Erfahrungsbericht über

Samsung CLX 3160FN

Gesamtbewertung (4): Gesamtbewertung Samsung CLX 3160FN

 

Alle Samsung CLX 3160FN Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Er kann viel,aber nicht alles - Samsung CLX-3160FN

3  17.06.2007

Pro:
Fax - to - E - Mail, Faxen vom PC aus möglich, Verwaltung über Webbrowser möglich, PictBridge - fähig, kein Papierhandbuch, max .  280 MB für Treiber und Software nötig, 128 MB Speicher, 2 Jahre Vor - Ort - Service

Kontra:
Display nicht beleuchtet, kein Papierhandbuch, kein Netzwerkkabel im Lieferumfang, recht laut beim Drucken, farbiges Druckbild überzeugt nicht, Tonerkartuschen recht klein, verbraucht im Standby zu viel Strom, kein Duplex - Druck möglich

Empfehlenswert: Ja  Der Autor besitzt das Produkt

Details:

Druckqualität

Geschwindigkeit

Benutzerfreundlichkeit

Installation

Support/Service

mehr


X2005

Über sich: Zurück aus der Sommerpause!!! Boah, ward ihr fleißig! Mein Mail-Postkasten ist übervoll...nun erstma...

Mitglied seit:05.05.2005

Erfahrungsberichte:178

Vertrauende:55

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 138 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Als Azubi zum IT-System-Elektroniker arbeite ich natürlich in einem Betrieb, der viel mit Computerhardware zu tun hat. Selbstverständlich haben wir auch eine Menge Drucker bei uns herum stehen. Kürzlich neu eingetroffen ist ein Multifunktionsgerät, kurz MFP genannt. Dieser steht jetzt für uns in der Firma bereit zum Drucken, Scannen, Faxen und Kopieren. Genauer gesagt handelt es sich um den "Samsung CLX-3160FN" und diesen möchte ich Euch heute näher bringen. Da wir eigentlich HP-Partner sind und damit HP-Produkte verkaufen, kann ich auch gut einen Vergleich zwischen Samsung und Hewlett Packard ziehen.

\ Inhalt \

1.) Der MFP an sich
2.) Technische Daten
3.) Verpackung und Zubehör
4.) Installation
5.) Das Bedienfeld
6.) Speicherplatz im MFP
7.) Schnittstellen
8.) Stromverbrauch
9.) Software
10.) Administration
11.) Weniger Papier - gut oder schlecht?
12.) Vor- und Nachteile der Netzwerkanbindung
13.) Scannen leicht gemacht
14.) Fax-to-E-Mail
15.) Im Fall von Fehlern...
16.) Garantie & Service
17.) Fazit

\ Der MFP an sich \

Beim Samsung CLX-3160FN handelt es sich um ein Laser-Multifunktionsgerät, das bedeutet, er arbeitet nicht mit Tintenpatronen, sondern mit Staubkorngroßen Farb-Wachskügelchen, dem so genannten Toner, die über ein Magnetfeld auf das Papier aufgetragen werden und von einer Heizwalze regelrecht Aufgebacken werden. Gerade bei solchen Firmendruckern lohnen sich Lasergeräte mehr, da sie ein günstigeres Preis-Leistungsverhältnis pro Seite besitzen und außerdem schneller arbeiten. Auch der Samsung CLX-3160FN ist ein Lasergerät, genauer gesagt, ein Farblaser, den er besitzt 4 Farben, aus denen er alle anderen Mischen kann: Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz. Color-Laser sind um einiges teurer, als Lasergeräte, die nur Schwarz drucken, doch dafür kann man mit den Colorgeräten wirklich alles drucken, was man will, auch Fotos. Der Samsung CLX-3160FN ist für Arbeitsgruppen von 5-25 Leuten konzipiert, also nicht unbedingt für Heimanwender, außer man druckt sehr viel und will alle Funktionen wie Drucker, Scanner, Kopierer und Fax unter einem Dach haben. Dann ist der Samsung die richtige Wahl. Kommen wir nun zur Verpackung und dem Zubehör.

\ Technische Daten \

Hier die wichtigsten technischen Daten zum CLX-3160FN, genauere Angaben findet man auf der Homepage von Samsung. Dort kann man sich unter anderem das Datenblatt herunterladen oder sich optional erhältliches Zubehör anschauen.

- 16 Seiten/min in S/W (DIN A4); 1. Seite nach 14. Sekunden (aus Standby)
- 14 Seiten/min in Farbe (DIN A4); 1. Seite nach 16. Sekunden (aus Standby)
- Auflösung Drucker: 2.400 x 600 dpi
- Auflösung Scanner: 600 x 1.200 dpi (4.800 x 4.800 dpi interpoliert)
- 33,3 kbps Fax, Geschwindigkeit: 3 Sekunden pro Seite
- Auflösung Fax: 300 x 300 dpi S/W, 200 x 200 dpi Farbe
- 150-Blatt-Papierzuführung, 1 Blatt Einzelblatteinzug, optionale zusätzliche 250-Blatt-Kassette
- 100 Blatt Papierausgabe
- Papierformat: 76 x 127 mm bis 216 x 356 mm
- Abmessungen MFP: 466 x 429 x 486 mm
- Gewicht MFP: 20,5 kg
- Geräuschkulisse: Unter 52 dB (kopieren), unter 49 dB (drucken), unter 35 dB (Standby)
- Schnittstelle: USB 2.0, Ethernet 10/100BaseTX, PictBridge
- Speicher: 128MB (nicht erweiterbar), Fax-Speicher: 4 MB
- Tonerreichweite: Schwarz: 2.000 Seiten, Farben: 1.000 Seiten (bei jeweils 5% Deckung); neue Kartuschen kosten ab 35€
- Garantie: 2 Jahre Vor-Ort-Service

\ Verpackung und Zubehör \

Der CLX-3160FN sitzt, fest eingepackt in Styropor, in einem bunten Pappkarton. Er hat die Maße 60x60x56 cm. Der Karton macht einen soliden Eindruck. Nachdem man den Großteil des Styropors entfernt hat, kann man den Drucker aus der Verpackung heben. Vorher noch eine weitere Plastikfolie entfernen, dann kann man ihn sicher herausheben. Er ist nicht schwer, gerade 20,5 kg bringt er auf die Waage, wer sich allerdings nicht traut, den MFP allein aus dem Karton zu nehmen, sollte noch eine zweite Person zu Hilfe nehmen.

Neben dem Drucker gibt es noch einiges an Zubehör. Als erstes liegt natürlich ein Netzkabel bei, damit der MFP auch immer genügend Strom bekommt. ;) Die Tonerbehälter sind während des Transports natürlich nicht im Drucker, sondern liegen ebenfalls gut verpackt dem CLX-3160FN bei. Da der MFP auch ein Fax sein Eigen nennt, liegt auch ein Telefonkabel bei. Ein Handbuch sucht man indes vergebens, dieses gibt es nur auf CD mitgeliefert. Dies kann man als Vorteil, aber auch als Nachteil sehen. Doch dazu später. Treiber-CDs gibt's auch, eine für Vista und eine für alle anderen Windows-Betriebssysteme sowie Mac OS. Eine dritte schwarze CD enthält eventuell benötigte Netzwerktreiber und Verwaltungssoftware, doch gerade für Firmen ist die Netzwerkschnittstelle unabkömmlich. Ein Netzwerkkabel muss man leider selber kaufen, doch heutzutage sind diese eh nicht mehr teuer. Außerdem kann Samsung ja nicht wissen, welche Länge der einzelne Nutzer überhaupt braucht.

\ Installation \

Zunächst alle Klebebänder am MFP entfernen. Sie verhindern nur während des Transports bzw. beim Aufstellen, dass keine der vielen Klappen plötzlich aufgeht. Im Grunde kann man den Samsung aufstellen wo man will. Wichtig ist nur eine feste Standfläche,

Bilder von Samsung CLX 3160FN
  • Samsung CLX 3160FN Bild 67918307 tb
  • Samsung CLX 3160FN Bild 67918595 tb
  • Samsung CLX 3160FN Bild 67919176 tb
  • Samsung CLX 3160FN Bild 67920038 tb
Samsung CLX 3160FN Bild 67918307 tb
Der Samsung CLX-3160FN von vorne betrachtet
es sollte sauber sein und eine Steckdose ist auch nicht verkehrt. Erweitert wird ein PC benötigt, an den man den MFP anschließen kann, wahlweise per USB oder Netzwerkkabel und eine Telefondose. Sind mehrere PCs im Netzwerk, lohnt es sich den Drucker per Netzwerkkabel an den hauseigenen Router oder Switch zu hängen. Eine schnellere Abarbeitung der Druck-, Scan- und Faxaufträge darf man nicht erwarten, dafür ist der Drucker von jedem PC aus erreichbar und jeder kann drucken, scannen oder faxen. Ist der Drucker aufgestellt und angeschlossen, kommen die Tonerkartuschen dran. Dazu die Plastikfolie entfernen und die Kartuschen vorsichtig in den MFP einsetzen. Eine Flyer-Anleitung dafür liegt bei. Sie beschreibt idiotensicher in Deutsch und einigen anderen Sprachen, wie man die Tonerkartuschen richtig einsetzt, sowie auch die Papierzuführung für A4-Blätter konvertiert. Ja, konvertieren, denn in der Voreinstellung passen da keine A4-Blätter rein. Man muss einfach ein paar Plastikschienen herausziehen und schon passt es. Ist das auch geschafft, kann Papier in die Zuführung und der MFP kann Eingeschalten werden. Nicht wundern, wenn in den ersten 10 Sekunden nichts passiert, das ist normal. Danach fängt der Samsung an zu arbeiten. Er überprüft alle möglichen Transportrollen in seinem Gehäuse, heizt die Heizwalze auf und kalibriert was das Zeug hält. Danach muss noch einiges manuell eingestellt werden, zum Beispiel eine IP-Adresse, falls die Netzwerkschnittstelle benutzt wird. Einstellungen zum Fax müssen ebenfalls noch vorgenommen werden.

\ Das Bedienfeld \

Das Bedienfeld ist gut erreichbar, leicht abgeschrägt und verläuft auf der gesamten vorderen Länge des CLX-3160FN. Alle Knöpfe sind groß genug, um sie auch mit größeren Fingern zuverlässig zu drücken. Die Druckpunkte sind als eher weich zu beschreiben. Tastentöne ertönen beim Drücken nicht.

Ganz links befinden sich die Fax-Kurzwahltasten. Daneben 3 Tasten für das Telefonbuch, die Auflösung und Wahlwiederholung. In der Mitte kommt das Hauptbenutzerfeld, Silber unterlegt. Mittig platziert das Display, was jedoch ziemlich klein ausfällt, darüber 3 große milchige Tasten für die Funktionen Faxen, Kopieren oder Scannen, je nachdem, was man am Samsung tun möchte. Die Funktion, die gerade aktiv ist, leuchtet grün. Unterhalb der Displayanzeige sind die Menütasten. Mit ihrer Hilfe kann man durch die Menüs im MFP schalten. Durch das kleine Display leidet die Übersichtlichkeit aber etwas, besser über den Browser alle nötigen Einstellungen vornehmen. Daneben liegen die Tasten für die Displaybeleuchtung, die Einstellung "Originalgröße", Verkleinern/Vergrößern sowie die USB-Druck-Option. Damit sind wir auf der rechten Seite angelangt. Hier befindet sich das numerische Tastenfeld, um Faxnummern und ähnliches einzugeben. Zum Schluss kommt die Stopp/Korrektur-Taste. Sie ist Orange unterlegt. Außerdem noch die Kopiertasten für Schwarz- und Farbkopien. Die Farbkopieren-Taste ist türkis. In der Gesamtheit wirkt das Bedienfeld übersichtlich und aufgeräumt.

Das Display ist monochrom und zweizeilig und zum großen Nachteil nicht beleuchtet. Warum hat Samsung hier keine Lampe eingebaut? Hinzu kommt noch, dass, wenn eine Faxnummer angezeigt, diese nicht ganz in das Display passt. Anstatt diese jedoch immer wieder durchlaufen zu lassen, bricht die Nummer bei der Hälfte einfach ab. Auch hier hätte man eine elegantere Lösung finden können, beispielsweise einfach nur ein größeres Display. Platz dafür wäre gewesen.

Der Ein-/Ausschalter gehört zwar nicht direkt zum Bedienfeld, aber ohne ihn geht der Samsung nicht. ;) Diesen findet man hinten am Gerät. Das mag seltsam klingen, denn normalerweise ist der Ein/Ausschalter irgendwo an der Vorderseite oder seitlich angebracht. Wenn man den CLX-3160FN aber als Faxgerät nutzt, muss dieser ja 24h am Tag online sein, also knipst man ein Mal den Strom an und dann läuft er. Abschalten ist im Grunde überflüssig und so braucht man den Kippschalter nicht vorne, sondern kann ihn gleich hinter dem Gerät verstecken.

\ Speicherplatz im MFP \

Die 128 MB interner Speicher sind im Grunde völlig ausreichend. Den Speicher benötigt der MFP, wenn ein Dokument eingescannt wird, damit er es danach ausdrucken oder weiterleiten kann. Da der Scanner keine astronomischen Auflösungen kann, ist auch die Arbeitsspeichergröße angemessen. Ein Dokument von 100 MB Größe muss man erstmal hinbekommen. ;) Für alle, denen der Speicher doch etwas wenig ist, können es nur so hinnehmen, da ein freier Slot für Erweiterungen fehlt. Aber auch so sind die 128 MB sehr großzügig von Samsung.

\ Schnittstellen \

Neben der üblichen USB-Schnittstelle (2,0m USB-Kabel liegt bei), einer RJ-11-Buchse für das Fax-Modem und der Netzwerkanbindung über RJ-45 verfügt der CLX-3160FN auch über "PictBridge". Dies ist eine Schnittstelle durch die Drucker, Digitalkameras, Handy etc. untereinander kommunizieren können. Sie kann kabelgebunden über USB-Kabel als auch drahtlos erfolgen. Über PictBridge kann man direkt von einer Digitalkamera oder einem Handy auf den MFP drucken, ohne einen PC zu benötigen. Beim CLX-3260FN funktioniert PictBridge nur über USB. Ein USB-Port steht dafür an der Vorderseite des Gerätes zur Verfügung. Testen konnte ich diese Technologie bisher nicht, da wir über kein PictBridge-fähiges Gerät verfügen.

Die Front-USB-Buchse kann auch dazu benutzt werden, um direkt von einem USB-Stick zu drucken bzw. umgekehrt ein eingescanntes Dokument auf Stick zu speichern. Eine nette Funktion, da sie schnell geht und ohne Umwege möglich ist.

\ Stromverbrauch \

Mit Energie geht der CLX-3160FN nicht gerade sparsam um. Braucht er während eines Druck- oder Kopiervorgangs noch etwa genauso viel Strom wie seine Kollegen von HP, Kyocera und Co, verbraucht er im Standby doch noch stattliche 30W. Das ist eindeutig zu viel. Ein vergleichbarer HP-MFP kommt hier mit geringen 10-15 Watt aus. Und der Standby-Modus ist bei diesem Gerät sehr wichtig, da es 24h online ist, um Faxe zu empfangen. Da dies nicht jede Minute geschieht, "schläft" der MFP einen Großteil dieser Zeit. Hier muss Samsung noch nachbessern.

\ Software \

Wie schon erwähnt kommt der CLX-3160FN mit 3 CDs. Auf zweien sind Treiber für alle gängigen Windows-Betriebssysteme und Mac OS, auf der zweiten Treiber für die Netzwerkunterstützung und Programme, mit denen faxen, scannen und kopieren vom PC aus möglich werden (letztere nur über USB möglich).
1.) SmartPanel: Das SmartPanel gibt Aufschluss über den Status des Druckers und der Tonerkartuschen. Es ist leicht über die Schnellstart-Leiste unten rechts zu erreichen. Über dieses Fenster lassen sich auch der Browser öffnen, um den MFP zu verwalten, die Druckereinstellungen öffnen und verwalten sowie die Hilfe öffnen, um Probleme zu klären, falls welche auftreten.
2.) SmarThru: Mit diesem Tool kann man alles vom PC machen, was der MFP kann, faxen, scannen und kopieren. Drucken funktioniert darüber natürlich auch. Ist man allerdings nicht per USB-Kabel angebunden, kommt beim Scannen und Kopieren eine Fehlermeldung. Sie teilt allerdings nicht mit, dass man nur über USB auf diese beiden Funktionen Zugriff hat.
3.) Network Scan: Mit dieser Software ist es möglich, sich am MFP zu authentifizieren und ein gescanntes Dokument an seinen Rechner zu schicken, wo man es weiter bearbeiten oder per E-Mail verschicken kann. Nach der Installation muss jedoch der Drucker noch in der Software registriert werden. Der Ablauf ist dabei kinderleicht. Alle Einstellungen, was Auflösung und Format angeht, können sowohl am PC als auch am Samsung Gerät eingestellt werden. Auch das Ziel, wo der Scan hingeht, kann man selber bestimmen. Programme können hinzugefügt und entfernt werden.

\ Administration \

Die Administrierung, oder besser in Deutsch die "Verwaltung" des CLX-3160FN kann selbstverständlich auch über einen Web-Browser erfolgen. Aber auch hier gilt: Das Feature ist nur verfügbar, wenn der Drucker im Netzwerk hängt. Dann kann man einfach die IP-Adresse des MFPs in die URL-Leiste eintragen und schon poppt ein übersichtliches Fenster auf. Na gut, anfangs ist es doch etwas verwirrend, aber wo die einzelnen Einstellungen liegen, findet man recht schnell heraus. Im Prinzip lässt sich so alles verwalten und konfigurieren, was man auch im Display des Multifunktionsgerätes einstellen kann und das auch weitaus komfortabler, da man ja über eine Tastatur verfügt und so alle eingaben viel schneller eingeben kann. Teilweise braucht man die Browser-Verwaltung auch, um zum Beispiel die Benutzerkonten für die Scannereinheit zu erstellen. Dazu gleich mehr. Alles in allem ist diese Art der Administration sehr gut, das so auch räumliche Distanzen kein Problem sind. Tritt ein Hardwareproblem am MFP selbst auf, muss ein Techniker natürlich zum Drucker, ein Papierstau behebt sich leider nicht vom PC aus.

\ Weniger Papier - gut oder schlecht? \

Das es kein Handbuch in Papierform gibt, ist zum einen gut, zum anderen aber auch schlecht. Der Vorteil liegt darin, dass die Umwelt geschont wird. Man braucht weniger Papier. Außerdem spart der Hersteller etwas Geld ein, was er, hoffentlich, an den Kunden weitergibt. Der Nachteil: Man hat nichts in der Hand zum Nachlesen, sondern braucht immer einen Rechner, wenn man etwas im Handbuch nachschlagen will. Hinzu kommt, dass sich das Handbuch ausgerechnet auf der Netzwerk-Treiber-CD befindet, wo man es eigentlich gar nicht vermutet. So ein Handbuch gehört, wenn schon denn schon, auf die normale Treiber- bzw. Software-CD.

\ Vor- und Nachteile der Netzwerkanbindung \

Der größte Vorteil der Netzwerkschnittstelle besteht selbstverständlich darin, dass alle im Netzwerk auf den MFP drucken und faxen können, ohne, dass neue Kabel verlegt werden müssen. Druckjobs können losgeschickt werden, ohne, dass zusätzliche Software von Nöten ist, lediglich die Drucker-Treiber müssen installiert sein. Beim Faxen vom PC über den CLX-3160FN ist dagegen schon die mitgelieferte Software erforderlich. Wer alles von den CDs installiert, kommt auf lediglich 280 MB. Eine Größe, die die Festplatte kaum belastet.

Scannen und Kopieren funktioniert natürlich auch. Am Drucker reichen ein paar Einstellungen und schon hat man die Kopie in der Hand. Durchgeführte Scans können auch als Datei an den eigenen Rechner geschickt werden. Dazu muss jedoch vorher über eine mitgelieferte Software der Benutzer ein Account auf seinem PC anlegen. Zusammen mit der IP-Adresse des MFPs, dem Benutzernamen und einem Zahlen-Passwort kann und muss man sich später am Gerät authentifizieren, um den Scan überhaupt bei sich ablegen zu dürfen. Dies hat den Vorteil, dass kein Fremder irgendwelche gescannten Dokumente auf dem eigenen PC ablegen kann. Manche nutzen das womöglich aus, um einem Kollegen zu Schaden. Aus diesem Grund gibt es Benutzername und Passwort.

Benachteiligt ist man beim Scannen und Kopieren vom Rechner aus, denn dass funktioniert lediglich, wenn der Drucker direkt über USB an den Rechner angeschlossen ist. Das Problem ist aber auch logisch. Stellt man sich vor, dass der MFP in einem Büro, der Nutzer aber in einem anderen sitzt und beide Geräte lediglich per Netzwerk kommunizieren, müsste er zunächst zum MFP laufen und die Kopie auf das Scannerglas legen, dann wieder zurück laufen und den Scan starten und dann abermals zurück und die gescannte Kopie und das Original holen und zum Schluss wiederum zurück ins Büro. Die Laufwege sind derart blödsinnig, dass Samsung diese Art des Scannens gleich weggelassen hat.

\ Scannen leicht gemacht \

Der Samsung CLX-3160FN verfügt neben dem konventionellen Scannerglas auch über einen 50-Blatt-ADF. ADF steht für "Automatische Dokumentenzuführung". Sind viele Blätter zu kopieren, kann man diese allesamt in den ADF legen, über das Display sein Scannerordner auf dem eigenen PC aufrufen, das Format, in welches gespeichert werden soll (Bsp. als ".pdf") und den Scan starten. Der Samsung speichert dann alle Seiten in einem PDF. Danach kann man das PDF auf seinem PC anschauen, auf Stick ziehen oder anderweitig verwenden. Das Scannen über den ADF, aber auch vom Glas läuft recht flott ab, die Wartezeiten sind gering, die Lautstärke geht ebenfalls in Ordnung. Noch ein kleines Gimmick: Der CLX-3160FN bekommt selbst mit, ob ein Blatt im ADF zum Scannen bereit liegt oder nicht. Startet man einen Scanjob und es liegt kein Blatt im ADF, scannt der MFP automatisch vom Glas. Liegt ein Blatt im ADF, scannt er gleich von dort und nicht vom Glas.

\ Fax-to-E-Mail \

Ein Feature, was nicht jeder Hersteller von Multifunktionsgeräten einbaut, ist "Fax-to-E-Mail". Hierbei werden ankommende Faxe zum einen ausgedruckt, was normal ist, aber zusätzlich werden die Faxe wahlweise als PDF oder TIFF gespeichert und an eine E-Mailadresse gesendet, die man über den Webbrowser angeben kann. Fax-to-E-Mail kann selbstverständlich auch abgeschaltet werden, aber da Firmen gesetzlich verpflichtet sind, E-Mails elektronisch zu speichern, sollte die Funktion aktiviert werden. So können E-Mails elektronisch auf einem Datenserver speichern, wo sie vor Löschung sicher sind...na ja, zumindest relativ sicher. ;)

Kleiner Nachteil dieser Funktion: Im Betreff der E-Mail steht lediglich die Information "Fax from an Samsung MFP". Besser wäre es, wenn dort der Absender des Faxes steht oder die Fax-Nummer. Vielleicht wird das mit einem Firmware-Update noch ausgebessert.

\ Im Fall von Fehlern... \

...ist der Samsung CLX-3160FN mit Pieptönen ausgestattet. Außerdem sorgt eine LED dafür, dass man auch optisch mitbekommt, wenn im MFP ein Fehler vorliegt. Im Normalfall leuchtet die LED allerdings grün. Ist das Papier alle, piept der MFP 5x laut hintereinander. Seltsamerweise verlangt er auch lauthals nach Papier, wenn der Nutzer den Einzelblatteinzug benutzt. Aber es heißt ja gerade "EINZELBLATTEINZUG", weshalb auch immer nur 1 Blatt Papier dort hineinpasst. Hat er ein Blatt von dort eingezogen, piept er sofort los. Das ist unlogisch.

\ Garantie & Service \

Sollte am MFP doch einmal etwas völlig kaputt sein und der eigens ernannte Büro-Techniker kann nichts mehr tun, um den MFP wieder ins Leben zu rufen, besitzt der Samsung 2 Jahre Garantie und das mit Service-Vor-Ort. Das heißt nichts anderes, als das man einen Anruf beim Samsung Support tätigt und diese schicken einen Techniker raus, der das Problem lösen wird. Für den Preis ganz ordentlich. Ob Samsung Garantieverlängerungen anbietet, weiß ich leider nicht, aber ich gehe mal davon aus, alle anderen großen Hersteller haben diese ja auch im Angebot.

\ Fazit \

In der Gesamtheit betrachtet ist der Samsung CLX-3160FN kein schlechtes Multifunktionsgerät und den Preis ab 570€ (Internetangebot) muss man auch erstmal nachmachen. Aber die Qualität lässt doch öfters zu wünschen übrig und gerade, wenn man diesen MFP mit einen vom Hersteller HP vergleicht, fallen einige große Schwächen des Samsung auf. Zum einen ist das Display zu klein und auch nicht beleuchtet. Auch ist er ziemlich laut, wenn's ums Drucken geht. Die Tonerkartuschen sind nur etwa halb so groß wie HP Tonerkartuschen, was die Seitenzahl halbiert. Und ein Papierhandbuch sucht man leider auch vergebens, das gibt's nur auf CD. Selbstverständlich hat der Samsung auch gute Seiten. Eine davon ist die Netzwerkanbindung und die PictBridge-Funktionalität. Auch Fax-To-E-Mail kann nicht jeder Hersteller bieten. Wer einen vergleichsweise günstigen MFP mit erweiterter Fax-Funktionalität sucht, kann beim Samsung CLX-3160FN zugreifen. Wer auf Qualität achtet, sollte sich entweder nach einem teureren Samsung-Gerät umschauen oder gleich ein HP Multifunktionsgerät nehmen, denn ich weiß nicht, ob Samsung in höheren Preisklassen auch bessere Qualität liefert. Bei HP kann ich das mit Sicherheit sagen, schließlich verkaufen wir HP-Produkte. Da das Druckbild für Kopien und Fax-Ausdrucke völlig ausreichend ist, bei Farben aber schlechter abschneidet, als ein herkömmlicher Tintenstrahler, gebe ich dem Samsung nur 3 von 5 Ciao-Sternen. Die Kaufempfehlung spreche ich aber aus, da der CLX-3160FN ja auch einige gute Vorzüge besitzt. Ich selber würde aber definitiv HP nehmen. HP ist einfach ein paar Ticks besser, auch wenn man für ein Vergleichsgerät zwischen 50€ und 300€ mehr auf den Tisch legen muss.

Vielen Dank für Bewertungen und Kommentare! :)
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
Mounty1974

Mounty1974

28.09.2007 13:14

Sehr hilfreich ! Grüße !

MatzeITB

MatzeITB

03.09.2007 10:31

Schöner Bericht, Gruß Matze.

k-31

k-31

07.08.2007 20:39

Produkt und Bericht beeindrucken mich gleichermaßen ... ;-))

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 12071 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (28%):
  1. MatzeITB
  2. k-31
  3. Trunks2303
und weiteren 36 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (71%):
  1. radinho
  2. Xivender
  3. greenClarinet
und weiteren 95 Mitgliedern

"hilfreich" von (1%):
  1. Mommsi

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Das könnte Sie interessieren
Samsung CLX 3185FW Samsung CLX 3185FW
Farbe - Laser - Faxgerät/Kopierer/Drucker/Scanner - max. Druckgeschwindigkeit (s/w): 16 Seiten/Min.
Zu diesem Produkt wurde noch kein Erfahrungsbericht geschrieben. Jetzt bewerten
Zum Angebot für € 74,48
Samsung SCX 5835FN Samsung SCX 5835FN
Monochrom - Laser - Faxgerät/Kopierer/Drucker/Scanner - max. Druckgeschwindigkeit (s/w): 33 Seiten/Min.
Zu diesem Produkt wurde noch kein Erfahrungsbericht geschrieben. Jetzt bewerten
Zum Angebot für € 89,60
Samsung CLX 3185FN Samsung CLX 3185FN
Farbe - Laser - Faxgerät/Kopierer/Drucker/Scanner - max. Druckgeschwindigkeit (s/w): 16 Seiten/Min.
2 Testberichte
Zum Angebot für € 64,00