Rambazamba & Lieber Einen Paffen - Sondaschule

Bilder der Ciao Community

Rambazamba & Lieber Einen Paffen - Sondaschule

> Detaillierte Produktbeschreibung

80% positiv

1 Erfahrungsberichte der Community

Erfahrungsbericht über "Rambazamba & Lieber Einen Paffen - Sondaschule"

veröffentlicht 01.09.2012 | Frkruemel
Mitglied seit : 24.01.2012
Erfahrungsberichte : 286
Vertrauende : 162
Über sich :
Eigentlich wollte ich die Welt erobern...aber mir ist ein Nagel abgebrochen!
Sehr gut
Pro Kreative und lustige Liedermacher mit Musik zum Tanzen und Feiern.
Kontra Ein paar ruhigere Lieder und ein wenig mehr Ernsthaftigkeit fehlen.
besonders hilfreich
Cover-Design:
Klangqualität:
Langzeithörspaß:
Häufigkeit der Nutzung
Dieser Tonträger ist:

"Skapunk aus dem Pott"

Rambazamba & Lieber Einen Paffen - Sondaschule

Rambazamba & Lieber Einen Paffen - Sondaschule

Sondaschule – Rambazamba (Sonda Edition)

Durch die Kompilation „Knock Out … in the 8th round!“ des deutschen Independent-Labels (= unabhängige Plattenfirma, welche allerdings klein oder mittelgroß ist und meist nicht über eigene Vertriebsnetze verfügt. Sie ist somit auf die Zusammenarbeit mit den großen, in der Realität unabhängigen, Major-Labels angewiesen. Dementsprechend bezieht sich das „independent“ auf die wirtschaftliche Unabhängigkeit von den großen Plattenfirmen.) Knock Out Records, welches ich mir von meinen Bruder ausgeliehen habe, wurde ich auf die Band Sondaschule aufmerksam. Das Label, welches Oi und Streetpunk (Punkrock für Jugendliche der Arbeiterklasse gegen die Kommerzialisierung des Punk-Genres Anfang der 80er, welcher proletarische Werte vermittelt) vermarktet, bestückte diese CD gleich mit zwei Liedern der Sondaschüler. Als ich dann auf der Suche nach Geburtstagsgeschenken im Februar 2010 den Saturn am Kölner Hansaring aufsuchte, weil er mit „Die größte CD-Auswahl der Welt“ warb, ist mir die „Rambazamba (Sonda Edition)“ von der Sondaschule zwischen die Finger gekommen. Nach einem kurzen Probehören habe ich sie dann für schlappe 9,99€ erworben!

Der zum damaligen Zeitpunkt 7-köpfigen (aktuell 8-köpfigen) Skapunk-Band (Punkrock mit Stilelementen der Ska-Tanzmusik, aus der sich Reggae entwickelte) aus Oberhausen und Mülheim an der Ruhr ist natürlich kein Schreibfehler unterlaufen. Aufgrund der nervigen Stil-Debatte über Old School und New School wollten sie mit dem Namen ihre gesonderte Stellung ausdrücken, weil sie sich nicht unbedingt in gewisse Schubladen einordnen lassen wollten. Und um niemanden zu diskriminieren, haben sie das „er“ durch ein „a“ ersetzt, welches aussagt, dass sie anders sind und nicht, wie im Punk üblich, für Anarchie steht. Im Jahre 2002 veröffentlichten sie die EP „Lieber einen paffen“ (Extended Play, Sonderform der Single, welche im Vergleich dazu mit 4 bis 9 verschieden Songs bestückt ist). Es folgten „Klasse 1A“ (2002, Album), „Rambazamba“ (2006, Album), „Herzlichen Glückwunsch“ (2008, EP), „Volle Kanne“ (2008, Album) und „Von A bis B“ (2010, Album). 2007 brachte das Label Hamburg Records eine Neuveröffentlichung des zweiten Studioalbums „Rambazamba“ mit einem zusätzlichen Lied heraus. Die Version, welche ich hier vorstelle, ist die zweite Neuveröffentlichung anno 2008 der vorherigen Plattenfirma Knock Out Records, welche die Lieder der „Lieber einen paffen“-EP beinhaltet, allerdings nicht den Bonustrack der ersten Neuveröffentlichung.

Humorvolle deutsche Texte sorgen für gute Laune. Musikalisch kombinieren oder variieren sie zwischen Reggae, Ska, Punkrock und Hardcore (schneller und radikalerer Punkrock). Aber hauptsächlich prägen Bläsermelodien und Ska-Rhythmen ihren Musikstil. Textlich werden, größtenteils (selbst-) ironisch, die Themen Drogen Liebe, Hass und Existenzangst behandelt. Schnelle Lieder zum Tanzen und Spaß haben überwiegen. Man wird gut unterhalten, allerdings fehlt ab und zu die Ernsthaftigkeit und ruhigere Lieder, welche zum Nachdenken anregen. Sondaschule ist das komplette Gegenteil zu Punkrockbands, wie Rise Against oder Anti-Flag, welche vorzugsweise politische und gesellschaftskritische Lieder kreieren. Die Sozialkritik auf dieser CD wird vom Schülersprecher meist in Form von humorvollen Geschichten wiedergegeben, welche nicht immer offensichtlich die Intention erkennen lassen. Die Art der kreativen Liedermacher-Texte erinnert einen an die frühen Ärzte und teilweise auch an die deutsche Punkband WIZO. Vielleicht treten sie ja irgendwann einmal in die Fußstapfen der drei Berliner Jungs. Diese Sonda Edition, welche eine Zusammensetzung aus dem Album und der EP ist, trennen zwei Bonussongs. Diese erscheinen allerdings nicht in der Tracklist auf der CD-Rückseite. Das erste ist ein merkwürdiges Instrumentalstück und fungiert gut als Trennung der beiden Werke. Ohnehin lässt sich auch der vierjährige Unterschied erkennen. Bei „Lieber einen paffen“ geht es hauptsächlich um die Themen Drogen und Geschlechtsverkehr. „Rambazamba“ hingegen erzählt viel mehr anderweitige, unterschiedliche Geschichten.

Die Energie und den Spaßfaktor konnte ich auch schon im Sommer 2011 auf dem Mönchengladbacher HORST-Festival live beim Pogen (Tanz in der Punk-Szene, der aus unkontrolliertem „In-die-Luft-springen“ besteht) miterleben. Trotz regnerischem Wetter konnten sie das Publikum zum Feiern animieren. Mal sollte auch mal deren Internetseite besuchen, weil sie dem Bandnamen nach gestaltet ist.

Tracklist:

01 - Weltverbesserer - 4:40
Zunächst beginnt dieses Lied recht langsam mit einem kurzen Intro, um dann energiegeladen mit einer schnellen, positiven und tanzbaren Ska-Melodie zum gelungenen Albumauftakt zu werden. Inklusive Hammondorgel wird es zwischendurch durch ein geniales Trompeten- und Posaunensolo komplettiert. Wie gerne würde er dazu beitragen, die Welt zu verbessern. Allerdings fehlt ihm dazu der Antrieb und somit verbringt er seine Zeit lieber mit Faulenzen.

02 - Alles Gute… - 2:01
Ein rockiges Punk-Stück voller gehässiger und äußerst seltener Wünsche nach einem Beziehungsaus. Der Grund wird am Schluss aufgedeckt. Die Botschaft ist genau das Gegenteil vom Liedtitel. Richtig witzig!

03 - Teil 1 - 0:44
Ein leicht nach Heavy Metal klingendes, kurzes, instrumentales Zwischenstück.

04 - Abschiedsbrief - 3:43
Sehr schnelle punkige Strophen mit langsamerem und teilweise von Blasinstrumenten begleitendem Refrain. Dieses Lied handelt von dem 0815-Leben in einer öden Kleinstadt, die er endgültig und unaufhaltsam verlassen wird, um woanders Freiheit zu genießen und Spaß zu erleben. Sehr aggressiv zum Abreagieren. Könnte auch von WIZO sein!

05 - Toro - 5:17
Aus der Sicht eines Stiers (span. toro) singt er über seinen Weg von der Wiese in den Tod. Dies geschieht anfangs nicht, wie erwartet, über den Schlachthof, sondern über die Stierkampfarena. Und von dort aus geht es sehr wahrscheinlich zum Haus, das für die Gewinnung von Frischfleisch verantwortlich ist. Es ist ein ska-lastiger Song, wobei die Melodie der Trompete die Assoziation zu Spanien und deren Stierkämpfern herstellt. Eine mal etwas andere Geschichte zum Nachdenken und einem Hauch von Gesellschaftskritik.

06 - Bar(t)bara - 3:20
Die typische „Liebe auf den ersten Blick“-Geschichte denkt man zunächst. Doch als es dann intimer werden soll, lässt sie die „Katze“ aus dem Sack. Wie der Liedtitel schon erkennen lässt, ist Barbara nicht nur auf dem Kopf stark behaart. Der lustige Text wird mit fröhlicher und tanzbarer Ska-Musik untermalt, welche von Bläsern unterstützt wird.

07 - Träumer - 3:43
Obwohl es erneut ein Ska-Stück ist, klingt dieses ein wenig ernster, was aber auch vielleicht etwas mit dem textlichen Inhalt zu tun haben kann. Hier geht es darum, seine Träume zu verwirklichen. Es reicht nicht, anders sein zu wollen, sondern genügend Mut aufzubringen und Selbstvertrauen zu entwickeln, um etwas aus seinem Leben zu machen.

08 - Kowalski - 1:26
Ein sehr kurzer Rocksong, welcher eher zu den schwächeren Liedern des Albums zählt. Wie gerne wäre er ein Maulwurf, um sich in der Erde vor den ganzen gesellschaftlichen Zwängen und dem weltlichen Leid zu verstecken. Leider kann ich den Bezug zu dem Liedtitel „Kowalski“ und dem Thema „Maulwurf“ nicht herstellen.

09 - Schlaflied - 4:33
Ein Violinen/Cello-Intro inklusive Schlaflied leitet dieses traurige Lied ein. Es handelt von einer alleinerziehenden Mutter, welche abends, aus Mangel an Alternativen, im Rotlichtmilieu arbeiten geht, um den Unterhalt für sich und ihren Sohn zu gewährleisten. Trotz Blasinstrumenten und teilweise humorvollem Text stimmt einen das Lied nachdenklich.

10 - Pizza Double Lucky - 3:39
Schwerfälliges, rockiges und von Bläsern begleitendes Intro leiten ein Lied zum Tanzen und Mitsingen ein. Nachdem er von seinem Arzt erfahren hat, dass er das Rauchen, aufgrund seiner schwarzen Lungen, aufgeben muss, sucht er Alternativen, um seinen Graskonsum dennoch befriedigen zu können. In seiner Not ruft er Herrn Frosta von dem gleichnamigen deutschen Unternehmen aus der Tiefkühlkostbranche an, um zu fragen, ob es denn auch Cannabis-Pizza gäbe. Idee, Text und Musik sind einfach nur genial. Mein Lieblingslied auf diesem Album.

11 - Nur für dich - 4:19
Das absolute Liebeslied auf dieser CD. Begleitet von etwas schnellerem Reggae zählt er auf, was er alles für seine große Liebe aufgibt oder ändert. Allerdings nicht so schmalzig, wie in Liebesliedern üblich, sondern auf humorvolle Sondaschulen-Art.

12 - Ab morgen - 5:15
Beginnend im Gitarren-Offbeat (englisch für „weg vom Schlag“, betont die normalerweise unbetonte 2. und 4. Taktzeit) werden hier drei gescheiterte Existenzen vorgestellt. Zunächst langsam und ruhig in der ersten Strophe explodiert der Song dann im Ska-Rhythmus im ersten Refrain und geht bis zum Schluss in diesem schnellen Tempo weiter. Der Refrain/Liedtitel enthüllt auch die Ursache für die missliche Lage dieser Personen. Es ist so weit gekommen, weil sie alles immer auf morgen verschoben haben. Übrigens ist die dritte Person ein Mitglied der erfolglosen und nichtsnutzigen Blaskapelle Sondaschule. Der Refrain gefällt mir persönlich besonders gut, weil auch ich ständig diese Angewohnheit habe. Allerdings hat es nicht so schlimme Folgen wie bei den hier Vorgestellten.

13 - Du darfst - 3:23
All die Vorschriften und Verbote dieser Konsumgesellschaft lassen ihn zu diesem Entschluss kommen: „Ich will so bleiben wie ich bin.“ Dieses Motto wird aber auch von dem Light-Nahrungsmittelhersteller „Du darfst“ verwendet und deshalb bildet der Name des Unternehmens auch den Liedtitel. Die Ironie liegt darin, dass er auf der einen Seite die „Präsentationen im Flimmerkasten“ kritisiert und auf der anderen Seite dennoch so davon beeinflusst wurde, dass sowohl der Name des Unternehmens, als auch deren Motto Bestandteil dieses Liedes sind.

14 - Lieblingsstück - 4:26
Sehr schnelles Skapunk-Lied zum Abgehen. Es versprüht gute Laune und darum geht es auch textlich. Der Refrain ist mit „Ohohohoh…“ und „Nananana…“ ziemlich primitiv und nicht wirklich anspruchsvoll, aber das ist in diesem Fall ja auch nicht so wichtig.

15 - Ich stinke und schnarche - 3:30
Zum Ausklang der ursprünglichen „Rambazamba“-CD wird es durch ein Akustikgitarrenstück ziemlich ruhig. Wahrscheinlich um vom ganzen Tanzen und Feiern wieder runterzukommen. Cello, Violine, Schlagzeug und Bass kommen zum Schluss noch einmal zu ihrem Einsatz. Das Thema ist eine kleine Liebesgeschichte. Trotz schlechten Aussehens, Gestank, Geldmangel und schlechten Angewohnheiten liebt ihn seine Partnerin über alles.

16 – Bonussong 1 - 2:37
Ein ruhiges, aber mysteriöses Instrumentalstück mit Orgel, Klavier und Gitarre gespielt. Im Hintergrund erkennt man den leisen Gesang eines Kirchenchores. Irgendwie Merkwürdig!

17 – Bonussong 2 (Mamas Porsche) - 1:26
Schnelles und kurzes Punkrocklied über seine Mama, welche sich im Straßenverkehr rücksichtslos verhält, weil sie mit ihrem Porsche gegen die Fahrtrichtung fährt. Der letzte Satz nennt den Grund: Sie kommt von der Insel!

18 (*01) - Lieber einen paffen - 3:37
Bevor die Musik einsetzt, startet der Song mit einem Dialog über den beschissenen Alltag des kleinbürgerlichen Lebens. Als es dann im schnellen Tempo losgeht, inklusive Bläsereinsätzen, geht es darum, dass einige Leute behaupten, er wäre durch das Rauchen von Marihuana ein Spinner und würde nichts mehr auf die Reihe kriegen. Doch es macht ihn nur ruhiger und immun gegen das dumme, ignorante und stereotype Gerede der Anderen, welche ebenfalls keine weiße Weste haben.

19 (*02) - Pommesbude - 3:26
Fröhlich anmutender Skapunk-Song mit Trompete, Posaune und Hammondorgel als Zusatz zur klassischen Bandbesetzung. Er erzeugt einen Hauch von Karibik. Das schlechte Wetter und die vor sich hin vegetierenden Menschen lassen ihn den Wunsch äußern, an einem anderen Ort frei zu sein, wie z.B. als Bademeister in Saint Tropez oder mit einer Pommesbude auf Hawaii. Der letzte Refrain geht noch einmal so richtig punkig ab. Das beste Lied auf der ursprünglichen „Lieber einen paffen“-EP!

20 (*03) - WFWMFS - 3:47
Diese Abkürzung steht für „Wer fi**en will muss freundlich sein“. Und davon handeln auch seine drei Erfahrungen. Bei den ersten beiden blitzt er aufgrund seiner Grobheit noch ab, aber bei der dritten ist ein Typ ihm gegenüber recht großzügig und gewinnt seine Sympathie, woraufhin ihm bewusst wird, dass man freundlich sein muss, um f*ck*n zu dürfen. Die Strophen werden im schnellen Ska-Stil gespielt. Dort singt er auch sehr schnell mit rauer Stimme. Der langsamere Reggae-Refrain mit Trompete lässt Stöhn-Geräusche im Hintergrund erkennen. Zum Schluss wird auch der Refrain so schnell wie die Strophen gespielt.

21 (*04) - Scheißegal - 2:11
Hier wird drauf los geschrammelt was das Zeug hält. Schnell, unverständlich und mit rauer Stimme geschrien begleiten Bläser den Refrain, welche den Karren aber auch nicht aus dem Dreck ziehen können. Den Text kann man so gut wie gar nicht verstehen. Zum Glück dauert dieses grässliche Etwas, weil ein Lied kann man es nun wirklich nicht nennen, nicht allzu lang. Die Lyrik, welche ich trotz deutscher Sprache leider nachlesen musste, um ihn zu verstehen, handelt davon, dass es egal ist, was er singt, weil es ja eh keiner versteht. Aaahhh, jetzt ergibt das Ganze auch einen Sinn!

22 (*05) - Haschliebe - 4:11
Die Sympathie und Freundschaft zu seinem Gras-Dealer besteht nur aus seiner Abhängigkeit von beidem. Doch das wird sich in naher Zukunft ändern, weil der Führerschein naht und Venlo (Stadt in den Niederlanden, wo zum damaligen Zeitpunkt der Haschisch-Konsum bedingt legalisiert war) nur eine halbe Stunde mit dem Auto entfernt ist. Die chillige und entspannende Ska-Reggae-Musik wandelt sich von nun an zu schnellem Punkrock, da er jetzt derjenige ist, der von den Süchtigen „geliebt“ wird. Ein Teufelskreis!

23 (*06) – Spongo Rock ’n‘ Roll - 2:29
Vogelgezwitscher und Otto Waalkes‘ „Drunt im Tal“ (…da sitzt das kleine Ottili, holadehio, holadehihi…) leiten diesen Skapunk-Song über einen Trip nach Holland ein. Den Grund kann man sich ja bestimmt denken. Man erkennt auch eine modifizierte Passage von Eddy Grants ‘88er Hit „Gimme hope Jo’anna“ und das zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002 bekannt gewordene Lied „Ohne Holland fahr’n wir zur WM“ des auf Mallorca tätigen österreichischen Schlagersängers Helmut aus Mallorca. Eine Hommage an unsere geliebten Nachbarn mit den gelben Autokennzeichen und den extrem hohen Bußgeldern für die mit den weißen Autokennzeichen!

*Bonussongs vom „Lieber einen paffen“ Minialbum

Gesamtlänge: 76:55

Albumtitel:

Der Albumtitel „Rambazamba“ ist eine lautmalerische Wortbildung für Aufruhr, Krawall oder Spektakel und das trifft hundertprozentig zu. Hier geht die Post ab! Der Minialbumtitel „Lieber einen paffen“ bezieht sich auf den gleichnamigen Song, bei dem es um den Konsum von Marihuana geht. Ein wenig einfallslos, aber der Titel spiegelt genau das wieder, worum es auf dieser EP fast ausschließlich geht.

Albumcover:

Auf schwarzem Hintergrund prangt ein ca. 7,5 x 7,5cm großes schwarz-gelbes Wappen. Dieses besteht aus einem 3cm im Durchmesser großen Kreis (=Schild in Heraldik/Wappenwesen), dessen Inhalt einen Saxofonisten mit Schlapphut als Piktogramm wiedergibt. In dem Spruchband darunter stellt der Albumtitel den Wahlspruch oder das Motto dar. Als Ordens- oder Ehrenzeichen hängt unter dem Spruchband eine Zwei-Achtelnote. Zudem wird das Wappen noch von einem Lorbeerkranz (Siegerkranz) umschlossen und von einer Rangkrone, welche eine „adlige“ Herkunft symbolisiert, gekrönt. In 11mm gelben Großbuchstaben schwebt der Bandname halbrund über dem Wappen. Der Unterschied zur ersten Veröffentlichung ist zum einem die dunkelbeige-goldene Farbe anstatt der gelben und zum anderen ein orangefarbener Querstreifen in der linken, oberen Ecke, welcher in weißen Großbuchstaben den Hinweis „Sonda Edition!!! Plus 6 Bonussongs“ erkennen lässt. Ganz nett gemacht mit hohem Wiederekennungswert!

Booklet:

Auf schwarzem Hintergrund schlängeln sich graue Notenlinien mit Noten darauf durch das 20-seitige Booklet. Mit einer 4mm breiten, gelben Umrandung ist fast jede Seite mit einem Liedtext bestückt. Dieser ist in weißer „Times New Roman“-Schriftart gehalten und sehr häufig in unterschiedliche Richtungen leicht geneigt. Daneben ist fast immer ein Bandmitglied in schwarz-weiß mit reduziertem Schwellenwert abgebildet. Die Bandbesetzung und die Danksagungen sind am Schluss angeordnet. Das Booklet bezieht sich nur auf das „Rambazamba“-Album, allerdings nicht auf das „Lieber einen paffen“-Minialbum. Eigentlich ganz nett und informativ. Alles was man braucht, wenn mir nicht etwas Merkwürdiges beim Nachlesen der Liedtexte aufgefallen wäre. Nachdem die Anordnung der Texte anfangs chronologisch nach der Reihenfolge der Musikstücke ist, ändert sich das nach den ersten drei Songs, was ja auch nicht wirklich schlimm, aber umständlich ist. Erst als ein Text über zwei Seiten geht, bemerke ich, dass dieser abrupt endet und wenige Seiten später weitergeht. Das heißt also, dass beim Zusammensetzen des Booklets irgendjemandem ein Fehler unterlaufen sein muss. Vielleicht ist meine Ausgabe ja nur eine Ausnahme, aber professionell ist anders!

Fazit:

Sehr gutes und unterhaltsames Album, welches geistreiche und witzige Texte beinhaltet. Es animiert zwar zum Hüftenschwingen, aber dafür ist es nichts für ruhige und sentimentale Momente. Aufgrund der Zusammenführung von zwei Werken ist es ein wenig langatmig, obwohl das nicht heißen soll, dass man auf die Lieder der EP verzichten möchte. Dementsprechend ist das Resultat nicht „Setzen, sechs!“, sondern „Die Schüler wurden in die nächste Jahrgangsstufe versetzt!“.

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 993 mal gelesen und wie folgt bewertet:
79% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
besonders hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Modelunatic veröffentlicht 21.10.2016
    BH & liebe Grüße
  • Moin007 veröffentlicht 08.02.2016
    Moin Moin Steffi. Dein Bericht ist sehr, sehr gut geschrieben. Dafür sende ich Dir gerne einen BH. Ich wünsch Dir einen schönen Wochenstart. GLG. Joé
  • Mundi1 veröffentlicht 20.03.2013
    bh und lg Mundi
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Rambazamba & Lieber Einen Paffen - Sondaschule

Produktbeschreibung des Herstellers

Haupteigenschaften

Atomic Keyword: Ska

EAN: 4250029212113

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 16/08/2012