Symphony Of Light - The Dark Tenor

Bilder der Ciao Community

Symphony Of Light - The Dark Tenor

> Detaillierte Produktbeschreibung

100% positiv

1 Erfahrungsberichte der Community

Erfahrungsbericht über "Symphony Of Light - The Dark Tenor"

veröffentlicht 01.07.2015 | AndreaMa
Mitglied seit : 25.02.2009
Erfahrungsberichte : 609
Vertrauende : 128
Über sich :
Freu mich über den Brilli beim The Dark Tenor Bericht. Danke für Eure Bewertungen. * Danke auch für alle anderen BH-Bewertungen, freut mich riesig. * Mein Motto bleibt: Denk positiv und mach aus allem das Beste. «•✿•»
Ausgezeichnet
Pro Außergewöhnliches Crossover von Klassik und dark Pop, hervorragende Tenorstimme
Kontra Nichts
besonders hilfreich
Cover-Design:
Klangqualität:
Langzeithörspaß:
Häufigkeit der Nutzung
Dieser Tonträger ist:

"Klassik? Dunkler Pop? Der Herr Tenor hat mich sehr überzeugt"

Bei der Potsdamer Schlössernacht 2015 ich zusammen mit The Dark Tenor

Bei der Potsdamer Schlössernacht 2015 ich zusammen mit The Dark Tenor

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

heute berichte ich mal über das Album eines Künstlers der speziellen, eher mysthischen Art, den ich großartig finde. In den letzten Monaten ist er ab und zu im Deutschen Fernsehen zu sehen gewesen und die Werbung für sein Album lief auch desöfteren.
Es geht um das Album Symphony of Light von The Dark Tenor.

Kaufort und Preis:

Ich habe das Album bei Rossmann gekauft und es kostete dort im Angebot 8,99 Euro.
Man kann es aber auch handsigniert auf seiner Homepage bestellen. Das kostet dann 15,99 Euro.
http://www.thedarktenor.com/#!shop/cb30

Außerdem gibt es auch alle Titel der CD sowie einen Bonustrack ("Heidenröslein") auf amazon.de zum Download. Die CD selbst kann man natürlich auch auf amazon.de bestellen.

Optische Gestaltung des Albums:

Auf dem Cover (Vorderseite) ist The Dark Tenor in schwarzer Kleidung mit Kapuze und Maske abgebildet. Im Hintergrund sieht man die Dresdner Semperoper. Das Ganze ist aber eher dunkel und mysthisch gestaltet mit Blitzen und aufgerissener Erde.
Auf der Rückseite ist noch einmal solch ein Bild, worauf die Titelliste zu lesen ist.
Das Album-Cover ist herausnehmbar und kann aufgeklappt werden. Auf einer Seite hat man ein Poster von The Dark Tenor und auf dessen Rückseite stehen Informationen zum Album. Siehe auch Fotos.

Die CD selbst ist in Schwarz-Weiß gehalten mit rotem TDT-Logo.

Wer ist The Dark Tenor?

Hier zitiere ich zunächst einmal etwas von seiner Homepage, denn das umschreibt am besten, was für ein Künstler er ist.

"...Mit The Dark Tenor tritt nun ein ganz besonderer Künstler aus dem Schatten ins grelle Scheinwerferlicht! Auf seinem Debütalbum "Symphony Of Light" kombiniert der ausgebildete Opernsänger das Beste aus der Welt der Klassik mit opulenten Popmomenten zu einem atmosphärisch-mystischen, faszinierenden und bisher absolut einzigartigen Crossover: Alt und neu, laut und leise, hell und dunkel. Unsterbliche Original-Melodien weltberühmter Komponisten wie Tschaikowski, Mozart oder Camille Saint-Saëns vereinen sich mit selbst geschriebenen Popelementen zu einer ebenso modernen wie zeitlosen Symphony des Lichts. ..."

"...Gegensätzlich ist wie sich The Dark Tenor selbst präsentiert: Massiver Silberschmuck und bunte Tattoos. Gebrochener Chic, der ganze Welten vom immer gleichen Stereotyp des hölzernen Tenors im schwarzen Frack und weißen Hemd entfernt ist. The Dark Tenor bewegt sich elegant zwischen zwei Welten: Der des Lichts und der Faszination für die dunkle Seite. ..."

The Dark Tenor zeigt nicht sein Gesicht. Auf der Bühne sieht man ihn mit schwarzer Maske, auf Fotos oft auch mit tief ins Gesicht gezogener Kapuze. Manchmal sind Teile seines Gesichts zu sehen, aber niemals so, dass man es wirklich erkennen könnte. Auch sein richtiger Name ist bislang öffentlich nicht bekannt. Er tritt sozusagen in absoluter Anonymität auf, was ich persönlich sehr spannend finde und irgendwie mysthisch-geheimnisvoll. Sein Genre nennt sich "Classical Crossover".
Bei meinen Recherchen im Internet habe ich gelesen, dass er aus den USA stammt, aber zweisprachig aufgewachsen ist. Er hat 8 Jahre lang im Dresdner Kreuzchor gesungen und ist später dann an der Semperoper gelandet.

Das Album "Symphony of Light":

Das Album enthält auf der CD 14 Titel. Einen 15. als Bonustrack gibt es nur zum Download bei amazon.de.
Kommen wir aber nun zu den einzelnen Titeln:

01 - The Beginning: Länge: 01:20 Min.
Dieses kurze Stück eröffnet das Album und ist vorwiegend instrumental. Die Stimme des Tenors ist aber auch etwas zu hören. Es klingt irgendwie mysthisch und steigert schon ein bisschen die Spannung auf das, was kommt. Eine schöne Einstimmung.
Music by: The Dark Tenor.

02 Heart of Gold: Länge: 03:05 Min.
Dies ist ein auf Englisch gesungener, recht rhythmisch klingender Song. Die 5. Symphony von Beethoven ist hier ganz toll kombiniert mit der kräftigen Popmusik von The Dark Tenor. Seine Stimme klingt super, schön präsent, der Song geht ins Ohr.
Music by: The Dark Tenor, Bernd Wendlandt.

03 River flows on the Edge (featuring Yiruma): Länge: 03:44 Min.
Dieser Song ist etwas ruhiger, melodischer gestaltet. Hierfür wurde das Stück "Rivers flows in you" von dem Künstler Yiruma als Basis verwendet. Bei The Dark Tenor klingt es aber etwas kräftiger und flotter als im Original und ist hier natürlich mit Gesang. Auch dieser Song ist, wie fast alle auf dem Album, auf Englisch. Er singt ihn wunderbar, wieder mir kräfiger Stimme, diesmal mit teilweise höheren Akzenten. Ein toller Song.
Music by: The Dark Tenor, Bernd Wendlandt, Yiruma.

04 Love ist Light: Länge: 03:00 Min.
Dieser Song beginnt gleich mit einer bekannten Melodie von Wolfgang Amadeus Mozart (Symphony No. 40 G Minor Allegro Molto). Die Stimme von The Dark Tenor ist der Hammer, sag ich hier mal. Sie geht von etwas sanfter in den Strophen bis hin zu sehr ausdrucksstark und kräftig im Refrain. Der Song ist flott und rhythymisch und ich verspüre beim Anhören einen gewissen "Bewegungsdrang". Er geht einfach ins Ohr und gefällt mir ausgezeichnet.
Music by: The Dark Tenor, Bernd Wendlandt, Marcus Winther-John, Tommy Remm, René Schostak.

05 River of Live - Special Guest: Tina Volk - Violin: Länge: 04:07 Min.
Basierend auf dem Stück "Die Moldau" von Bedrich Smetana wurde hier ein langsamerer, aber schön melodischer Song kreiert, welcher mit sanfter, aber dennoch kräftiger Tenorstimme gesungen wird. Die Violinenbegleitung von Tina Volk ist ebenfalls gut zu hören und klingt toll. Auch hier haben wir wieder ein tolles Stück, das ich sehr gerne höre.
Music by: The Dark Tenor, Bernd Wendlandt.

06 Haunted Hearts - Special Guest: Thomas Stolle - Guitar (Silbermond): Länge: 04:26 Min.
Dieser Song beginnt wieder langsam und wird ausdrucksstark gesungen. Er geht dann aber in einen kräftigeren, etwas schnelleren Rhythmus über, wobei The Dark Tenor auch lauter singt und seine großartige Stimme zur Geltung bringt. Begleitet wird er hier vom Gitarristen der Gruppe Silbermond, Thomas Stolle. Der Song basiert auf dem Stück "The Aquarium" aus "Carnival of the Animals" von Camille Saint-Saens.
Music by: The Dark Tenor, Bernd Wendlandt, Phil Schardt, Andy Love.

07 Misere - Special Guests: Dresdner Kreuzchor - Choir, Andreas Nowak - Drums (Silbermond): Länge: 06:14
Der Beginn ist ruhig, zunächst instrumental. Dann beginnt The Dark Tenor langsam in etwas höheren Tonlagen zu singen. Das Stück basiert auf "Misere" von Gregorio Allegri. Hier hört man zwischen The Dark Tenor's Gesang auch sehr gut den Dresdner Kreuzchor singen. Stellenweise wird der Gesang lauter, es singen alle gemeinsam. Das klingt ganz hervorragend und ist auch mal etwas anderes, finde ich. Der Schlagzeuger der Gruppe Silbermond, Andreas Nowak, begleitet das Ganze. Eine interessante Kombination. Es ist insgesamt ein weitestgehend ruhigeres Lied.
Music by: The Dark Tenor, Bernd Wendlandt.

08 The Hunger - Special Guest: Esther Puzak - Soprano: Länge: 04:06
Gleich zu Beginn des Stückes hört man zunächst die Stimme von Esther Puzak mit der bekannten Melodie von "Königin der Nacht" aus "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart. Dann setzt der wieder recht kräftige Gesang von The Dark Tenor ein. Der Song ist schneller und rhythmisch. Es ist ein mitreißender, flotter Song mit einzelnen kleinen ruhigeren Stellen, die sofort wieder vom kräftigen Gesang in schnellem Tempo abgelöst werden. Super!
Music by: The Dark Tenor, Marcus Winther-John, Phil Schardt, Tom Olbrich.

09 Ode an die Freude: Länge: 03:39 Min.
Dieser Song beginnt zunächst kurz instrumental mit der typischen Melodie "Freude schöner Götterfunken" von Ludwig van Beethoven. Dann beginnt The Dark Tenor auf Englisch zu singen. Es startet etwas langsamer, aber auch hier wird wieder sehr schön kräftig gesungen. Der Refrain ist dann auf Deutsch und es wird "Freude schöner Götterfunken" im schnellen Tempo gesungen. Die einzelnen Strophen dazwischen sind alle auf Englisch. Diese Kombination gefällt mir ausgezeichnet.
Music by: The Dark Tenor, Bernd Wendlandt, Marcus Winther-John, Tom Olbrich.

10 Like a Hero: Länge: 03:25
Auch hierbei handelt es sich wieder um einen flotteren Song, der zugleich aber auch schön melodisch ist. Die Stimme von The Dark Tenor ist wieder wunderbar stark, zugleich aber mit sanfteren Stellen und ausdrucksstark.
Grundlage bildet hierbei die Variation der vier Noten aus den Takten 5 und 6 der Arie "I know that my Redeemer liveth" aus "Messias" von Georg Friedrich Händel.
Music by: The Dark Tenor, Bernd Wendlandt, Marcus Winther-John.

11 After The Nightmare: Länge: 03:45
Gleich zu Beginn hört man kurz instrumental die Melodie von "Schwanensee" von Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Kurz darauf setzt aber auch schon der kräftige Gesang von The Dark Tenor ein. Seine Tenorstimme klingt auch hier wieder ganz hervorragend. Der Refrain geht lauter und noch etwas schneller als die Strophen. Es ist ein betont-schneller und rhythmischer Song, der gegen Ende hin mal kurz etwas ruhiger wird, um gleich darauf wieder ins Kräftigere überzugehen.
Music by: The Dark Tenor, Bernd Wendlandt, Phil Schardt, Tom Olbrich.

12 A Stranger like you - Special Guest: Richter - Piano: Länge: 04:56
Dieses Stück beginnt zunächst mit Piano von Benjamin Richter. Gleich darauf setzt auch schon The Dark Tenor mit seinem tollen Gesang ein - zunächst etwas sanfter, dann im Refrain wieder sehr kräftig. Dazwischen ist immer wieder das Piano zu hören. Die Stimme zusammen mit den Pianoklängen hört sich richtig klasse an. Der Song ist etwas langsamer, aber dennoch auch rhythmisch. Dazwischen gibt es immer wieder instrumentale Stellen, die dann auch etwas flotter daherkommen. Gegen Ende hin singt The Dark Tenor dann wieder sanfter und mit etwas höherer Stimme. Wunderbar. Grundlage bildet hier übrigens "Scillienne"/Carol of the Bells "Shchedryk" von Gabriel Faure/Nykola Leontovych.
Music by: The Dark Tenor, Bernd Wendlandt.

13 Lascia Ch'io Pianga - Duett mit Angelzoom: Länge: 04:20
Für dieses Stück wurde "Lascia Ch'io Pianga" aus "Rinaldo" von Georg Friedrich Händel verwendet. Angelzoom und The Dark Tenor singen hier gemeinsam sehr harmonisch. Die beiden Stimmen passen super zusammen und es hört sich großartig an, sowohl die ruhigeren, sanft gesungenen Stellen also auch die deutlich kräftigeren, schnelleren Abschnitte. Vorwiegend ist dieses Stück langsam gehalten, geht aber immer wieder auch in recht flotte Bereiche über. Diesen Wechsel finde ich sehr interessant.
Music by: The Dark Tenor, Bernd Wendlandt.

14 Tag des Zorns - Lakme/Dies Irae: Länge: 02:50
Dieser wunderschöne Song basiert auf dem Stück "Das Blumenduett" aus "Lakme/Dies Irae" aus dem Requiem von Léo Delibes/Wolfgang Amadeus Mozart.
Es beginnt eine zeitlang instrumental. Dann setzt sehr starker, kräftiger und stark betonter Gesang ein. Nicht nur die Stimme von The Dark Tenor ist hier zu hören, sondern auch ein Chorgesang. Auch das hört sich wirklich super an.
Music by: The Dark Tenor, Bernd Wendlandt, Tommy Remm.

15 Heidenröslein (Bonustrack): Länge: 03:02. Dieser Song ist nur zum Download erhältlich und nicht auf der CD vorhanden.
Das bekannte Lied "Heidenröslein" wird hier ganz hervorrangend von The Dark Tenor auf Deutsch gesungen. Seine großartige Tenorstimme kommt hier wunderbar zur Geltung. Das Lied wird zwar kräftig gesungen, ist aber dennoch eher ruhig, einfach zum Träumen.
Music by: The Dark Tenor (weitere Angaben zur Musik usw. sind hier leider keine vorhanden).

Gesamteinschätzung:

Das Album "Symphony of Light" ist etwas ganz Anderes und ich will mal sagen Außergewöhnliches. Es vereint Klassik mit Pop, genauer gesagt mit düsterem Pop, zu einem höchst interessanten Crossover. The Dark Tenor ist ein großartiger Künstler mit ebenso großartiger Stimme. Ich bekomme oft Gänsehaut, wenn ich seinen Liedern lausche. Reine Klassik mochte ich bisher nicht so besonders. Aber in dieser Form interpretiert fasziniert sie mich sogar und ich bin in kürzester Zeit ein richtiger Fan dieses Künstlers geworden. Das Album läuft bei mir sozusagen rauf und runter. Diese Musik höre ich bei vielerlei Gelegenheiten, sei es bei der Hausarbeit, beim Autofahren oder einfach nur mal so zum Entspannen. Diese Musik geht immer und ich freue mich nun auf Oktober, wo ich The Dark Tenor bei einem seiner Konzerte live erleben werde. Das Album bekommt von mir alle 5 Sterne und eine absolute Kaufempfehlung.

Hörprobe

Falls Ihr m al in die Songs hineinhören wollt - eine Hörprobe gibts hier: http://www.amazon.de/Symphony-Light-Dark-Tenor/dp/B00M3J2UVS/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1435771358&sr=8-1&keywords=The+Dark+Tenor

Update - Liveerlebnis:

Mittlerweile habe ich The Dark Tenor live gesehen und zwar am 15. August 2015 auf der Potsdamer Schlössernacht. Ich kann sagen, er ist echt genial. Seine Stimme hört sich live gesungen genauso super an wie auch auf der CD. Er ist auch sehr vielfältig, was die Musik angeht. Ich konnte ihn dort zusätzlich zu seinem eigenen Soloauftritt auch noch zusammen mit den Tenören Tobey Wilson und Laszlo (von Adoro) erleben als The Ratpack Tenors. Auch hier - einfach klasse. Umso mehr freue ich mich nun auf sein Konzert im Oktober 2015.

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 2477 mal gelesen und wie folgt bewertet:
88% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
besonders hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • ltblueberry veröffentlicht 10.07.2016
    bh.lg. aus münchen
  • Kannitverstan13 veröffentlicht 07.12.2015
    Classic goes Pop bringt immer wieder eine gewisse Beschwingtheit in den Tag! - The Dark Tenor kannte ich aber bisher noch nicht °|> - LG
  • Volker111 veröffentlicht 31.10.2015
    muss ich mir mal anhören
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Symphony Of Light - The Dark Tenor

Produktbeschreibung des Herstellers

Haupteigenschaften

Genre: Klassik Crossover

Medium: CD

EAN: 0602537969043

Atomic Veröffentlichungsdatum Jahr: 2014

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 15/06/2015