Kalbsschmorbraten für Faule

5  18.07.2001

Pro:
Kann relativ gut vorbereitet werden, braucht nicht dauernd Aufsicht .

Kontra:
nicht ganz

Empfehlenswert: Ja 

utrepkas

Über sich:

Mitglied seit:15.01.2001

Erfahrungsberichte:39

Vertrauende:1

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 10 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Trotz BSE Kalbfleisch??? - Ja, aber nur von einem Metzger,bei dem ich weiß, dass er vertrauenswürdig ist.
Und Schmorbraten schmeckt nun mal einfach super.
Allerdings braucht der seine Zeit und deshalb greife ich zu einem Trick, nämlich dem Backofen.
Zunächst die Zutaten:
Für vier Personen braucht ihr:
Ca 1 kg Kalbsbraten (Nuß oder Schnitzelfleisch), 2 Karotten, 2 Tomaten, 1 Zwiebel, 1 Stange Lauch, 1 Lorbeerblatt, 1 Nelke, einige Salbeiblätter (frisch oder getrocknet), trockenen Weißwein zum Ablöschen (ca 1/4 l), 1 Suppenwürfel Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Paprika und Butterfett oder Biskin zum Anbraten, Wasser zum Auffüllen der Soße.

Zuerst das Fleisch waschen, trockentupfen und gut mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Das Gemüse putzen, Karotten schälen und halbieren, Tomaten häuten und in Würfelchen schneiden, Lauch in Stücke schneiden, Zwiebel schälen und die Nelke hineinstecken. In einem Bräter, der backofenfest ist, das Fett rauchheiß werden lassen und das Fleisch gut darin anbraten. Ist der Braten schön angebraten, aus dem Fett nehmen und zur Seite stellen. Karotten, Lauch, Tomatenwürfel und Zwiebel ins Fett geben und schön anschmoren, dann alles mit Weißwein ablöschen. Den Brühwürfel, das Lorbeerblatt und den Salbei zugeben, ca. 1/4 l Wasser auffüllen und umrühren. Jetzt das Fleisch wieder in den Bräter geben, Deckel drauf und alles in den Backofen. Bei ca. 160 - 180 Grad dauert es etwa 1,5 Stunden bis der Braten durch ist. Man sollte zwischendurch kontrollieren, ob man etwas Wasser nachgießen muß. Ist der Braten schön durch, nimmt man das Fleisch aus der Soße, fischt Nelke und Lorbeerblatt raus und gießt die Soße durch ein Sieb. Wer dünne Soßen mag, läßt alles so. Wer dickere Soßen mag püriert das Gemüse und erhält so eine schön würzige, sämige Soße. Soße dann noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und wenn man mag mit einem Schuß Sahne verfeinern.
Als Beilage schmecken Teigwaren am besten, aber auch Kartoffeln, Püree oder Reis, jeder wie er´s mag.
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
Hexe1962

Hexe1962

26.07.2003 13:40

Ich stelle immer wieder fest: Ciao-UserInnen können gut kochen!

Sambalita

Sambalita

18.07.2001 14:09

*schluck* So ein richtiger Braten ist schon was tolles. *hunger haaab*

Rispetto

Rispetto

18.07.2001 14:06

Mittag! *sabber* schieb mal ne Portion rüber! Gruß Rispetto

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Mehr über dieses Produkt lesen
Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 4566 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. Xivender
  2. Bavaria123
  3. Hexe1962
und weiteren 8 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.