Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten (2011)

Erfahrungsbericht über

Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten (2011)

Gesamtbewertung (13): Gesamtbewertung Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten (2011)

 

Alle Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten (2011) Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Mein Date mit Johnny Depp

4  29.05.2011

Pro:
Johnny Depp, tolle Filmmusik

Kontra:
3D

Empfehlenswert: Ja 

Details:

Humor

Spannung

Action:

Romantik:

mehr


Sylviane

Über sich: ***beLIEve *** "When ever I accept my own doubt & insecurity, I´m more open to other people. Th...

Mitglied seit:17.08.2001

Erfahrungsberichte:5145

Produktvideos:1

Vertrauende:568

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 85 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Nachdem wir eine Menge um die Ohren haben durch den unglücklichen Unfall meiner Mutter und ein paar anderen Unwegsamkeiten des Lebens, war mal wieder ein Kinoabend drin. Ein wenig abschalten vom Alltag, abtauchen in eine andere Welt. Was bietet sich da besser an, als mit Captain Jack Sparrow in See zu stechen und ein wunderbares Piratenabenteuer zu erleben?
Daher möchte ich hier nun meine Meinung kundtun, was den vierten Teil der Piraten der Karibik mit dem genauen Titel „PIRATES OF THE CARIBBEAN- FREMDE GEZEITEN“.

Inhalt:


In diesem Teil der Piraten der Karibik geht es um die Quelle der ewigen Jugend, the fountain of youth. Ein altbekanntes Thema, das in vielen Variationen Hollywood und die Filmemacher beschäftigt. Hier wird Captain Jack Sparrow auf die Reise geschickt, um diese Quelle der Jugend zu finden. Das Ganze beginnt, wie so typisch für Sparrow, damit dass er sich in der Klemme befindet, um es gelinde auszudrücken. Es geht mal wieder um Kopf und Kragen. Doch Jack Sparrow wäre nicht Jack Sparrow, wenn er aus diesem Dilemma nicht herauskommen würde, um gleich darauf im nächsten zu landen. Denn es gibt einen Doppelgänger, oder zumindest jemanden, der sich als Sparrow ausgibt und versucht eine Crew zusammenzustellen unter seinem Namen. Es stellt sich heraus, dass es seine alte Freundin Angelica ist, die sich als Sparrow ausgibt. Mit ihrem Vater will auch sie versuchen, die Quelle der ewigen Jugend zu finden. Es ist der gefürchtete Captain Blackbeard. Angelica und Blackbeard brauchen Sparrows Wissen, um zur Quelle zu gelangen. Doch nicht nur sie machen sich auf den Weg, diese Quelle zu finden, sondern auch die Spanier und die Engländer....

Die Story:


Die Story ist im Grunde nichts Neues. Geschichtlich ist sicherlich interessant, dass sich sowohl die Engländer als auch die Spanier auf den Weg machen, die Quelle der ewigen Jugend zu suchen. Man hat hier halt etwas Geschichtliches eingebaut, denn beide Nationen kämpfen in der Realität ja auch viele Jahre um die Vorherrschaft auf See. Eine Sache, die mich irgendwie beeindruckt hat und dem Ganzen einen kleinen Touch Ernsthaftigkeit in einem ansonsten „humorigen“ Film eingehaucht hat.
Die Quelle der ewigen Jugend als solches ist kein neues Thema. In vielen Filmen und Büchern wurde es schon umgesetzt, aber immer wieder anders. Ein Thema, das sich halt immer wieder neu gestalten lässt und das auch nie alt werden wird und abgedroschen. Denn man kann es wirklich wandelbar gestalten, aber letztlich nichts brandneues.

Johnny Depp:


Johnny Depp ist für mich ein ganz besonderer Schauspieler. Ich habe mit diesem Mann schon oft beschäftigt und finde immer wieder, dass es sich jedes Mal „neu erfindet“. Er hat soviele Gesichter, dass man teilweise schon direkt in der Crewliste nachschauen muss, ob er es wirklich ist. So habe ich im Film „Charlie und die Schokoladenfabrik“ einen ganz anderen Johnny Depp gesehen als hier in den Piraten der Karibik. Auch in „Edward mit den Scherenhänden“ kommt ein völlig anderer Johnny Depp herüber und das fasziniert mich an diesem Mann. Spielt Depp in den beiden anderen genannten Filmen eher unschuldig und leicht „entrückt“, zeigt sich in den Piratenfilmen ein Mann, der zum einen wirklich optisch ganz anderes erscheint, ja richtig sexy aussieht und ein Charisma verbreitet, dass einen fast umwirft. In Jack Sparrow hat Johnny Depp meiner Meinung nach seine Paraderolle gefunden. Er kann eine gewisse Komik zeigen, Action und natürlich all seine Männlichkeit, die wirklich atemraubend in diesem Film herüber kommt. Depp ist für mich einer der wandelbarsten Schauspieler schlechthin. Ich bin begeistert von diesem Mann, der es einfach versteht, sich auf einen Film und eine Rolle einzulassen. Spielt er den Piraten, wird er zu Jack Sparrow. Spielt er Edward mit den Scherenhänden, wird er zu Edward und auch bei Charlie und die Schokoladenfabrik, wird er zu Willy Wonka. Man kann es nicht anders sagen. Der Mann fasziniert und begeistert einfach. Und sollte einmal das Leben des Michael Jackson verfilmt werden, würde ich mir Johnny Depp in dieser Rolle als älterer Jackson wunderbar vorstellen können, aber das nur so am Rande.

Penelope Cruz:


Penelope Cruz begeistert hier als Angelica, ehemalige Geliebte Sparrow und Tochter Blackbeards. Auch sie kann auf viele namenhafte Filme zurückblicken, die sie gedreht hat. Ich erinnere hier an „Gothika“, „Vanilla Sky“ oder auch „Bandidas.“ Sie zeigt sich in der Rolle der Angelica spritzig, bissig, sexy und geheimnisvoll.

Ian McShane:


Ian McShane zeigt sich als Blackbeard, ein Pirat wie er im Buche steht. McShane ist mir in erster Linie bekannt dadurch, dass er vielen Filmen seine Stimme leiht. So unter anderm Kung Fu Panda, Shrek der dritte und viele mehr. Da ich sie gern im Englischen höre und sehe, kenne ich daher mehr seine Stimme als sein Gesicht. Für diesen Film aber, war es eine gute Wahl, ihn als Piraten auszusuchen. Er füllte diese Rolle voll und ganz aus.

Die Mischung macht´s:


Der Film zeigt eine ganz tolle Mischung aus Humor, Piratenabenteuer und natürlich auch ein wenig Romantik. Eine Mischung aus der Träume sind, aus der einfach Filme geboren werden.

Altersfreigabe:


Der Film ist ab 12 Jahren frei gegeben. Für Kinder ab 6 Jahren in Begleitung ihrer Eltern ebenfalls. Ich finde das mal wieder so etwas von inkonsequent. Entweder ein Film ist für Kinder ab 12 Jahren geeignet oder nicht. Für mich gibt es da immer keine zwei Meinungen und somit kommen meine 7 Jahre alten Zwillinge nicht mit ins Kino. Denn für mich ist die erste Altersfreigabe, nämlich 12 ausschlaggebend. Die anwesenden Eltern mindern nämlich NICHT eventuelle Szenen, die nicht kindgerecht sind. Und mag das Tun von Captain Sparrow in vielen Fällen auch für Erwachsene und ältere Kinder amüsant sein, ist es für die Kleinen einfach noch unverständlich und auch eine Szene, in der Gewalt ausgeübt wird, wohl aber lustig dargestellt wird, gehört nicht ins Kinderprogramm ab 6 Jahren. Es gibt immer viele Dinge, die einfach von den Kleinen noch nicht so verstanden werden, wie sie zu verstehen sind. Daher ärgere ich mich immer über diese inkonsequenten Altersfreigaben. Meiner Meinung nach können Kinder ab 6 Jahren in einen Disney Zeichentrickfilm gehen, der lustig und meinetwegen auch stellenweise spannend gemacht ist, aber durch einen lustige Szene dieser Spannung wieder enthoben wird. Doch ein Zeichentrickfilm ist etwas anderes als so ein richtiger Film mit Menschen. Er stellt sich den Kleinen viel zu real da und dann wundern sich nachts die Eltern, wenn der böse Pirat im Kinderzimmerschrank oder unter dem Bett lauert... Nein, wenn es schon Kino für Kinder geben soll, dann bitteschön auch ohne Action für Erwachsene...

Musik:


Eine ganz ganz tolle Filmmusik gibt es hier. Sie trägt den Film, so wie es sein sollte.

3D:


In meinem Kino hatte ich nur die Möglichkeit, den Film in 3D zu sehen. Eine Tatsache, die mich nicht ganz glücklich stimmte. Zum einen ist es so, dass mein Mann die Effekte nicht alle erkennen kann, er immer Probleme mit dem Sehen von 3D Filmen hat. Zum anderen finde ich 3D überflüssig, wenn es kein Animationsfilm ist. Gerade die Actionfilme haben soviel zu bieten, dass sie gar nicht auf 3D angewiesen sind. Das war nicht nur bei diesem Film hier mein Gefühl, sondern auch bei „Thor“, den ich vor einigen Wochen gesehen habe.
Ich finde es schade, wenn hier mit Effekten gearbeitet wird, die zwar ganz nett sind, aber irgendwie absolut unnötig. Der Film ist so rasant, dass man ihn auch getrost ohne die 3D Ausstattung genießen kann. Ja, ich gehe sogar einen Schritt weiter, stellenweise stört das 3D, selbst mich, die ich keinerlei Probleme mit dem Erkennen der Effekte habe. Es ist zwar ganz nett, wenn man den Eindruck hat, dass das Wasser bis zur Reihe vor einem spritzt und dergleichen, aber so richtig nötig ist das auch wiederum nicht. Ich finde es wie gesagt einfach schade, dass man hier auf die 3D Technik gesetzt hat. Man kann den Film damit eigentlich gar nicht aufwerten und ich wäre nicht traurig gewesen, wenn mein Kino auf eine normale Version gesetzt hätte.

Kosten:


Mit 3D wird der Kinobesuch auch gleich teurer. 4 Euro kostet es mehr. Dafür bekommt man eine 3D Brille dazu. Die Preise für den Kinobesuch am Wochenende in der Abendvorstellung belaufen sich dann auf 11,50 Euro pro Person. Das ist heftig und müsste wie gesagt nicht sein, wenn man diesen Film nicht in 3D gebracht hätte.
Natürlich hätte man auch die Möglichkeit früher in die Vorstellung zu gehen oder aber den Kinotag am Dienstag zu nutzen, aber ganz ehrlich für die meisten Erwachsenen ist nun einmal das Wochenende Kinozeit....Insofern hat unser Kino in der Hinsicht den Bogen raus, den Gästen das Geld aus der Geldbörse zu ziehen.

Fakten:


Der Film dauert 136 recht kurzweilige Minuten.
In den Kinos ist der Film nun die zweite Woche zu sehen.
Das Drehbuch stammt von Terry Rossio und Ted Elliott.
Die Musik hat Hans Zimmer geschrieben.
Die Regie führte Rob Marshall.

Fazit:


Ich möchte den Film mit vier Sternen weiter empfehlen. Einen ziehe ich ab, weil er wie gesagt in 3D absolut unnötig ist. Diese Technik hätte man hier nicht anwenden müssen und ich finde, sie war teilweise mehr hinderlich beim Genuss als förderlich. In der Hinsicht also einen Sternabzug. Die anderen möchte ich getrost geben und einen Extrastern hätte mein faszinierender Johnny Depp verdient.


Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
lunamond

lunamond

10.07.2011 23:43

Sorry, dass Du solange auf Dein verdientes Bh warten musstest - aber besser spät als nie:-). Liebe Grüße Tanja

HansGruber

HansGruber

16.06.2011 00:22

da geht es dir wie mir. in meinem kinopolis auch nur in 3d zu sehen (alledings nur 2,50 aufschlag, keine 4 EUR!). darum spare ich den mir. gruss hans

hundeliebe02

hundeliebe02

01.06.2011 16:55

"bh" von uns !!!! Liebe Grüße von Edith und Claus

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 336 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (35%):
  1. lunamond
  2. hundeliebe02
  3. greantea
und weiteren 27 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (65%):
  1. MarenF
  2. Carmelita2905
  3. HansGruber
und weiteren 52 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.