Das Kapital einer Ballerina !!!!

5  16.03.2006

Pro:
absolut perfekter Tragekomfort, Sicherheit beim Tanzen

Kontra:
keine Druckstellen und kein Umknicken

Empfehlenswert: Ja 

Metopaster

Über sich:

Mitglied seit:14.06.2003

Erfahrungsberichte:20

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 13 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Da ich Ballett absolut toll finde und auch selber viele Jahre getanzt habe, möchte ich heute einen kleinen Bericht über das richtige Tragen der Spitzenschuhe schreiben.
Denn : nicht jeder Spritzenschuh der danach aussieht, sitzt auch richtig !

Wie man erkennt, daß der Spitzenschuh zu groß gekauft worden ist :

a) zwischen dem Knoten des Zugbandes und dem Rist des Fußes ein Zwischenraum besteht
b) der Schuh leicht von der Ferse gleitet
c) sich an der Ferse unterhalb des Zugbandes ein "Tütchen" bildet
d) Sie im Schuh nach vorne oder nach vorne und allen Seiten rutschen.

Zu groß gekaufte Spitzenschuhe stellen eine erhebliche Gefahr beim Tanzen da. Umknicken wird so quasi noch herausgefordert.

Wie man erkennt, daß der Spitzenschuh zu klein ist :

a) die Zehen übereinander gedrückt oder gekrümmt werden, oder ihre natürliche Lage auf
sonstige Weise schmerzhaft verändert wird
b) die Zehen gegen die Schuhspitze gedrückt werden.

Viele Verkäufer reden einem ein, lieber einen kleineren Schuh zu kaufen, damit das Umknicken oder Rausrutschen vermieden wird. Aber in einem zu kleinen Schuh tanzt es sich dadurch nicht besser.

Der richtige Spitzenschuh für den ganz individuellen Fuß

a) die Zehen dürfen die Schuhspitze gerade leicht berühren
b) der Fuß wird von allen Seiten unterstützt, aber nicht zusammengedrückt; es soll ein leichter,
stabilisierender Druck empfunden werden
c) wenn die Position demi-pointe ausgeführt werden kann, ohne dass der Schuh von der Ferse gleitet, der Fuß in den Schuh einfach hineingleitet, sondern leicht hineingedrückt werden muss.

So, nachdem jetzt wohl jeder den richtigen Spitzenschuh kaufen kann, werde ich eine kleine Anleitung über das Annähnen der Bänder und das behandeln der Schuhe geben :-) - für einen optimalen Tragekomfort.

Die Fersenkappe wird nach vorne gelegt. An der Stelle, an der eine Falte entsteht, befindet sich
der Ansatzpunkt für das Annähen der Bänder.
Die glatte Seite kommt natürlich nach aussen, die rauhe nach innen.


Das Schnüren der Bänder ist ebenfalls ganz einfach, bedarf aber einer strikten Durchführung :

NIEMALS die Bänder bei gestrecktem Fuß binden (demi-plié) denn dadurch würden sie im demi-plié so gespannt, dass schädliche Druckstellen im Sprunggelenkbereich entstehen können/werden. Und immer wieder entstehende Druckstellen können zu Sehnenscheidenentzündungen führen. Und was das bedeutet kann sich jeder vorstellen.

Naja, leider sitzen trotz allen genannten Punkten einige Schuhe am Anfang immer sehr unbequem am Fuß. Sie sind hart und müssen erst eingetanzt werden, was viele Blasen bedeuten kann.
Vorbeugen kann man da z.B. mit Wasserdampf, um den Schuh in die richtige Passform zu bringen.
Man hält die Spitzenschuhe nacheinander etwa 8 bis 10 Sekunden über den aus der Öffnung eines Wasserkessels austretenden Dampf. Danach kann jeder Schuh in eine flache Form gedrückt werden; außerdem können die Druckstellen am Fuß so erweitert werden (also das Material wird gedehnt und bietet somit nicht so viele Angriffspunkte auf den Fuß).


Zum Schluss noch ein Kommentar zur Pflege und richtigem Aufbewaren der Spitzenschuhe.
Die Lebensdauer der Schuhe ist von zwei Faktoren beeinflusst.
Natürlich die Häufigkeit des Tragens und die richtige Pflege.
Da der Fuß schon während ca. einer Stunde Bewegung sehr stark schwitzt, ist es notwendig, den getragenen Spitzenschuh häufig gegen einen trockenen auszutauschen (2 Paar sollte jeder besitzen). Und niemals den feuchten Schuh an einem Ort ohne Luftzirkulation oder gar in einer Plastiktüte aufbewaren !!
Auch sollte man niemals den feuchten Spitzenschuh mit Zeitungspapier ausstopfen, denn dadurch wird die Feuchtigkeit aus dem Leder nach innen gezogen. Ein Trick ist vielmehr in den Schuh eine mit Zeitungspapier gefüllte Plastiktüte zu geben. Somit bleibt die Schuhform erhalten und die Feuchtigkeit gelangt nach aussen.
Den Schuh dann in einem warem Raum bis zum nächsten Training aufbewahren (aber bitte nicht die Spitzenschuhe auf die Heizung stellen !
Das vollständige Austrocknen kann bis zu drei Tagen dauern, weshalb sich empfiehlt, mehrere Spitzenschuhe im Wechsel zu gebrauchen. Wie schon gesagt....2 Paar Schuhe während des Trainings und vielleicht noch ein Reservepaar zu Hause sollte Standart sein.

Jetzt dürfte dem Tanzen nichts mehr im Wege stehen.
Falls noch weitere Fragen zu Spitzenschuhen aufkommen sollten, beantworte ich natürlich gerne alle Fragen...
Ich freue mich auf Mails :-)
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Bericht!

max. 2000 Zeichen

Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 6485 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. Thomasina
  2. Darklady1953
  3. kalypso80
und weiteren 10 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.