ENDLESS, NAMELESS). Der beginnt aber erst nach schlappen 13:51 Minuten und ist so völlig anders als das bisher gehörte, aber das raue Geschrammel hat was. Schwer zu beschreiben, die Jungs lassens einfach laufen und der - äh - ?Gesang? klingt hardcoremäßig - nach was auch immer. Ob ich ein ganzes Album in diesem Sound anhören könnte? Wohl ehr nicht.

So So, interessant. Solche Musik können doch auch andere, mag man vielleicht bis hierhin denken. Stimmt!
Klingt alles recht eintönig. Falsch!
Denn NEVERMIND ist anders.
NIRVANA sind anders.

Mich beeindruckt die instrumentale Konstanz. Mit wirklich einfachen Mitteln gelingt es der Band nahezu jedem Song eine sehr einprägsame Melodie zu verpassen. NEVERMIND ist eines der ganz wenigen Alben, bei dem ich schon nach den ersten Takten weiß, welches Lied es ist.

Doch neben diesen sehr eingängigen Melodien, schwebt eine Stimme in völlig anderen Sphären und macht NIRVANA zu NIRVANA. KURT COBAIN ist mit einem außergewöhnlichen Organ gesegnet. Sein Gesang - ja, ich spreche von Gesang! - ist rau, mit heiserer Stimme scheint er zu singen und zu schreien. Seine Stimme steht unter Strom, in sämtlichen Songs mit ruhigen Passagen, denke ich jederzeit an einen schlafenden Vulkan. Augenblicke später bricht er aus, um sich selber wieder einzufangen, zu beruhigen, wieder neu Anlauf zu nehmen. Besonders gefällt mir diese heisere lässige Art in COME AS YOU ARE oder ein wenig dynamischer in BREED. Aber auch seine traurig klingende ruhige Stimme in POLLY und SOMETHING IN THE WAY finde ich einfach geil.
Eigentlich mag ich jedes Lied, denn KURT gibt mit seinem Gesang oder dem Geschrei (TERRITORIAL PISSINGS, STAY AWAY, ...) jedem Lied ein zweites ICH - kann man auch wörtlich nehmen.
In meinen Augen eine logische Konsequenz, denn KURT COBAIN schrieb alle Songs selbst.
Er verarbeitete vieles aus seinem Leben in den Texten. So ist er leidenschaftlich bei jedem Song dabei, das spürt man, dadurch werden seine Lieder für mich glaubhaft. Er muß keine Gefühle interpretieren.

Ich denke, gerade diese ehrliche und aufrichtige Ausstrahlung seines Gesangs, machen dieses Album für mich zu einem Meisterwerk.
Letzten Endes ist für mich KURT COBAIN Nirvana oder anders ausgedrückt NIRVANA ist für mich eine Stimme.
Eine emotionsgeladene Stimme die mich lebendig fühlen läßt.

So denn, eigentlich könnte ich jetzt ``fertig haben´´.
Eigentlich.

Tja, Pech gehabt, es geht noch weiter.

NIRVANAs Durchbruch mit NEVERMIND war kein Zufall. Sondern zum Einen der Lohn harter Arbeit und zum Anderen die Bereitschaft, für den Erfolg, Kompromisse einzugehen. Ich höre oftmals, die Mannen um KURT COBAIN wollten nicht erfolgreich sein. Das ist Unfug. KURT und KRIST wollten von Beginn an mit ihrer Musik erfolgreich sein. Ihr Wunsch war es, von der Musik leben zu können. Wie sonst ist es zu erklären, das so oft geübt und geprobt wurde, daß ständig nach dem richtigen Drummer gesucht wurde? Den man endlich mit DAVE gefunden hatte.
Ich glaube es war ihr Produzent BUTCH VIG, der verwundert feststellte, nachdem er SMELLS LIKE TEEN SPIRIT zum ersten Mal so richtig gehört hatte, daß KURTs Gesang, vor allem seine Ausdruckskraft, durch die vielen Proben einen kleinen Quantensprung vollzogen hatte.
Es war klar, NIRVANA wollten den Erfolg. Dafür ließen sie es sogar zu, daß BUTCH VIG ihre Songs nachbearbeitete. Dabei wurde nicht selten ein völlig anderer Sound zusammengebastelt, ausschließlich zu Lasten des Punk, dem musikalischen Background der Jungs. Ihr Produzent machte den NIRVANA-Sound massentauglich. Er entschärfte und streckte wo er nur konnte, NIRVANA zog mit.
Letztlich bekommen wir auf NEVERMIND nicht das wahre Gesicht von NIRVANA zu sehen. Nein, hier klingt alles im Vergleich zu vorigen (und vielen späteren) Songs sehr punk-rock-poppig. Auch die öffentlichen rüpelhaften Auftritte von NIRVANA, sind für mich ein Indiz der Selbstinszenierung. Hier wurde ein Image aufgebaut, welches stets aufrecht erhalten werden wollte. Man folgte schlicht dem Rezept, das schon andere zu Stars machte (schließlich ist keine Publicity schlechte Publicity). So sahen sie also aus, die Kompromisse.

Persönlich stört es mich nicht, daß auf NEVERMIND dem Punkrock einige Zähne gezogen wurden. Obwohl ich Punkrock mag und denke, NIRVANA haben es hier voll drauf und hätten mehr Songs a'la TERRITORIAL PISSINGS darbieten können.
Ich habe die drei Studioalben von NIRVANA, für mich steht außer Frage, daß in BLEACH (1989) und IN UTERO (1993) mehr NIRVANA drin steckt als in NEVERMIND.

Dennoch, es ist NEVERMIND, das regelmäßig den Weg in meinen CD-Player findet. Das Album ist einfach zeitlos und ich kann es in jeder Stimmungslage hören. Dagegen sind BLEACH und IN UTERO (mit Ausnahmen) für mich schon sehr gemütsabhängig.

........

Empfehlung? Absolut!
Anspieltipp? Nö, is nich. CD einlegen und ab dafür.

........

--- epilog ---

Grungel di grungel GRUNGE, jeah , G - R - U - N - G - E ...
Für mich nichts weiter als ein Mix aus Punk, Rock und Metal, der in die Sparte Alternativrock gehört. Doch nennt es ruhig Grunge!
Euer künstlich geschaffenes Musikexperiment wurde nicht alt. KURT COBAIN wollte erfolgreich sein, aber sicher keine Vorzeigemarionette für euren Musikstil.

Er wollte einfach nur Musiker sein!

Der Rummel um NIRVANA und vor allem um seine Person, waren zu viel. Er stand unter Beobachtung der Öffentlichkeit, überall lauerten Augen und Ohren.
KURT wußte, was es heißt, arm zu sein. Keine Sau interessierte sich für ihn. Jetzt war er erfolgreich, ... war berühmt, ... hatte Geld - mehr als er brauchte.
Das schauspielerische Getue, die künstliche Attitüde, er konnte es nicht mehr ertragen. Verlor sich in seinen alten Freunden, den Drogen.
Scheiße, seine Antipathie gegenüber dem Showgeschäft, vor allem der künstlichen Klischeeerhaltung, fraß an seiner Seele. Die Verachtung die in ihm (und vielleicht auch in KRIST und DAVE) wuchs, gegenüber dem sich selbst auf die Schulter klopfenden Musikgeschäft, war nicht gespielt. Scheiße, NIRVANA hatte eine Anti-Haltung. Scheiße, NIRVANA waren Anti-Helden. ... Wen interessiert schon die Realität? Eine Zwickmühle ..., ahh, dagegen hilft die Realität aus der Nadel ...

Er wollte einfach nur Musiker sein!

Seine Art Punk zu machen, selbst das war nach dem Erfolg von NEVERMIND nicht mehr möglich. Alle erwarteten ein zweites NEVERMIND.
Doch auf IN UTERO zeigten NIRVANA, daß sie sich nicht völlig dem Erfolg ergaben. Nein, vielmehr zeigten uns NIRVANA in vielen Songs ihr wahres Gesicht. Und es kam an.

KURT COBAIN wollte einfach nur Musik machen. In seiner Musik ging er auf, konnte alles um sich vergessen. In ihr fand er seinen Frieden.

Die Realität sah anders aus, seine innere Zerrissenheit war zu groß. Am 05.04.1994 beendete er sein Leben.

Mit seinem Tod, starb auch euer künstlich erschaffener Grunge.
Plötzlich machten Soundgarden und Pearl Jam - um mal nur zwei bekannte Bands zu nennen - keine Grungemusik mehr, sondern wieder Alternativrock?!? --- Schon klar.

Letztendlich habt ihr gewonnen, die Musikszene wurde belebt.
Alternative Bands fanden mehr Beachtung, ... jaaaa, und eure Absatzzahlen gingen wieder nach oben. FXXX YOU!!!


XXXXXX

Pro:
definitiv nichts für Leute die keine Rockmusik mögen; KURT COBAINs einzigartige Stimme; Wiederbelebung des ALTERNATIVROCK; durch BUTCH VIGs Nachbearbeitung entstand ein massentaugliches Punkrock-(Pop)-Album für die Ewigkeit; sehr eingängige Melodien; kann in jeder Stimmungslage gehört werden; sozialkritisches Cover - welches keinen Kommentars bedarf!; ...

Kontra:
zeigt nicht das wahre musikalische Gesicht von NIRVANA; ich persönlich finde die Spieldauer (Nettospielzeit liegt bei rund 43 Minuten) viel zu kurz; aktueller Preis (13.05.2007) bei Amazon ca 13 Euro - sollte nicht mehr als 10 Euro kosten; ...

fresswahn
05/07

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 3066 mal gelesen und wie folgt bewertet:
81% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • miss_chocolate veröffentlicht 15.10.2011
    bh abgeliefert ;)
  • miss_chocolate veröffentlicht 24.08.2011
    legendär!
  • Wachbergindianer veröffentlicht 05.07.2011
    Ganz und gar nicht mein Musikgeschmack.
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Angebote "Nevermind - Nirvana"

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Nevermind - Nirvana

Produktbeschreibung des Herstellers

Heavy Metal - 1 - CD - Label: Geffen - Vertrieb: Universal - Veröffentlicht am: 26. August 1991 - EAN: 720642442524

Haupteigenschaften

Titel: Nevermind

Künstler: Nirvana

Komponist: .

Genre: Heavy Metal

Schlagworte: Grunge; Alternative; Pop international; Hard Rock; Rock'n'Roll

Medium: CD

Set-Inhalt: 1

Veröffentlichungsdatum: 26. August 1991

Label: Geffen

Vertrieb: Universal

EAN: 720642442524

Titel auf CD 1

1.: Smells Like Teen Spirit

2.: In Bloom

3.: Come As You Are

4.: Breed

5.: Lithium

6.: Polly

7.: Territorial Pissings

8.: Drain You

9.: Lounge Act

10.: Stay Away

11.: On a Plain

12.: Something in the Way

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 07/12/1999