Panorama Kedidi, Tunis

Bilder der Ciao Community

Panorama Kedidi, Tunis

> Detaillierte Produktbeschreibung

100% positiv

1 Erfahrungsberichte der Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "Panorama Kedidi, Tunis"

veröffentlicht 06.09.2015 | karlheinz46at
Mitglied seit : 09.09.2011
Erfahrungsberichte : 1858
Vertrauende : 133
Über sich :
Hallo, ich bin Heinz. Manche kennen mich schon von dooyoo oder trivago. Ich bin 70 und lebe in Wien.
Ausgezeichnet
Pro lecker und günstig und zentral
Kontra nix
besonders hilfreich

"Pizza und Desserts so köstlich im Zentrum von Tunis.."

Panorama Kedidi, Tunis

Panorama Kedidi, Tunis

Hallo aus Wien!

In Tunis hatten wir gedacht, dass wir vielleicht kein Restaurant finden würden, aber da irrten wir uns und stießen bei einem Spaziergang auf das Panorama Kedidi.

Das Panorama Kedidi liegt stadteinwärts auf der rechten Seite der Avenue Habib Bourguiba. Es bietet beiderseits der Gehsteigmitte einen schattigen Gastgarten. Weitere Speisemöglichkeiten befinden sich im Erdgeschoß und im ersten Stock.

Das Panorama bietet eine Palette an tunesischen und internationalen Gerichten. Neben Suppen, Pasta und Fleischgerichten werden Pizzas vor dem Auge des Gasts frisch zubereitet. Mehlspeisen kann man aus der Tortenvitrine im Inneren des Lokals auswählen. Rauchen konnte man da draußen, aber wir rauchen nicht.


Öffnungszeiten: täglich: 6:00 bis 21:00 Uhr
+++++++++++++++++++++++++++++++++

Adresse
+++++++
41 Avenue Habib Bourguiba , 1000, Tunis Tunesien


Meine Erfahrung:
+++++++++++++++

Wir waren zwei Mal im Kedidi an der Flaniermeile in Tunis. Da hat man immer eine schöne Sicht auf die vielen hohen Palmen der Straße. Ja, das Kedidi konnte man fast gar nicht übersehen. Das hatte von außen so einen schönen, grünen Glanz und dann sah ich schon ein wengerl ins Innere.

Es war eben sehr heiß am Nachmittag und wir wollten da nicht draußen sitzen. Wir wählten uns einen größeren Tisch im Inneren des Lokals. Bald war ein Kellner da, der schon merkte, dass wir deutsch sprachen und er wollte dann nicht französisch reden, sondern seine Deutschkenntnisse anbringen. Dann zeigte er uns gleich ein paar Euro Münzen, die er angeblich von seinem Aufenthalt in Deutschland aufgehoben hatten.


TAG 1:
+++++

Wir hatten beim ersten Mal mehr Durst und bestellten uns zwei Tees und ein Mineral. Dann sah ich, dass die Theke eine sehr große Tortenauswahl hatte und wir suchten uns

Einen Erdbeertorte und einen Baklavastrudel oder so aus. Der Kellner war sehr freundlich und brachte alles nach ein paar Minuten und war ebenso redselig. Er gab uns dann den Hinweis, dass man im Kedidi nicht nur guten Tee und Kuchen bekommt, sondern dann noch sehr gut essen kann und das zu einem spitzenmäßigen Preis.

Das haben wir und nicht zwei Mal sagen lassen und die anderen beiden Tage haben wir dann zu Mittag im Kedidi verbracht, aber immer im Gastgarten vorn.

Ja, dann musste ich mal für große Kerls und da ging es nach hinten und das WC war ein wengerl landestypisch. Es war schon sauber, aber halt im arabischen Stil, also, ja, das heißt mehr stehen als sitzen, aber es war OK.


INNENAUSSTATTUNG

Mehr als OK war dann die sehr schöne Innenausstattung des Kedidi. Hier hatte man graue Wände mit viel an Deckenbeleuchtung. Da hingen mal ein Flatscreen zwischen großen Spiegeln mit Rahmen und einer Klimaanlage. Die kam dann an den heißen Tagen echt gelegen und die lief dann auf einer angenehmen Stufe und nicht zu übertrieben eingestellt. Dann gab es wieder andere, breitere Spiegel und ich dachte mir fast, dass sich das ganze Lokal und seine Besucher spiegeln würde.

Die Wand war nicht nur grau, sondern war so mit Kacheln in quadratischer Form ausgelegt, die aber auf der Spitze standen. Ach ja, dazwischen gab es fast schon verloren eine analoge Uhr, die genau die Uhrzeit angab.

Das Bild, das ich am besten Fand, war ein goldener Kupferstich, der eine Sehenswürdigkeit aus Tunis zeigte. Ich habe mich gleich im Kedidi wohl gefühlt und alles war so schön und sauber.


TEE

Dann kam unser Tee in einem arabischen Kännchen. Der Kellner hoch das hoch und hielt die Tasse ziemlich weit runter und goss so für mich sehr spektakulär den Tee ein. Das machte er immer wieder, sobald er sah, dass die Tasse mit dem schönen Muster fast leer war. Er wollte das so zelebrieren und achtete darauf, dass wir nicht an die Kanne fassen würden. Das machten wir nicht, um nicht beleidigend zu wirken.


ERDBEERTÖRTCHEN

Das Erdbeertörtchen kam dann auf einem weißen Teller daher. Das hatte so eine Biskuitunterlage mit einigen Zacken und einer Auflage aus Vanillesauce. Auf der standen dann reife und große Erdbeeren.

Das waren dann 8 Stück pro Törtchen und das war viel. Das hat 1 Euro gekostet und war dann noch mit einem Hauberl ab Schlagobers gekrönt. Das war dann aber nicht ganz nackert, sondern da haben die dann noch ein wengerl was an Pistazienstücken draufgegeben. Ich fand das Ganze schon lecker, aber durch den Schlag ein wengerl geil.


BAKLAVA ROLLE

Dann kam die Baklava Rolle. Die war lang und rund. Auf der Rolle, die so gelb war, gab es noch so parallele Verzierungen an Schokolade. Die war so dunkle Schokolade. Drinnen war dann so was wie Baklava, also mit viel Honig und Pistazien und Nüssen. Geiler geht es fast nicht. Den Abschluss bildete auf beiden Seiten so Schaum und da haben die wieder Stückchen fein zerteilter Pistazien drauf gegeben. Teuer war das nicht, ein wengerl was über einen Euro.

Wir haben dann in Ruhe alles gegessen und den Tee ausgetrunken und dann bezahlt. Mehr als 5 Euro mit Trinkgeld war das nicht.

TAG 2:
+++++


Wir sind da nach 11 Uhr gekommen, damit wir nicht in der größten Hitze Mittag Essen mussten. Da haben wir uns gleich einen schattigen Platz im Gastgarten vor dem Lokal gesucht. Dann kam schon wieder der gleiche Kellner wie vorher und bat uns gleich ein paar Euromünzen in Tunesische Dirham zu wechseln. Das taten wir.

Dann rückten wir näher an den runden, mit einem grünen, verzierten Tischtuch gedeckten Tisch. Der Kellner brachte uns zwei Speisekarten zum Aussuchen. Inzwischen bestellten wir mal eine große Flasche lokales Mineralwasser mit Gas. Das kam dann gleich und das hier Garcon oder so und hatte eine Füllmenge von ungewöhnlichen 90 cl und dann noch ein grünes Pickerl auf der Glasflasche. Das Mineral wurde uns ebenfalls gleich eingeschenkt, aber nicht so wie beim Tee.


SPEISEKARTE

Gut, wir suchten uns etwas aus der A4 großen Speisekarte aus. Die hatte einen roten Deckel mit grüner Schrift und grünen Rand und dann war noch eine Palme mit drauf. Die Speisen waren alle billig und es gab eigentlich alles.

Tunesische Speisen
(internationale) Fleischspeisen (kein Schweinefleisch)
Pastagerichte
Vegetarische Speisen
(tunesische) Pizzen
Desserts (die konnte man am besten an der Theke unter Glas ansehen)

Da haben wir mal wissen wollen, wie so die Pizzen mit tunesischem Geschmack schmecken. Ich weiß nimmer die Namen der Pizzen, aber wir nahmen da zwei unterschiedliche zum gegenseitigen Kosten.


PIZZA 1

Die Pizzen kamen auf weißen Tellern und hatten einen aufgebogenen Rand. Ja, sehr war, dass die Pizzen in 8 Teile vorgeschnitten waren. Der Teig war sehr gut und nicht weich und nicht zu dick. Dann hatten die einen superknusprigen Rand. Den haben die nicht anbrennen lassen, sondern schön bräunlich werden lassen. Auf der Pizza konnte ich keinen schwarzen Fleck finden und das ist bei uns in Wien nicht so die Regel.

Dann hat man da einiges auf die Pizza gezaubert. Der gute Teig wurde mit Tomatensauce belegt und dann haben die da einige Käsesorten draufgeschmolzen. Da war mal Mozzarella, Edamer und Schimmelkäse. Der blaue Schimmel war ganz deutlich herauszusehen. Dann lagen noch gerissene Käse ziemlich und verschmolzen auf der Pizza und dann noch einiges an Mais. Mais mag ich da nicht so sehr, aber ich habe den aufgegessen. Die Pizza hatte keinen Nachgeschmack und lag mir nicht im Magen.


PIZZA 2

Die andere Pizza habe ich dann gekostet, naja ich habe schon zwei Ecken ausgetauscht und die war sogar ein wengerl heller am Rand, als meine eigene Pizza. Ja, da konnte ich sogar noch Mehlsatib sehen. Die war mit viel Käse bedeckt worden und das war sicher Mozzarella. Der war ganz weiß und am Rand so dunkelgelb angebraten. Dann hatte die Pizza viele schwarzen Oliven draufliegen. Die waren am nicht in einem, sondern auseinander geschnitten und entkernt.

Dann lagen da noch fein geschnittene Pilzstreifen auf der Pizza. Die waren ebenso lecker und hatten keinen alten Geschmack. Ich habe die Pizza fast noch besser befunden. Die haben dann nur 5 Euro das Stück gekostet.


PISTAZIENTORTERL

Bei dem großen Angebot an Torten musste da noch eine Nachspeise sein. Da hat es mir ein Pistazoentorterl angetan. Das war richtig hoch und hatte eine elliptische Grundform. Über dem Frischkäse war dann noch eine Schlaufe, die man nicht essen konnte, aber die sehr schön war. Die hatte einen grünen Grund mit weißen Blumen. Das habe ich bei uns noch nie gesehen und hier musste ich mal mit der Gabel die Schlaufe runtergeben.

Der Frischkäse war sehr weich und schmeckt frisch. Leider war das Ganze schon ein wengerl süß, aber am Süßesten war die schön glitschige und glänzende Auflage mit den drei transparenten, grünen Kügelchen. Ich habe das langsam gegessen und musste nachher noch eine Flasche Mineral bachbestellen. Aber das Törtchen war echt gut.


PISTAZIENSCHNITTE:

Das andere Dessert war eine Pistazienschnitte. Die war mehr Pistazie als meine, sah aber weit weniger spektakulär aus. Hie war die rechteckige und recht hohe Schnitte nur auf einem weißen Teller und lag zusätzlich auf so einem gewellten Untertackerl aus dunkelbraunem Papier.

Die Schnitte bestand aus mehreren Lagen. Das meiste war heller, feiner Biskuit und der hatte dazwischen zwei Reihen, die mit weißer Creme und Pistazienstücken gefüllt waren. Ganz oben war alles mit Pistazien bedeckt. Da haben die nicht gegeizt und es war wirklich alles gerammelt voll. Da waren so Teile dabei, die eine lila Farbe hatten.

Das Essen war dann sicher reich an Kalorien. Die Schnitte konnte man nur langsam mit der kleinen Gabel zerkleinern und vorsichtig essen, da die Creme zwar gut, aber geil war und dann so viel an Pistazien im Mund nicht so wahnsinnig gut sind. Den Geschmack werde ich nicht vergessen, aber ich hätte nicht einmal das eine Stück alleine essen können.


RESÜMEE

Das Panorama Kedidi ist ein sehr schönes Restaurant im Zentrum von Tunis mit sehr großer Auswahl an Speisen und dann noch mit sehr freundlicher Bedienung zu günstigen Preisen. Ich kann es nur sehr empfehlen, da essen zu gehen.

Bis bald

Heinz


Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 1337 mal gelesen und wie folgt bewertet:
70% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
besonders hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • KiVo veröffentlicht 08.03.2016
    Guter Bericht und mir ein BH wert. Gruß KiVo
  • PassionierterGourmet veröffentlicht 23.12.2015
    Schöner Bericht. Jetzt kurz vor dem Mittagessen, bekomme ich nach dem Lesen eines solchen Berichtes, erst mal richtig großen Hunger ;-) LG
  • Katzimoto veröffentlicht 08.12.2015
    Prima beschrieben, auch wenn ich dort in absehbarer Zeit keinen Restaurantbedarf habe :0)
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Produktdaten : Panorama Kedidi, Tunis

Produktbeschreibung des Herstellers

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 27/05/2013