Pflanzensymbolik - Tipps & Tricks

Erfahrungsbericht über

Pflanzensymbolik - Tipps & Tricks

Gesamtbewertung (4): Gesamtbewertung Pflanzensymbolik - Tipps & Tricks

 

Alle Pflanzensymbolik - Tipps & Tricks Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Die schönste Sprache der Welt

5  17.01.2003

Pro:
eigentlich alles

Kontra:
hab nix gefunden

Empfehlenswert: Ja 

opapeter55

Über sich: vor lauter Lachen komm ich gar nicht mehr zum Weinen.....

Mitglied seit:04.05.2001

Erfahrungsberichte:98

Vertrauende:51

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 141 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet


Das verschiedene Blumen oder Pflanzen Sinnbilder für bestimmte Eigenschaften sind weiß fast jeder.

Ein Blumenstrauß als Geschenk kann Zuneigung, Wertschätzung, Anteilnahme, Mitgefühl, Freude und ähnliches ausdrücken.

Kaum jemand kennt aber heute noch die verschiedenen Bedeutungen und die „Sprache der Blumen“ gerät bis auf einige wenige Ausnahmen immer mehr in Vergessenheit.

Blumen und Pflanzen, sie kommen in den verschiedensten Märchen, Sagen und Mythen vor. Daran kann man erkennen, dass sich die Menschheit schon recht frühzeitig damit beschäftigte.
Logischerweise wurden dabei natürlich auch vollkommen unterschiedliche Erfahrungen gemacht.
So fand man heraus, welche Pflanzen welche Wirkung hatten, wie z.B. eine einfach nur sättigende oder aber eine heilende, verwirrende, betäubende oder eventuell sogar tödliche Wirkung (manche waren auch nur schön anzuschauen oder rochen gut).
Das führte dann schnell dazu, dass mit den jeweiligen Gewächsen positive oder negative Gefühle verbunden wurden.
Auch wuchs aus manchem, was sich nicht erklären lies, ein richtiger Aberglaube heraus.
Man traute manchen Pflanzen magische Kräfte zu, mit denen man Liebe erzwingen, Schätze finden, Böses abwenden oder aber sich unsichtbar machen konnte.
Auch ein Blick in die Zukunft sollte unter zu Hilfenahmen mancher Pflanzen machbar sein, die Treue oder Liebe des Partners konnte mittels Blumen überprüft werden.
Denkt nur mal an das Abzupfen der Blütenblätter einer Margerite oder eines Gänseblümchens mit den Worten „Er/Sie liebt mich, Er/Sie liebt mich nicht.

Sogar ganze Botschaften konnten mittels Blumen ausgetauscht werden, besonders im 19. Jahrhundert war dies ein ganz normaler Weg herauszufinden, ob Zuneigung erwidert wird, um ein Stelldichein zu vereinbaren und ähnliches mehr.

Bekam man Glockenblumen geschenkt, so sollte dies bedeuten, unsere Herzen schlagen im Takt, ein Sträußchen Enzian sollte ausdrücken, deine Schönheit ist überwältigend, eine weiße Nelke sagte, ich bin noch zu haben und eine Myrte glich einem Heiratsantrag, sie sagte wir werden bald heiraten. Eine Schwertlilie machte deutlich, ich werde um dich kämpfen.

Etwas anders sah es aus, bekam man ein Alpenveilchen, dies sollte sagen, sie sind mir gleichgültig. Viel besser ist auch eine Dahlie nicht, sie drückt aus, dass man schon vergeben ist, und gar eine Akelei die steht für „ich halte dich für einen Schwächling“.
Mimosen sollten einen Hinweis auf das Verhalten des Beschenkten geben.

Auch heute noch wird bei Hochzeiten, sowie Kommunionen und Konfirmationen das Myrtensträußchen am Revers als Zeichen der Verbundenheit und Zusammengehörigkeit der Gäste getragen.
Eine Ausnahme bei der Hochzeit bildet der Bräutigam, er trägt als einziger keinen Myrtenstrauß, sondern eine Blume aus dem Brautstrauß, was wiederum für die Zusammengehörigkeit des Brautpaares steht.

Wer schon mal bei einem Almabtrieb zugeschaut hat, dem wird auch aufgefallen sein, dass alle Tiere Blumengebinde auf dem Kopf tragen. Damit wird Gott und auch dem Schutzpatron der Tiere, dem heiligen St. Leonhard, dafür gedankt wenn im Sommer kein Tier zu Schaden kam. Auch die zum Abtrieb gehörenden menschlichen Akteure sind mit Almblumen geschmückt. Ob dies heutzutage allerdings nicht nur wegen der Touristen gemacht wird, vermag ich nicht zu sagen.

Auch die Politik kommt nicht ohne Blumen aus, hier einige Beispiele:
Die Engländer erkoren die Rose zu ihrer Wappenblume, die Franzosen die Lilie, die deutschen Kaiser die Kornblume, die Türken im osmanischen Reich die Nelke und in Japan spricht man noch heute vom Chrysanthementhron.

Kommen wir nun zu der Bedeutung der einzelnen Arten:

 rote Rose (steht für die Liebe)
 rote Tulpe (steht ebenfalls für die Liebe, aber eher im Orient)
 Linde (zuständig für eheliche Liebe)
 Feuerlilie (feurige Liebe)
 Nelke (reine Liebe)
 Flieder (erste Liebe)
 Schneeglöckchen (Freundschaft)
 Lilie (Erhabenheit und Reinheit)
 Efeu, Geißblatt, Vergissmeinnicht und Immergrün (Treue)
 Veilchen (Bescheidenheit)
 Kaiserkrone (Macht und Erhabenheit)
 Gänseblümchen (Bescheidenheit und Unschuld)
 Narzissen (Eifersucht)
 Pfingstrose (aufdringlich und eitel)
 Lorbeer (Lob, Ehre, Ruhm)
 Chrysantheme (einfache Vornehmheit)
 Clivia (Vornehmheit)
 Gerbera (Traurigkeit)

Hier nun noch einige mehr oder wenige lustige Namen bei denen man die Symbolik schon am Namen erkennen kann (manchmal):

Affenschaukel, Blitzschlag, Eierbaum, Elefantenohr, Elfenspiegel, Engelstrompeten, Flamingoblume, Flammendes Käthchen, Fleißiges Lieschen, Geldbaum, Glücksbaum, Greisenhaupt, Hirschzunge, Hottentottenpopo, Jelängerjelieber, Judenbart, Männertreu, Metzgerpalme, Paradiesvogelblume, Rasselblume, Schlafmützchen, Schwarzäugige Susanne, Schwiegermuttersessel, Speckbaum, Studentenblume, Tigerrachen, Tränendes Herz, Zebrablume, Zickzackstrauch.

Diese Aufstellung erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Ich bin sicher ihr kennt noch weitere Namen und/oder Bedeutungen.
Wer möchte kann mir dies in einem Kommentar oder GB-Eintrag mitteilen, kommen genug zusammen, reicht´s vielleicht für´n Update´.

Regional kann es Abweichungen bei den Deutungen geben, die Blumensprache ist nicht überall einheitlich, in den meisten Fällen sind die Deutungen jedoch allgemein gebräuchlich
Allen Lesern überreiche ich ein Sträußchen Schneeglöckchen, den Schnellklickern ein Alpenveilchen.

Peter
(17.01.2003, Produktvorschlag innerhalb 2 Wochen angenommen))
-nehmt die Angaben zur Gießhäufigkeit etc. nicht so ernst-

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
Ricke

Ricke

27.06.2003 12:30

Sehr informativ geschrieben, was man da alles erfährt. Ricke

Synapse

Synapse

16.06.2003 20:21

*sichüberdasSchneeglöckchenfreut* :-) Vielen Dank für Deine Lesungen bei mir! Heidi

Consystor

Consystor

12.06.2003 13:39

also das mit den blumen; was sie bedeuten muss ich mir echt mehrken, fantastischer bericht! cya!!!

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 1906 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. Twyll
  2. Myhnegon
  3. Ricke
und weiteren 143 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.