Streit Schaschlik

Bilder der Ciao Community

Streit Schaschlik

> Detaillierte Produktbeschreibung

80% positiv

4 Erfahrungsberichte der Community

Erfahrungsbericht über "Streit Schaschlik"

veröffentlicht 18.09.2007 | Sesamkorn
Mitglied seit : 03.09.2003
Erfahrungsberichte : 1464
Vertrauende : 259
Über sich :
Gut
Pro Weiches Fleisch, ausreichender Fleischanteil, viel Soße
Kontra zu wenig Würze, Glutamat
sehr hilfreich
Geschmack:
Geruch:
Streichfähigkeit
Dauer des Besitzes/der Nutzung
Häufigkeit der Nutzung

"Schwein am Spieß"

Das Mensch braucht Essen, und das nicht zu knapp. Besonders, wenn diese Menschlein harry heißen und 1,80 Meter groß sind. Dies aber nur am Rande. Aufmerksamen Lesern hier dürfte ja nicht entgangen sein, das ich gerne esse und mein Kalorienverbrauch exorbitante Züge annimmt. Nachdem ich von den 3 Kilo in Italien schon wieder 2 abgenommen habe *ehrlich* entschloss ich mich, dies gebührend zu feiern. Leider musste ich dabei auf meinen Engel verzichten, ich sehe ihn erst am Samstag wieder. Doch das hat mich nicht gehindert, eine Dose aufzumachen. Manche machen ein Faß auf, ich halt eine Dose, ich bin ja genügsam *gg*...

So auch heute abend, als ich mich entschloß, ein Schaschlik zu verputzen. Aber was sage ich, ein Schaschlik? Nein, wenn ich was mache, dann schon richtig. So verdrückte ich folgerichtig 3 von diesen Spießen.

Bin ich satt geworden, warum riecht es in der Küche nach Curry, woher kam das Holz der Spieße und warum war der Dosenöffner schneller als eine Schneekette im Sommer? Fragen über Fragen, die uns nur dieser Bericht beantworten kann...

++Herkunft++

des Schaschlik. Der Fleischspieß, wie er auch in Imbissbuden genannt wird, darf sich eigentlich nur Schaschlik nennen, wenn mindestens ein Stück Leber am Holz hängt. Gut, wir wollen mal nicht so sein und räumen ein, es sind wenigstens Nieren am Spieß. Und die nicht zu knapp. Bevor viele Leser nun ekelerregt davonlaufen und mir das "bh" nur schnell hinklicken, ein Wort zu Nierchen. Ich für meinen Teil mag sie schon gerne. Ich weiß, Sonne, Du verziehst nur dein hübsches Gesicht, aber Du kennst mich ja :-)... So wie ich Nierchen gerne esse, mag ich auch alle anderen Innereien, solange es keine Darmendstücke sind. *würg* und gleichzeitig *lach*...

Also fiel mir bei einem Einkaufstrip bei Norma in unserem Städtchen Hirschaid gleich eine Dose auf, die ich auch für 1,99 Euro errang.

++Dose, Beschreibung und Inhalt++

Ich errang also eine Dose. Diese Dose war ehr hoch als breit aber sie war rund. So konnte ich diese Dose mit dem Dosenöffner öffnen, die Schneeketten blieben in der Garage *gg*... Doch vor dem Öffnen der Dose hat der liebe Gott Ciao gestellt. Nun - hier kommt die Beschreibung derselben:

14 cm hoch ist sie und hat dabei einen Durchmesser von 70 Millimetern. Das Umrechnen von mm in cm dürfte jedem hier leicht fallen...

Die Dose ist aus Weißblech, wie 100 % der Artgenossen auch. Ausserdem ist sie bunt bedruckt, wie fast alle Dosen der Welt. Da ein Bild bei Ciao einsteht, spare ich mir hier leere Worte über eine Dose, die nach dem Öffnen und entleeren eh nur in den Müll wandert und keiner Beachtung mehr wert ist. Obwohl - der Metallpreis ist dank China ins Unendliche gestiegen, ich schicke mal eine E-Mail nach China, vielleicht brauchen die ja auch meine *Lach*...

Ich kann halt auf dem Papier, das rund um die Dose geklebt ist, 3 Spieße erkennen. Die sind lecker gesteckt, Fleisch und Zwiebeln sind klar erkennbar. Das ganze liegt in einer roten Soße und ist mit gesundem Salat garniert. Ich für meinen Teil aß leckere und ebenso fast gesunde Pommes aus dem Ofen zu mir.

Streit - nein, der kam nicht auf, wer die Dose denn öffnen dürfte. Streit heißt die Firma, die uns die Spieße gesteckt hat. Diese 3 Spieße liegen also in der Dose undsind mit würziger Soße umspült. Liegen tun sie natürlich nur, wenn auch die Dose liegt, steht die Dose, stehen auch die Spieße. Manch einer wäre neidisch, wie die stehen *gröööl*

Was das Bild von Ciao nicht zeigt, sind die Inhaltstoffe, die das stehende Monument innehat. Also drehe ich die Dose um und werde aufschreiben, was meine trüben Augen lesen können. Ja, das kann ich ziemlich gut.

++Inhalt, Hersteller, Zutaten++

Fleischwaren- und Konservenfabrik GmbH
63791 Karlstein

Das ist der Aufspießer der Schaschlik. Nicht darauf steht, ob der Oberspießer selbst Hand angelegt hat oder nur der Unterspießer die Arbeit hatte... aber Egal...

Es handelt sich um eine würzig-pikante Spezialität. Die Soße ist mit feinsten Gewürzen hergestellt.

Einen guten Appetit wünscht ihre Familie Streit. Aha, die haben Manieren *lach*

Das ganze wird mit Tafelfertig beworben, die Zubereitung soll schnell und bequem erfolgen - und zwar gibt es mehrere Möglichkeiten dazu:

1. Die Dose in die linke Hand nehmen und mit 1.678 km pro Stunde durch die Straßen laufen. Durch die Reibungshitze werden die Spieße schonend erwärmt und behalten ihre Konsistenz.

2. Durch das Reiben zwischen beiden Handflächen erwärmt sich der Inhalt in ca. 145 Stunden. Hier ist der Vorteil des Gewichtsabnehmens klar hervorzuheben.

Richtig Faule machen es aber so....

3. Auf der Kochstelle:

Die Schaschlik-Spieße mit der würzigen Soße in Topf oder Pfanne geben und auf kleiner Flamme erhitzen. Dazu schmecken Pommes, Reis, Brot oder Brötchen.

Hier wird leider nur die Zubereitung auf einem Gasherd erklärt. Wie die Zubereitung auf einem Elektro- oder Induktionskochfeld passiert, entzieht sich leider meines Wisssen. Ich werde aber googlen, wie es mit diesen Herdarten gemacht werden kann.

Ach so... so einfach ist das also. Auf jeder Art von Herden wird Hitze erzeugt die mittels des geeigneten Kochgeschirrs auf das Gargut übertragen werden kann. Durch Schwingungen der Atome erzeugt die Reibung Hitze und das Essen wird warm. Aber vorsicht, wenn man nicht aufpasst hat man nichts mehr zum Essen im Topf sondern Kohlen. Gut, die kann man immerhin noch verheizen, wenn man noch konventionell heizt. *lach*

Gut, somit wäre die Frage geklärt, wie ich was wo und wann heiß mache. Kommen wir nun zu den Gemeinheiten, die einem das Wasser in den Mund treiben und uns zu sabbernden Idioten machen kann, wenn alles passt.

Der Inhalt der runden Dose beträgt genau 500 Gramm. Whow, werden manche denken, 500 Gramm Schaschlik, das ist ja Essen ohne ende. Aber halt, hier ist der Inhalt mit der Soße gemeint. Die macht immerhin genau die Hälfte aus, also 50 % oder mit anderen Worten 250 Gramm. In Millilitern möchte ich hier keine Aussagen machen, denn diese Angabe fehlt auch auf der Dose. Die andere Hälfte machen besagte 3 Spieße aus, die zum Zeitpunkt der Abfüllung ebenfalls 250 Gramm wogen. Ob mit oder ohne Spieß, der aus Holz besteht, ist ebenfalls nicht herauszufinden. Aber wenn das Holz mitgewogen wurde, müssen wir hier etwa 15 Gramm abziehen. Dafür braucht man nach dem Essen keinen Zahnstocher *hehe*

Der Spieß besteht (ausser aus Holz natürlich) aus

Schweinefleisch 85 Gramm (34 %)
Zwiebeln
Schweinenieren 50 Gramm (20 %)
Schweinespeck 40 Gramm (16 %)

Folglich sind 30 % Zwiebeln auf dem Spieß, was aber hier nicht ausdrücklich steht.

Die Spieße schwimmen in einer Soße, die folgende Zutaten aufweist:

Trinkwasser
Tomatenmark
Zwiebeln
Schaschlik-Gewürzzubereitu ng (enthält Sellerie) mit Geschmacksverstärker Mononatriumglutamat
Speisesalz
modifizierte Stärke

Da es sich um eine Vollkonserve handelt, ist die auch ohne Kühlung bis zum 31.12.2011 haltbar. Sollte es einer schaffen, die so lange aufzuheben, braucht er sich keine Gedanken mehr um sein Sylvestermenü an diesem Tage machen *lach*

Näheres unter www.streit-schaschlik.de

Hier ist wissenswertes über die Firma, die sich ausschließlich auf die Herstellung von Schaschlik spezialisiert hat, zu erfahren. Ich war schon dort...

++Schampus oder Selters++

oder besser gesagt, schmeckts oder ist s für die Kiste? Um dies zu erfahren, musste ich einen hilfreichen Gesellen in der Küche bemühen, mir zur Hand zu gehen. Anders als viele andere Vertreter der Dosenzunft hat diese keinen Zipper, der das Öffnen erleichtert. Das hat aber den Vorteil, das der Zipper beim letzten Zentimeter des öffnens nicht unkontrolliert Soße in der Küche verspritzt. Also Dosenöffner angesetzt und gaaanz vorsichtig den oberen Deckel abgeschraubelt. Sofort dringt rote Soße nach oben, die sich auch am Riechkolben bemerkbar macht. Aha, würzig schon im kalten Zustand. Das kann ja lecker werden... Nachdem ich ordnungsgemäß den Deckel entfernt habe (Professor Brinkmann in der Schwarzwaldklinik wäre stolz auf mich) schaue ich auf - Soße. Man kann zwar schemenhaft was anderes erkennen aber auf Anhieb würde ich nicht sagen können, Niere oder Tomate....

Also habe ich mich entschieden, die ganze Sache in der Mikrowelle heiß zu machen und kippte alles in eine Kunststoffschale, die mir einen Blick auf die Spieße zuließ.

Ich erblickte 3 Spieße, in der Tat. Die waren auch bestückt, auf der Internet Seite steht, von Hand gespießt. Würfel von Schwein und Niere waren zu erkennen, auch der Räucherbauch gab sein Stelldichein und die Zwiebeln waren auch da. Aber nicht alle Teile befanden sich auf dem Spieß, wo sie hingehören. Zahlreiche Brocken befanden sich auch einfach in der Soße, wo sie still und leise vor sich hindümpelten. Das soll aber kein Qualitätseinbußekriterium für mich sein. Ich bemerke es halt nur am Rande. Nicht das mir dann Klagen kommen, ich hätte den Erfahrungsbericht nicht eindeutig definiert und das Produkt nur halb beschrieben. Natürlich habe ich mit meiner elektronischen Schiebleere alles gemessen und kann sagen, alles ist ausreichend groß und erkennbar. Lediglich die Paprikapulverteile fand ich ein wenig zu klein mit den 0,0546 Mikrometern je Partikel.

Nun aber die Pommes in den Ofen geschoben. Ja harry ernährt sich schon gesund und isst derzeit weniger Fett. Also nur max. 6 % Fett im Trockenanteil der Pommes, das Salz nicht mitgerechnet.

"Ping"

Ja, das ist ein langweiliger Ton für meine Mikrowelle. Wenn ich Zeit habe, bringe ich ihr ein Lied bei. Aber nichts desto Trotz sollte es mir anzeigen, die Suppe ist heiß. Oder eben das Schaschlik. Schnell hingestürzt und mir halt mal eben die Pfoten verbrennt. Aber ich bin hart im Nehmen und nahm den Deckel ab und rührte rum. Sämig, gefällt mir. Geruch ist ausserordentlich lecker und appetitanregend. Nun aber mit dem Löffel in die rote Soße getaucht und ab damit in den Mund. Hmmmm, da fehlt aber was... aber was? Grübel, grübel und studier - ha ich habe es. Es fehlt an Würze. Also ein wenig Fleischbrühe, Paprika, Pfeffer und Tabasco eingerührt und nochmal rein in die Welle.....

"Flööööt düdeldüdada" machte meine Mikrowelle nun (gröööööl) und raus auf den Teller, die schon die Pommes beherbergten. Die Stäbchen habe ich auch nicht nur mit ordinären Salz gewürzt sondern ein wenig Paprika und Curry machten aus den Gemüsesticks leckere Gourmetleckereien...

Wie gesagt, ein nicht unbeträchtlicher Teil der Spieße haben sich bereits vom Holz verabschiedet und lagen so in der Soße. Den Rest der Spieße habe ich mit der Gabel schnell vom Holz befreit und so begab ich mich zum Essenstisch, der mit Kerzen, weißem Leinen und Silberbesteck äusserst edel eingedeckt war. Ja ich weiß, was man einem guten Schaschlik bieten muss.... *gg*

Mit einem güldenen Glöckchen läutete ich den Essensvorgang ein und führte die herrlich blinkende Gabel zum Teller, der natürlich aus feinstem Porzellan getöpfert war.

Die Pommes de Terre schmeckten übrigens äußerst lecker und waren von einer knusprigen Konsistenz, ein 3-Sterne Koch hätte es nicht besser machen können.

Nun aber das Fleisch vom Streit. Ja, sehr weich und gar nicht zäh. Schnell haben meine Zähne die Arbeit erledigt und dem Magen die erste Arbeit verschafft. Auch die Zwiebeln und der Räucherbauch hielten, was sie versprachen, sie schmeckten so, wie man es sich vorstellte. Dann die Nierchen. Ich bin ja ein großer Fan von Innereien, egal, ob es Nieren, Leber oder Herz ist. Auch sauere Lunge mit Herz ist ein Favorit... Ja die Geschmäcker sind halt verschieden. Auch die Nierchen sind weich und schmecken gut. Sie sind ausreichend gewässert und ordentlich parriert worden. So gefällt mir das sehr gut.

Einzig der Geschmack ist nicht ganz überzeugend. Ich habe ja nachgewürzt. Und das nicht gerade wenig. Wenn ich das nicht gemacht hätte, wäre dieser Ausflug in die HighClass Gastronomie ein wenig fade ausgefallen. So ging es schon aber der Kick stellte sich nicht ein.Schade eigentlich. Ich würde satt und ich habe auch schon deutlich schlechter gegessen.

++Fazit++

Ich liebe Schaschlik. Am liebsten natürlich selbst gespießt mit Schweinelende, Räucherbauch, Paprika, Leber und Zwiebeln. Gut, ich habe natürlich nicht immer die Zeit, mir alles selbst zu machen. Also der Griff zur Konserve. Ich will mal so sagen, man kann es essen, schlecht ist es nicht. Gut, viele Menschen essen nicht so würzig wie ich und nachgewürzt ist schnell. Salz aus einer Soße rauszubekommen, ist schwieriger. Trotzdem hätte ich ein wenig mehr erwartet. Auf der Dose steht "würzig-pikant", was ich leider nicht ganz bestätigen kann. Ehr milde und brav.

Das Fleisch und die restlichen Zutaten waren in Ordnung und sehr weich. Man musste die Kauleisten nicht sehr anstrengen. Das ist mir lieber als zähes Fleisch, das ich danach aus den Zähnen puhlen muss. Die Holzspieße habe ich nicht als Zahnstocher zweckentfremden müssen. Die Optik war in Ordnung, man kann nicht erwarten, das alles akurat auf dem Spieß bleibt in der Dose. Die Soße hatte eine sehr gute Konsistenz und war nicht zu flüssig oder zu fest. Auch die Farbe war ein sattes Rot und lecker anzuschauen. Das wichtigste war, es gab keine Flexen oder Knorpel im Fleisch oder im Räucherbauch. Das muss nicht hoch genug bewertet werden. Alles in allem kann ich 3 von 5 Sternen meinem Gewissen abringen und trotzdem eine Kaufempfehlung aussprechen. Einzig die Geschmacksverstärker und der seichte Geschmack sind der Grund für den Punktabzug.

Und - das nächste Schaschlik wird wieder mal selbstgemacht. Versprochen.

Nun hab ich fertig und bin trotzdem nicht ganz satt. Egal, ich muss eh abnehmen, die Toskana hat meinen Schwimmreifen schon ein wenig aufgeblasen.

NACHTRAG

Ciao mag mein Bild nicht und so kann ich Euch den Teller mit dem Schaschlik nicht zeigen... schade....

Danke für alle Bewertungen und Kommentare. Auch neuen Rezepten von Schaschlik bin ich nicht abgeneigt.

Euer harry

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 2532 mal gelesen und wie folgt bewertet:
96% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • LoloMay veröffentlicht 03.11.2007
    Im Grunde hast Du auch ein Fass aufgemacht. Soviel über ein Gericht aus der Dose :)) Schaschlik mochte ich noch nie, gab es früher sehr oft bei uns...
  • Butchersinch veröffentlicht 29.09.2007
    Ich mußte lachen beim lesen! Sehr aufschlußreich. Wenn ich mal nen neuen Herd hab frag ich Dich nach der Bedienung! lg Butch
  • Michaela2015 veröffentlicht 29.09.2007
    na was es nicht schon alles gibt..lg michi
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Produktdaten : Streit Schaschlik

Produktbeschreibung des Herstellers

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 08/02/2007