Punta Cana Princess All Suites Resort&Spa, Punta Cana

Bilder der Ciao Community

Punta Cana Princess All Suites Resort&Spa, Punta Cana

Hotel - Playas De Bavaro, Punta Cana, Dominikanische Republik, Playas de Bávaro, Punta Cana, La Altagracia - 270 Zimmer

> Detaillierte Produktbeschreibung

70% positiv

2 Erfahrungsberichte der Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "Punta Cana Princess All Suites Resort&Spa, Punta Cana"

veröffentlicht 18.07.2012 | hajowito
Mitglied seit : 03.05.2004
Erfahrungsberichte : 26
Vertrauende : 0
Über sich :
Gut
Pro Gepflegte Anlage, große Zimmer (nur Suiten), schöner Strand, recht ruhig
Kontra Es fehlen gemütliche Ecken am Abend, Servicementalität einiger Mitarbeiter, wenige Sportangebote
besonders hilfreich
Preis-/Leistungsverhältnis
Anbindung
Service
Essen & Trinken
Atmosphäre

"Strand und Zimmer gut. Rest so lala..."

Die Häuser im Punta Cana Princess sind farbenfroh und bilden einen Rahmen rund um den Garten.

Die Häuser im Punta Cana Princess sind farbenfroh und bilden einen Rahmen rund um den Garten.

Es war mal wieder soweit: Ich brauchte dringend ein paar Tage Abstand zum Alltag, Sonne, Meer und ein paar neue Eindrücke. Also auf in ferne Gefilde, denn unsere Breiten bieten im Januar insbesondere im Bereich Sonne und Wärme leider zu wenig...

Lage des Hotels

Das Punta Cana Princess liegt direkt am langen, feinsandigen Strand der dominikanischen Atlantikküste. Bis zum Flughafen von Punta Cana sind es etwa 30 Autominuten. Ebenso lang braucht man auch bis zur nächsten größeren Ortschaft, der Provinzhauptstadt Higuey. Direkt neben dem Resort liegen weitere Hotels und einige wenige Privathäuser. Insgesamt ist der Strandabschnitt nicht zu voll, daher recht angenehm. Allerdings gibt es im unmittelbaren Umfeld des Hotels außer einem (Touristen-)Einkaufszentrum kaum Möglichkeiten, wo man - z.B. zu Fuß - hin könnte.

Die Anlage

Das Punta Cana Princess bietet 270 Suiten in insgesamt 5 Gebäuden. Die ganze Hotelanlage ist noch relativ neu und sehr gut gepflegt und sauber. Die 5 Gebäude mit den Suiten liegen an den Rändern des recht großzügigen Innenbereichs, der komplett von einem parkähnlichen Garten eingenommen wird. An der Stirnseite liegt die große und hohe Lobby, in der sich die Rezeption, eine Bar, ein Tisch mit internetfähigen Notebooks und einige Sitzgelegenheiten befinden.

In unmittelbarer Nähe zur Strandseite befindet sich der hoteleigene Pool samt Poolbar. Der Pool ist zwar recht groß, jedoch leider ziemlich niedrig ausgefallen. Maximal 1,44 Meter Wassertiefe laden nicht eben zu ausgiebigen Schwimmtouren ein. Angenehm: Das Wasser ist recht kühl und taugt somit als echte Erfrischung an heissen Tagen.

Leider wird die Poolbar - wie so häufig - auch im Punta Cana Princess öfter von Personen bevölkert, die ihren Alkoholkonsum nicht so recht im Griff haben oder denselbigen als ihren hauptsächlichen Urlaubsinhalt ansehen. Das führt dann manchmal zu recht lautstarken Meinungsäußerungen, die einer ruhigen und romatischen Plantscherei eher abträglich sind.

Der Strandbereich

Am erwartet schönen Sandstrand reihen sich zwischen einigen Palmen mehrere Strohhütchen, unter denen der sonnenempfindlichere Mitteleuropäer Schutz suchen kann. Manche dieser Hütchen sind aber so niedrig, dass es einer gymnastischen Übung gleicht, wenn man darunter auf seine Liege krabbeln will. Die Liegen selbst sind leider kein Ruhmesblatt: Billiges Plastik, oft schon recht durchgelegen, verzogen oder gar kaputt. Es empfiehlt sich also, das Faulenzutensiel für den Tag morgens sorgfältig auszuwählen, so lange man noch wechseln kann. Auswählen bedeutet aber auch: Früh, sehr früh aufstehen! Denn auch in diesem Hotel verdirbt das nervige Reservieren mit Handtüchern "Normalaufstehern" jeden Morgen. Und da die Anzahl der Liegen am Strand eher recht begrenzt ist (am Pool sind dagegen immer genug vorhanden), darf der strandbegeisterte DomRep-Urlauber gerne schon gegen 06:00 Uhr einen Spaziergang zum Meer machen - und selbst dann wird er nicht der erste sein!

Etwas abseits und sogar unauffällig eingezäunt stehen noch ein paar runde Liegewiesen für die Eigentümer der goldenen All-Inclusive-Bänder. Mich hätten aber ehrlich gesagt die von zig Leuten vor mir "eingeschweissten" Matratzenauflagen nicht so gereizt, daher konnte ich gut damit leben, dass ich von dieser "Annehmlichkeit" ausgeschlossen war.

Die Suiten

Die Zimmer in dem Hotel können sich von der Größe und Ausstattung her wirklich sehen lassen. Allerdings gibt ihr Zustand wohl häufiger Anlaß zur Klage: Muffige Gerüche, feuchte Stellen, undichte Minibars, Betten oder Schränke in schon arg ramponiertem Zustand - all diese Beschwerden bekamen wir von anderen Hotelgästen zu hören. Glücklicherweise hatten wir wohl ein sehr gutes Zimmer erwischt. Außer einem kleinen Wasserfleck an einem der Schränke fiel uns nichts wirklich Schlimmes auf. Und der Wasserfleck rührte vermutlich auch nur daher, dass jemand es nicht geschafft hatte, die Tür des kleinen Minibar-Kühlschranks richtig zu schließen.

Wir hatten ein Zimmer im obersten (3.) Stockwerk und von unserem ausreichend großen Balkon einen schönen Blick über die Anlage. Das Bett war dicke groß genug und die Matratze recht angenehm straff.

Ein Sofa, ein niedriger Tisch, eine Kommode und ein Einbauschrank runden die Möblierung ab. Die Nasszelle war recht hell und auf jeden Fall zweckmäßig mit einer ordentlich funktionierenden Dusche und einem großen Spiegel ausgestattet.

Essen und Getränke

Jaaa, hier kommen wir zu einem ebenso schwierigen wie bedeutungsvollen Punkt. Ich gebe zu, dass mir die Bewirtung in meinem Urlaubsdomizil schon sehr wichtig ist. Insbesondere natürlich bei einer All-Inclusive-Buchung. Und hier konnte mich das Hotel insgesamt nicht überzeugen, es wäre aber auch falsch, von einer totalen Enttäuschung zu sprechen. Morgens, mittags und abends gab es im großen, offenen, zentralen Restaurantbereich ein Buffet. Durchaus mit einiger Abwechslung, aber auch mit zahlreichen Wiederholungen. Geschmacklich traf nicht alles voll ins Schwarze, aber meist fand man doch etwas, was dem eigenen Gaumen schmeichelte. Die Darbietung der Speisen war nicht unbedingt vorbildlich oder mit viel Liebe zum Detail gestaltet, aber insgesamt in Ordnung. Die Athmosphäre im Buffetrestaurant ähnelte allerdings eher der einer offenen Bahnhofshalle als einem gemütlichen Lokal. Und - je nach Windstand - es konnte in einigen Ecken ziemlich zugig werden. Da heisst es dann schnell die Servietten festzuhalten...

Man konnte aber auch abends auf eines der Spezialitätenrestaurants ausweichen. Hier hatte man die Auswahl zwischen einem Schweizer, Italiener oder Steakrestaurant, sowie "mediterraner Küche". Das Steakrestaurant und den Italiener kann man durchaus empfehlen, wenngleich die Akustik in den relativ niedrigen und gefliesten Räumen alles andere als angenehm war: Es hallt fürchterlich, romatische Gespräche sind eindeutig zum Scheitern verurteilt. Dafür waren an den Rändern sehr bequeme Sofas an den Tischen, auf denen man in etwas ungewohnter Weise dinieren konnte. Die "mediterrane Küche" war eher nicht so unser Fall, ist halt Geschmackssache. Besonders empfehlen möchte ich aber den "Schweizer": Ein Fondue-Restaurant auf einer Karibikinsel ist schon ein wenig außergewöhnlich. Aber das Teil hat richtig Spaß gemacht, Fleisch-, Fisch, Käse- und Schokofondue war wirklich köstlich und die Angestellten dort waren auch mit Abstand die lustigsten und nettesten.

Übrigens noch etwas zu den Restaurants: In den Bedingungen steht zwar, dass alle Gäste jederzeit in jedem Restaurant essen können, die Realität sieht aber erwartungsgemäß anders aus. Wenn man nicht vorbestellt, bekommt man nur mit ein wenig Glück noch einen Tisch. Oder man behilft sich mit etwas Bakschisch - das klappt auch fast immer. Dann wird eben ein "Frühbucher" kurzerhand wieder ausgeladen...

Was aber Paare im romantischen Karibikurlaub besonders interessieren und leider im Falle des Punta Cana Princess etwas enttäuschen dürfte, ist die Möglichkeit, in lauschigen Nächten irgendwo im Hotel gemütlich ein paar Drinks zu schlürfen, chillige Musik zu hören und vielleicht gar noch Strandatmosphäre zu genießen. Es gibt schlicht keinen Ort, wo das abends im Resort gegeben wäre. Drinks gibt es entweder nur in der Bar bei der Hotellobby, wo es hell, laut und meist auch sehr voll ist. Oder aber man geht zur Strandbar, die allerdings nicht jeden Abend geöffnet ist. Und letztere hat den Nachteil, dass es dunkel und extrem zugig ist, wenn der Wind vom Meer weht. Musik gibt es gleich gar nicht und die Drinks sind auch eher... mittelprächtig. Daher verirren sich auch nur wenige Gäste dorthin, obwohl die Aussicht auf`s Meer durchaus schön ist.

Noch etwas zur Strandbar: Dort bekommt man tagsüber auch einige Snacks. Aber ich finde es wenig appetitlich noch hygienisch, wenn dort nur mit Badebekleidung angetane Männer und Frauen im Buffet herum wühlen. Daher habe ich mir den Mittagssnack eigentlich immer versagt. Naja, meine Figur fand das auch ganz gut so...

Die Animation und Sportmöglichkeiten

Okay, an der Frage der Animation scheiden sich oft die Geister. Viele wollen gar nicht zu irgendwas animiert werden, andere haben Spaß daran, bei allen möglichen Aktivitäten mit zu machen und wieder andere schätzen nur ganz bestimmte Sporteinlagen oder eine Abendshow. Ich zähle mich eher zu letzterer Klientel. Ich spiele für mein Leben gern Beachvolleyball, mag mich aber auch anderweitig sportlich betätigen und abends ein wenig Unterhaltung finde ich ebenfalls ganz nett. Die ganzen albernen Poolspielchen und Animateure, die mich dazu zigmal von meiner Liege scheuchen wollen, sind mir ein Greuel!

Nun, zumindest letzteres muss man im Punta Cana Princess nicht befürchten. Die Animateure sind alles andere als aufdringlich, sie sind eher... nun ja.... etwas faul. Denn sogar zu angekündigten Sportangeboten kam häufiger mal keiner. Und wenn dann doch mal einer auftauchte, ihm die Anzahl der willigen Teilnehmer aber nicht reichte, so versuchte er keineswegs, noch jemanden zu "animieren" (warum der wohl Animateur heißt?), sondern wanderte einfach wieder von dannen. Die einzige Disziplin, wo die (männlichen) Angestellten des Unterhaltungsteams zu Hochform aufliefen, war die des Anbaggerns der (meist leicht angetüterten) weiblichen Gäste an der Poolbar...

Reinlichkeit, Service und Personal

Das Resort präsentiert sich alles in allem in einem recht gepflegten und sauberen Zustand. Die Gartenanlage ist Top in Schuss und man sieht jeden Tag fleißige Gärtner und Reinigungskräfte herumwuseln. Das Zimmer wurde ebenfalls zufriedenstellend gereinigt, der ein oder andere Dollar Trinkgeld sorgt zudem dafür, dass nicht nur das Bad besonders sorgfältig geputzt wird, sondern man findet auch hin und wieder ein aus Handtüchern gezaubertes Kunstwerk auf dem Bett. Die Bettwäsche und vor allem die Tagesdecke sind jedoch leider eher von minderer Qualität und haben schon bessere Zeiten gesehen. Immerhin waren aber die Laken sauber und rochen auch nicht muffig.

Die Sauberkeit ist auch in den Restaurants, beim Pool und am Strand absolut in Ordnung. Was das Servicepersonal insbesondere im Hauptrestaurant angeht, besteht allerdings noch Verbesserungspotential. Da machten doch einige den Eindruck, dass ihnen Gäste eher lästig fallen. Und nur gegen Bares konnte man erwarten, ordentlich bedient und an einen nicht zu zugigen Tisch gesetzt zu werden. Da wir keine große Lust verspürten, uns diesen Raubritterinnen in Kellnerinnenbekleidung tagtäglich auszuliefern, waren wir schon bald dazu übergegangen, uns unseren Tisch selbst zu suchen und auch selbst für unsere Getränke zu sorgen. Klappt auch ganz gut und ist erheblich günstiger...

An den Bars und der Rezeption ist das Personal deutlich bemühter, den Gast zufrieden zu stellen, hier gab es eigentlich nichts zu meckern. Wenngleich die Bar in der Hotellobby chronisch unterbesetzt war und man deshalb oft lange auf seinen Drink warten musste - aber dafür können die Jungs und Mädchen hinter dem Tresen ja nichts!

Wenn man in die DomRep reist, sollte man zumindest einige Brocken Englisch können, ein wenig Spanisch macht vieles noch einfacher. Deutsch sprechendes Personal haben wir nicht angetroffen.

Gästestruktur

Zu unserer Reisezeit von Mitte Januar bis Anfang Februar rekrutierte sich die Gästeschar vor allem aus Kanadiern und Deutschen, aufgelockert durch ein paar Russen, Italiener und einzelnen Paaren anderer Nationalitäten. Es waren ausschließlich Paare dort, Singles waren gar nicht zu beobachten (schade eigentlich!), Kinder ebenso nicht.

Fazit eines Urlaubs

Das Endurteil über das Punta Cana Princess fällt etwas geteilt aus. Es gibt vieles, was wirklich schön und angenehm ist (Zimmer, Garten, Strand,...), aber so einige Dinge lassen den Urlaub nur so halb rund werden, oder sagen wir mal: Leicht eckig. Mich hat vor allem gestört, dass man abends im Hotelbereich nirgendwo so richtig ruhig und gemütlich sitzen und ein paar karibische Drinks schlürfen konnte. Wir haben uns meist mangels vernünftiger Alternativen (einfach irgendwo in eine Bar außerhalb des Hotels zu gehen ist auf Grund der Lage ja auch nicht drin) unseren Absacker in der Hotellobby besorgt und dann auf unserem Zimmerbalkon getrunken. Da unser Haus und unsere Suite nicht sehr weit von der Lobby entfernt lag, war das völlig okay und die Eiswürfel noch nicht geschmolzen. Manchmal kam man aber auch mit einigen Kanadiern ins Gespräch und dann konnte so eine Nacht in der Lobby ziemlich lang werden! Nach der Erfahrung aus der DomRep muss ich sagen, dass die meisten Kanadier sehr angenehme Gesprächspartner sind, die ein sehr gut verständliches Englisch sprechen und im Gegensatz zu vielen US-Amerikanern ein ehrliches Interesse an ihrem Gegenüber zeigen.

Wer vor allem Strandurlaub machen und sich ansonsten nicht groß im Hotel amüsieren oder unterhalten will, für den könnte das Punta Cana Princess schon eine überlegenswerte Alternative sein. Ruhig ist die Anlage auf jeden Fall und der kilometerlange Sandstrand lädt zu langen Spaziergängen ein. Sportbegeisterte Urlauber oder Romantiker kommen dagegen nicht so auf ihre Kosten.

Tipps zum Schluss

Ausflüge vom Hotel aus sind recht teuer, aber man will ja nicht immer eingesperrt sein. Beliebt sind die Wal-Beobachtungsfahrten, allerdings muss man dazu sehr lang (4 Stunden einfache Fahrt!) mit einem Kleinbus anreisen. Dennoch lohnenswert. Land und Leute kann man ebenfalls bei diversen Ausflügen kennenlernen, hier fand ich vor allem Besuche bei Landarbeitern aus dem armen Nachbarstaat der Insel Hispaniola Haiti spannend. Natur und Kultur geben jedoch im Vergleich zu anderen Ländern und Inseln nicht gar so viel her: Ein paar Überbleibsel der spanischen Eroberer, einige riesige Zuckerrohrplantagen,... Wer gerne in fremden Ländern auf Entdeckungsreise geht, findet sicher bessere Ziele. Die Dominikanische Republik besticht eher durch die tollen Strände.

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 3443 mal gelesen und wie folgt bewertet:
68% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
besonders hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Leo56 veröffentlicht 19.07.2014
    Wir suchen uns meist kleinere Hotels, um eben diesen spärlich bekleideten Menschen nicht am Buffet begegnen zu müssen, lool. Aber in DomRep gibt es wohl fast nur große Hotels......LG Elke
  • marta-marie veröffentlicht 19.05.2014
    bh
  • Zilina veröffentlicht 26.03.2014
    BH + LG Zilina
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Punta Cana Princess All Suites Resort&Spa, Punta Cana

Produktbeschreibung des Herstellers

Hotel - Playas De Bavaro, Punta Cana, Dominikanische Republik, Playas de Bávaro, Punta Cana, La Altagracia - 270 Zimmer

Haupteigenschaften

Long Name: Punta Cana Princess All Suites Resort&Spa

Adresse: Playas De Bavaro, Punta Cana, Dominikanische Republik, Playas de Bávaro, Punta Cana, La Altagracia

Straße: Playas De Bavaro

Stadt: Punta Cana

Land: Dominikanische Republik

Typ: Hotel

Kontinent: Südamerika und Karibik

Zimmer: 270

Region/Bundesland: La Altagracia

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 23/12/2009