Nissan Micra K 12

Erfahrungsbericht über

Nissan Micra K 12

Gesamtbewertung (6): Gesamtbewertung Nissan Micra K 12

 

Alle Nissan Micra K 12 Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


 


Der neue Micra (K12) ist da! Wau, was für ein Auto

5  14.10.2003 (26.06.2004)

Pro:
Super Design, super Fahrgefühl

Kontra:
keine bisher festgestellt

Empfehlenswert: Ja 

franki1

Über sich: Bin nicht ständig hier um Gegenzulesen nur um BH zu bekommen.Wenn ich schreibe, dann weil ich Erfahr...

Mitglied seit:07.05.2000

Erfahrungsberichte:41

Vertrauende:9

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 28 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Ich hatte schon immer mitbekommen das die Automarke Nissan Qualitätsmäßige Autos baute und in der Pannenstatistik immer auf den besten Plätzen lag. Mir fehlte zur Kaufentscheidung nur ein interessantes Modell. Seit einigen Monaten hat Nissan nun den Sprung geschafft, der neue Nissan Micra (K12), ein Auto was nicht nur Nissan viele neue Kunden bringen wird sondern wohl auch ein "Schlager" auf den Strassen wir.
Als ich den Micra das erste mal sah dachte ich, dass ist das Auto was ich haben möchte und nach einer Probefahrt und Besichtigung wusste ist, er ist mein.
Nun möchte ich, auch wenn ich es noch nicht lange habe, ein Bericht schreiben, den ich mit den Jahren weiterführen werde um aufzuzeichnen ob er auch das hält was er auf den ersten Anschein verspricht.

Aussehen (Außen):

Der Micra hat von vorn mit seinen frechen, erhöhten Augen (Scheinwerfern) ein sehr knubbliges, witziges, freches Aussehen, mit den Chromeinsatz im Kühlergrill und den sehr sportlichen wirkenden Rücklichtern und Hinterteil wirkt er sehr sportlich und agil. In groben erinnert er mich etwas an den Käfer, nur mit etwas mehr an spritzigen Aussehen. Die runde Form gefällt mir auch schon seit eine weile bei Autos und rundet den Micra ab. Dem Micra gibt es in neun Farben, von schlichten weiß über den frischen Seegras Grün bis hin zum Schwarz.

Aussehen (Innen) und Bedienung/Funktionalität:

Auf dem ersten Blick wirkt der Micra von innen sehr freundlich und hell. Der Bezug der Sitze wirkt sehr Strapazierfreudig, könnte nach meinen Geschmack etwas bunter/frecher wirken. Die Sitze sind sehr breit und mit einer guten Sitzlänge, so das man bequem sitzen kann. Da würde ich mich aber über etwas mehr Seitenführung freuen, da ich ein Freund von Sportsitzen bin. Der Fahrersitz ist ab dem Modell Acenta stufenlos höhenverstellbar und mit Ledereinlagen in den vorderen Sitzen ausgestattet, was ihn sehr hochwertig wirken lässt und sich somit nicht so stark abnutzen an den Seiten.
Des weiteren ist in der Acenta Variante in Fahrersitz ein verstellbare Lendenwirbelstütze und Verschiebbare asymmetrisch geteilte Rücksitzbank. Man muss sich also vorstellen, wenn man mehr Kofferraum brauch, schiebt man den Rücksitz einfach nach vorn und kann dann auch noch die Rückenlehne umklappen. Wenn mal mehrere Personen mitkommen, schiebt man die Rücksitzbank mit leichten Handgriffen einfach hinten und somit entsteht mehr Platz für die hinteren Mitfahrer. Also eine super Idee, die man wohl in dieser Variante in keinen anderen Kleinwagen findet.

Der gesamte Wagen ist natürlich mit Auslegware ausgestattet. Der Micra enthält ein sehr geräumiges Handschuhfach und auf der Beifahrerseite ein Taschenhaken an der Mittelkonsole.
Es befinden sich ebenfalls schon ab der günstigsten Variante Visia, ausklappbare Getränkehalter (mit Geheimfach) in der Mittelkonsole und zwischen den Vordersitzen. Ebenfalls befinden sich auch noch Getränkehalter bei der 3-türer Variante in der hinteren Seitenverkleidung. Des weiteren findet man auch noch weitere Ablagefächer im Armaturenträger und Türen.

Ein wieder etwas anderen Clou hat sich Nissan auch hier wieder einfallen lassen, so dass sie ab der Acenta Variante unter den Beifahrersitz noch ein Ablagefach haben. Dieser Sitz lässt sich sehr leicht umklappen und schon hat man Stauraum für Taschen, Videokamera und andere Gegenstände, die sonst in Auto rumliegen und Diebe anlocken. Des weiteren haben sie ab dieser Variante in Handschuhfach noch zusätzlich ein ausziehbares Kartenfach.

Der Armaturenträger befindet sich aus hellen Kunstoff, wirkt auf den ersten Blich wie Stoff und sieht somit etwas hochwertig und interessant aus. Die Armaturen selbst sind sehr übersichtlich angebracht, man findet sich sehr schnell zurecht. Hierbei sind alle üblichen Armaturen, Schalter und Warnleuchter vorhanden.
Dann möchte ich noch den interessant gestalteten Schaltknopf ansprechen. In den Schaltknopf befinden sich elfenbeinfarbige Einsätze, was ihn wiederum sehr modern und nobel erscheinen lässt.
Also wie man erkennen kann, viele kleine Details, die dieses Auto sehr interessant, groß und gut durchdacht wirken lassen und sich von anderen entscheidend abhebt.

Das Fahrverhalten (nach der ersten Probefahrt und ersten Kilometer in eigenen Fahrzeug):

Den Micra bin ich bei der Probefahrt mit der kleinsten Motorvariante von 65 PS gefahren, war erst etwas skeptisch ob diese PS Stärke wohl reicht. Aber ich war sehr überrascht, der kleine Micra ging total ab, sehr agil, flink und super schnell auf Touren. Die Lenkung und Bremsen reagieren sehr gut und sofort. Bei dieser Lenkung, gibt es keine Parkprobleme mehr.
Durch den Bremsverstärker (Nissan Bremsassistent) ab den Einsteigermodell und den 4 Kanal ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD.), ist man auch bei starken unerwartetes Bremsen auf der sicheren Seite. Der Micra hat durch seine Größe und geschwindigkeitsabhängigen Servolenkung ein sehr kleine Wendekreis.
Wenn die Motorstärke von 65 PS (1,2l) zu wenig erscheint oder öfters auf Autobahnen unterwegs ist, hat die Möglichkeit auf einigen anderen Motorvarianten zu zugreifen. Den Micra gibt es in der Benzinversion zusätzlich noch als 80 PS (1,2l) und 88PS (1,4l). In der Dieselversion gibt es einen 65 PS (1,5l) starken Motor.
Aber wie schon gesagt, der 65 PS Motor ist für den überwiegenden Stadtverkehr absolut ausreichend.

Modellvarianten:

So nun mal kurz zu den Modellvarianten, wie in Bericht schon einige mal erwähnt.
Es gibt drei Grundvarianten:

Visia: Mit etwas mehr als nur den üblichen Grundausstattung eines Kleinwagens. Nur um einiges zu nennen, Elektr. Fensterheber vorn, Türzentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Außenspiegel mit asphärischen Spiegelglas auf der Fahrerseite für sicheres Fahren. Zusätzlich zu den üblichen Airbags kommen auch hier schon Seitenairbags vorn. Das ABS und der elektronische Bremskraftverteiler für sicheres Fahren und Bremsen ist serienmäßig.
Man kann dann zu dieser Variante noch das Visia Plus Paket bestellen, was nach meiner Meinung sehr lohnend ist. Damit hat man eine dritte Kopfstütze hinten und die so sehr interessante und vorgestellte verschiebbare Rücksitzbank und den höhenverstellbaren Fahrersitz.
Also der Visia ist für mich eine Einsteigervariante für den Kleinen Geldbeutel von ein Einsteigerpreis von 10800 €. Ich empfehle aber dazu unbedingt das Visia Pluspaket von 500 € dazu nehmen.

Acenta: Hat zusätzlich zu der Visia Version schon ein Regensensor, also Scheibenwischer stellen sich automatisch bei Regen an und die Geschwindigkeit richtet sich nach der Niederschlagsmenge. Hierzu kommt der Bordcomputer in Micra zum Einsatz, den man sonst nur von teuren und größeren Wagen kennt. Diesen Bordcomputer kann man über eine Lenkradfernbedienung steuern, wie ebenfalls das Audiosystem über diese Bedienung stattfinden kann.
Die elektrischen und beheizbaren Außenspiegel und die Türgriffe sind in Wagenfarbe, das Lenkrad ist Lederummantelt und ist einfach griffiger und hochwertig.
Dazu kommen schon in den Erfahrungsbericht beschriebenen zusätzlichen Ausstattungsmerkmale, die den etwas höheren Preis auf jedenfalls gerecht werden.

Der Grundpreis des Acenta liegt somit bei 11900 €. Also wer sich schon ein Micra kauft dann bitte wenigstens diese Ausstattung, es macht sich in den Kaufpreis kaum merkbar, aber der Inhalt des Autos steigt erheblich, was für den späteren Wiederverkauf sicherlich sehr bemerkbar macht.

Tekna: Diese Variante ist etwas für den größeren Geldbeutel und/oder für die, die den Luxus eines Großwagens in Kleinwagen gepackt haben möchte.
Bei dieser Austattungsvariante, die ab ca 14200 € beginnt, ist zusätzlich zu der Acenta Ausstattung schon Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer, automatische Klimaanlage, Radio CD Kombination mit 6 Lautsprechern und das super "Intelligent Key System" enthalten.

Das Intelligent System ist ein ähnliches System wie bei Renault. Man hat kein üblichen Schlüssel mehr, sondern ein Codschlüssel. Jeder, besonders die Frauen kennen ja die Situation: man steht mit vollgepackten Einkaufstaschen und Schuh Kartons vor dem Auto. Wo ist nun der Schlüssel und wie komm ich ran. Lach, was passiert, man stellt die Taschen in Dreck oder auf den Dach ab, was böse Kratzspuren zu folge hat. Dieses Problem können sie vergessen bei diesen Micra, der Codschlüssel sendet in einen Umkreis von 150 m ein Codsignal ab, egal ob dieser sich in der Tasche, Rucksack oder zwischen den neuen Einkauf befindet. Sie drücken einfach nur ein kleinen Knopf an der Tür oder Kofferraum und können den Micra öffnen und alles verstauen. Nun setzten sie sich rein und drehen nur noch ein Schalter und das Auto startet.
Eine der erstaunlichsten Dinge in den neuen Micra, was man wohl in kein anderen Kleinwagen vorfindet.

Also der Micra ist egal ob die kleinste Version oder der Vollausstattung ein absolutes Highlight von den Aussehen über der Serienausstattung und super Ideen bis hin zum Fahrverhalten und Kosten ein super Auto. Der durchschnittliche Verbrauch des Micras beginnt bei 4,6 l/100 km bis zu 6,8 l/ km, je nach Ausstattung und Motorvariante.
Der Micra ist als 3 und als 5 -türer zu erhalten und Nissan hat bis vor kurzen noch ein Sondermodell herausgebracht. Dieses Modell " 1st Edition" war bei einen Startpreis von 15400 und noch etwas hochwertiger als der Tekna.
Wer sich nun den Micra mal anschauen will und eine Probefahrt machen möchte, sollte auf der www. Nissan.de Seite in Internet gehen. Dort findet man die Ansicht aller Farben, Ausstattungen und Händlerverzeichnis. Man kann sich dort für eine Probefahrt anmelden.
Also viel Spaß und achtet auf alle weiteren Erfahrungen, die ich in größeren Abständen hier nachtrage.

Juni 2004:
So, nun habe ich den Micra schon eine Weile und muss sagen, bin immer noch total zufrieden und glücklich.

Es hat sich zwar die Verkleidung in Innenraum etwas gelöst gehabt, aber das Problem wurde schnell ung dut von den Händler repariert.

Ich habe den Eindruck, dass der Verbrauch in Stadtverkehr etwas zu hoch ist für ein Kleinwagen. Dieser Verbrauch liegt bei mir bei 7,6 Liter/100km.

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Fahrberichtes

Wie hilfreich ist dieser Fahrbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
SMCDero

SMCDero

17.01.2012 22:06

Ich muss mich Hexenhammer anschließen, eine ganz tolle beschreibung, hat mich vom micra k12 überzeugt, hole meinen gebrauchten ende der woche ab und freue mich schon wien schneekönig :) BH

hexenhammer_121

hexenhammer_121

10.02.2009 14:06

Ein super Bericht, steht alles drin was man wissen muss. Deswegen von mir ein verdientes BH. Für mich persönlich war der Bericht sogar "mega-besonders hilfreich", denn ich hab mir einen K12 "gegönnt" und hole den am Donnerstag ab... Bin schon sehr gespannt! LG

renol

renol

24.10.2008 00:09

durchaus nützlich und prima geschrieben, glg

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 7681 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (14%):
  1. SMCDero
  2. hexenhammer_121
  3. Weppi44
und einem weiteren Mitglied

"sehr hilfreich" von (83%):
  1. DasBercki
  2. renol
  3. Orzessek
und weiteren 21 Mitgliedern

"hilfreich" von (3%):
  1. mettimausi

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Das könnte Sie interessieren
Nissan Micra 1.0 Nissan Micra 1.0
Kleinwagen - Limousine mit Schrägheck
120 Fahrberichte
Zum Angebot für € 150,00
Nissan Micra 1.2 visia Nissan Micra 1.2 visia
Kleinwagen, Kompaktklasse - Limousine mit Schrägheck - Benzin
22 Fahrberichte
Zum Angebot für € 750,00
Nissan Juke 1.6 l, 86 kW (117 PS) (ab 2010) Nissan Juke 1.6 l, 86 kW (117 PS) (ab 2010)
Limousine mit Schrägheck - Benzin
2 Fahrberichte
Zum Angebot für € 10.350,00