Quality Inn & Suites NJ State Capital Area, Morrisville

Bilder der Ciao Community

Quality Inn & Suites NJ State Capital Area, Morrisville

> Detaillierte Produktbeschreibung

100% positiv

1 Erfahrungsberichte der Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "Quality Inn & Suites NJ State Capital Area, Morrisville"

veröffentlicht 30.11.2017 | celles
Mitglied seit : 27.02.2011
Erfahrungsberichte : 2274
Vertrauende : 192
Über sich :
Ausgezeichnet
Pro ruhiges Hotel
Kontra nicht ganz nahe an Trenton
sehr hilfreich
Preis-/Leistungsverhältnis
Anbindung
Service
Essen & Trinken
Atmosphäre

"Blaubär...läuft Amok Das beste Quailty Inn bisher!"

Quality Inn & Suites NJ State Capital Area, Morrisville

Quality Inn & Suites NJ State Capital Area, Morrisville

Grüß Gott aus Wien!

Für unseren Besuch in Trenton, NJ haben wir das Quality Inn and Suites in Morrisville, gebucht. Das haben wir direkt bei Choice Hotels auf der Website gebucht. Ich habe schon auch andere Hotels angesehen, aber die Traumlage hatte keines von denen und das einzige Hotel in Downtown Trenton war mir zu teuer. Das Quality In war ein nicht stornierbares Hotel für 93 Euro die Nacht mit Frühstück. Das Hotel wird meistens mit 2 Sternen geführt. Das Hotel wurde schon gleich von der Kreditkarte abgebucht. Dies ist meistens so bei nicht stornierbaren Raten.


LAGE

Das Hotel war für den Lyft Fahrer nicht leicht zu finden, weil es vor kurzem noch ein Comfort Inn war und geschlossen wurde und das auch bei google Maps so markiert wurde. Der Fahrer hat sich auf sein Navi verlassen und wir landeten in einem Außenviertel. Der Fahrer bestätigte die Ankunft und fuhr zurück und nach 3 Minuten fanden wir an einem Nebengleis an der Autobahn das Hotel dank eines hohen Hotelschilds. Wir hatten auch nach der Hausnummer 17 Ausschau gehalten, aber die war nirgendwo abzulesen und half nur, zu wissen, in welcher Richtung man eher näher beim Hotel war und dies befolgten wir auch.


UMGEBUNG

Das Hotel lag etwas abseits, aber dennoch nur 10 Gehminuten vom Zentrum von Morrisville entfernt. Wir wollten aber hinüber über den Delaware River nach Trenton, der Hauptstadt von New Jersey und das dauerte je nach Destination 25 bis 45 Minuten. Letzteres war der Weg bis zum Capitol.

Sonst fanden es Kanadagänse sehr schön dort und diese badeten in Gruppen oder machten Ausflüge. Diese kümmerten sich auch nicht um Autos oder Hotelgäste. Schlimmer fand ich die Tatsache, dass neben dem Hotel ein Feuerwerkladen war.

Positiver waren das italienische Restaurant La Villa, ein 7 Eleven, US Fried chicken und Dunkin Donuts. Auch das Denkmal von Herrn Morris, dem Gründer von Morrisville war dort anzutreffen.

Parkplätze gab es auch genug vor dem lang gestreckten Hotel mit dem hellbraunen bzw. weißem Anstrich. Schön war an den Parkplätzen die kleinen Bäume und gut gepflegten Büsche. Obwohl das Hotel recht nahe an der Autobahn lag, war es aber nicht laut dort.


CHECK IN

Wir kamen gegen 13 Uhr am Hotel an und es war ein Zimmer fast schon fertig, aber der Herr an der Rezeption musste noch erst mehrmals mit den Zimmermädchen telefonieren. Das war etwas mühsam. Noch dazu hatte er nicht den wahren Durchblick und meinte laufend, er könnte uns nicht in ein Zimmer mit zwei getrennten Betten geben, sondern es müsste eines, wie gebucht, da es billiger war, mit einem Doppelbett sein. Das dauerte und dauerte, aber dann konnten wir mit dem Lift los, wenn auch nur in den ersten Stock, denn mehr Stockwerke gab es nicht.


GANG

Der Gang war ziemlich hell und wir gingen zu Fuß in unser Zimmer im 1.Stock. Wir hatten mit Quality Inns eher nichts so gute Erfahrungen gemacht, aber hier war es echt erstaunlich, denn das Zimmer sah viel besser aus, als ich es je gedacht hätte. Auch die mit Kartenschloss gesicherte Türe sah absolut passabel aus. Das Kartenschloss funktionierte gut und wir hatten das dann schnell offen und zogen dann gleich die Koffer mit ins Zimmer.


ZIMMER

Also das Zimmer war eine sehr positive Überraschung für uns. Das war dann ein eher länglicher Raum mit viel Platz und der war so 25 m2 groß. Das sah viel besser aus als unser letztes Zimmer in Corpus Christi.


Bett

Das Bett ist dann mal gleich so ins Auge gestochen und das war dann leider wieder einmal ein Doppelbett. Na immerhin war es sehr schön angerichtet mit einer weißen und nicht zu dicken Decke. Die hatte dann vorne noch eine goldgelbe Banderole mit drüber gelegt. Die Matratze war dann so, dass sie sehr angenehm war und nicht zu fest war. Da habe ich einen guten Schlag gefunden. Vier quadratische Polster von so aufgeblähter Form waren dann doch ein wengerl übertrieben. Da mussten wir schon zwei Stück weggeben, da wir sonst zu wenig Platz zum Schlafen gehabt hätten. Die alleinige Decke war dann schon ein Problem, wer wieviel von der Decke zum Zudecken erhaschen kann.

Auch praktisch waren die beiden Nachttischlampen mit dem weißen Schirm, welche auch sehr viel Licht spendeten. Auch die beiden Nachtkästchen wurden verwendet zum Ablegen von Geld und Brillen. Die waren schön breit und von einer ansprechenden dunkelbraunen Farbe. Auf einem Nachtkästchen stand wieder ein Tastentelefon.

Der Teppichboden machte auch einen sehr guten und noch sauberen Eindruck. Diese braune Farbe mit den gelben Mäandern machte aber einen fast hypnotisierenden Eindruck.

In der Ecke stand auch noch ein Ottoman. Dieser war von hellockerner Farbe, aber er war komplett sauber und wirkte nicht abgenützt. Auch war er mit zwei weicheren Lehnen versehen. Auf diesem konnte ich immer Ruhe finden nach dem langen Ausgängen. Der Fußteil war auch extrem lang und man hätte ihn auch separat als Hocker einsetzen können. Zum Lesen sicher sehr praktisch auch die Stehlampe in der Ecke, die gutes Licht spendete. Die Rückwand hatte ein sattes Rot als Kontrast.

Gegenüber vom Bett gab es eine 4 breite Laden hohe Kommode in dunkelbraunen Tönen und dort stand nicht nur der große LG Fernseher, sondern dort legten wir auch unsere Tablets ab und später auch die Kameras.


Schreibtisch

Rechts davon erstreckte sich bis zum Fenster hin der breite Schreibtisch. Dieser war farblich zur Kommode passend im gleichen Look. Stecker waren dort an der weißen Tischlampe mit dem dunklen Bauch vorhanden und diese brauchte ich auch zum Aufladen unserer Geräte über dazwischen geschalteten US Adapter. Auch die Hotelmappe lag dort zum Studium bereit.

Der schwarze Bürosessel mit den vier Rollen unter dem Metallgestänge bot mir auch eine sehr gute Sitzgelegenheit und eine optimale Anpassung der Sitzhöhe und des Abstands hin zum Schreibtisch. Dort habe ich auch einiges gearbeitet und auch die Tagesprogramme vorbereitet und das war dort auch herrlich mit dem vielen Tageslicht von der Seite her.


BAD

Das Bad war auch eine positive Überraschung, denn dort gab es einen dunkelgrauen Fliesenboden, welcher mir sowohl neu als auch sauber erschien. Die Größe war auch so, dass man sich gut bewegen und auch umdrehen konnte. Dies alles wurde auch durch eine sehr helle Farbgebung unterstrichen. Für den unteren Bereich hatte man sich für Weiß entschieden. Der Hauptteil der Wand war in einem hellen Gelb gehalten.

Der Thron in der Mitte war leider sehr niedrig und die Schüssel war fast bis oben hin mit Wasser gefüllt, sodass dies sehr unangenehm war. Ich hasse diese Hurricanespülungen. Was diese genau bringen sollen, ist mir bis dato völlig unklar.

An der Wand entlang rechts gab es den Wand langen Waschtisch mit einer hellen, marmorartigen Platte. Dort gab mehr als genug Platz für die Kosmetiktücher und die Lotion sowie Duschgels als auch Shampoos. Wir hatten auch für unsere Artikel genug Platz. Unter dem Waschtisch war ein großes Gestell mit vielen Handtüchern. Zwei große waren fürs Duschen, zwei kleinere für die Hände und auch ein Wannenvorleger.

Das weiße Waschbecken hatte eine ovale Form und war in der Marmorplatte versenkt. Dazu gab es einen Einhebelmischer. So konnte ich wenigstens das Wasser von der Temperatur her sehr gut mischen.


Die Dusche

Leider war da von Wassermischen gar keine Rede und da war immer nur wenig Wasser ist kalt und viel Wasser heiß. Wassersparen konnte man da leider kaum. Der fixe Duschkopf war zwar sauber, aber nicht individuell anpassbar. Die Wanne war sauber und wirkte neuer genauso die der Duschvorhang. Die Ablage fürs Shampoo und die feste Haltestange fand ich sehr gut. Das Wasser war dann schon ein wengerl gechlort, aber es hielt sich in Grenzen.


FRÜHSTÜCK

Das Frühstück gab es schon ab 6:30 und das war für alle kostenlos. Der Raum dafür war klein und befand sich hinter dem Lift. Tische gab es 6 Stück, also eher früh gehen. Da gab es dann drei Spender mit Froot Loops, Frosties und Cornflakes. Die Spender waren dann größer, aber waren leicht defekt. Dann gab es Milch und Joghurt. Die Kaltsachen waren nicht schlecht und da gab es Croissants, Danish und Bagels. Toast mit Toaster war ebenso da mit zwei süßen Gelees.

Dann gab es noch warme Speisen wie Speck und Eierspeise. Kartoffeln war ebenso dabei und die schmeckten gut. Der Frühstücksraum war dann recht sauber und es wurde laufend abgeräumt und nachgewischt.


CHECKOUT

Wir haben dann schon um 8 Uhr morgens ausgecheckt, weil wir mit Lyft noch nach Princeton fuhren. Da haben wir dann die Koffer hinter die Rezeption bringen und da waren sie dann gut bewacht. Danach haben wir dann die Koffer wieder nach Stunden dort abgeholt.


LOBBY

Ab 13 Uhr waren wir dann bis zur Abfahrt nach NYC im Hotel in der Lobby. Die war dann schön mit einem grauen Teppich mit weißen Wellen. Da waren dann ein blaues Sofa mit braunen Fußpolstern. Gegenüber waren zwei angenehme Lehnsessel. Rechts davon war ein Flatscreen und da liefen dann nur Talkshows. Ich habe dann ebenso probiert, möglichst weit von der großen Klimaanlage zu sitzen, da die sehr kalt blies. Da saß man angenehm.

Dann mussten wir das WC benutzen und das war gleich hinten um die Ecke und mit einem großen Waschtisch mit wandfüllendem Spiegel versehen. Da war dann Papier zum Abwischen und das war für mich so in Ordnung. Alles war behindertengerecht und so war das Wc auch eher niedrig. Alles war sehr sauber und gepflegt.


POOL

Pool gab es auch, aber den haben wir nicht genutzt. Dieser hatte eine Nierenform und man konnte in dem klaren Wasser auch stehen. Auch die Betonfläche ringsum fand ich gut und dort standen auch drei weiße Liegen.


FAZIT

Das Hotel hat mir sehr gut gefallen und der Preis war in Ordnung. Zur Stadt hin war es nicht weit, aber das Hotel lag etwas versteckt. Das Frühstück war für die USA nicht übel, nur der Raum dafür fiel zu klein aus.

Danke fürs Lesen

Celles

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 151 mal gelesen und wie folgt bewertet:
59% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • quacky4321 veröffentlicht 11.12.2017
    ich hatte auch noch 50 fertige Berichte abgespeichert, aber mit nur 3 Tagen "Vorlaufzeit" konnte ich die nicht mehr veröffentlichen. LG
  • Ciaochsi veröffentlicht 03.12.2017
    lg und nicht verzagen
  • blaubaer13 veröffentlicht 01.12.2017
    30 "Berichte" an einem Tag für paar Cent. Bei Euch klapperts doch.
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Quality Inn & Suites NJ State Capital Area, Morrisville

Produktbeschreibung des Herstellers

Haupteigenschaften

Klassifikation: Touristenklassehotel

Typ: Hotel

Stadt: Morrisville

Region/Bundesland: Pennsylvania

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 07/08/2017