Train of Thought - Dream Theater

Bilder der Ciao Community

Train of Thought - Dream Theater

Heavy Metal - 1 - CD - Label: Elektra - Vertrieb: Warner Music - Veröffentlicht am: 10. November 2003 - EAN: 075596289122

> Detaillierte Produktbeschreibung

97% positiv

12 Erfahrungsberichte der Community

Erfahrungsbericht über "Train of Thought - Dream Theater"

veröffentlicht 12.02.2004 | maphyou
Mitglied seit : 20.06.2002
Erfahrungsberichte : 96
Vertrauende : 44
Über sich :
Freie Zeit < Lust auf Ciao = Sorry [Bitte Geduld haben, irgendwann lese ich schon wieder ^^]
Ausgezeichnet
Pro härter und groovig, keine übertriebenen Soloparts
Kontra überhaupt nichts...
sehr hilfreich

"HARTES THEATER!!!"

DREAM THEATER. Bei diesem Namen denken die einen an intelligente Komplexität, träumerische Strukturen und endlose Kreativität.
Andere haben da eher Gegenteiliges im Kopf: undurchsichtiges Songwriting, unnötig lange Songs und übertriebene Selbstdarstellung.

Beide Parteien haben Recht. Welche Seite überwiegt, dies sei jedem selbst überlassen...

Im November 2003 erschien das Neue Machwerk der 5 amerikanischen Musik-Dozenten namens TRAIN OF THOUGHT.

Im Vorfeld wurde gesagt, man wolle noch weiter gehen als man mit dem Vorgänger SIX DEGREES OF INNER TURBULENCE gekommen ist. Die Songs sollen nicht mehr so "Pop-lastig" sein, wie es früher oftmals der Fall war. Nicht, dass DT früher schlechte Musik gemacht haben - sie war nur ein stückweit "anders" als jetzt.

Anders gesagt: Die Mukke sollte diesmal richtig hart werden!

Und Tatsächlich: Auf TRAIN OF THOUGHT finden sich unzählige harte Riffs, die man sich als DT-Fan wohl schon all zu oft gewünscht hätte.

Beim mehrmaligen Anhören dieser Platte fallen viele Unterschiede zu anderen DT-Alben auf. Zum einen findet man viele Einflüsse von anderen Bands wieder und bemerkt, dass auf dem aktuellen Album nicht - wie früher so oft - die technische Versiertheit der einzelnen Musiker, sondern der Spaß am Metal im Vordergrund steht.

Ein Beispiel für den ersten Aspekt wäre da der Opener AS I AM. Der Einfluss einer gewissen Band namens BLACK SABBATH ist hier einfach nicht von der Hand zu weisen. Riffs im anfangs typisch schleppenden BS-Tempo und ein fröhliches "Tony Iommi - Riff" zum Ende hin verbinden sich fantastisch mit harten Kopfschüttel-Parts und emotionalem Gesang. Diese perfekte Mischung zwischen gelassenen Grooves und energischer Elegie wird - zum Glück - nicht durch übertrieben lange Soloparts zerstört, wie es einst auf anderen DT-Alben war.

Dem Drang zur Selbstdarstellung ist man ja auch früher besonders in Instrumental-Stücken entgegen kommen. Von dieser Sorte ist beispielsweise das herrliche A STREAM OF CONSCIOUSNESS, das etwas überrascht. Zwar gibt es interessante Soli, jedoch hört man sie nicht von der ersten bis zur letzten der rund 11 Minuten. Mehr Wert legt man im Hause DT nun wohl auf ein prächtiges Gesamtbild der Musik, das Soli nun zur Ausschmückung und nicht zum reinen "Vorspielen und Beeindrucken".

Einzig auf dem facettenreichen IN THE NAME OF GOD kriegen wir ein höllisch schnelles Gitarrensolo auf die Ohren, das die Kinnlade in den Keller wirft. Das übrige Bild des Songs besticht wieder durch das überragende Zusammenspiel des studierten Fünfers und die Steigerung von einem - die Besetzung betreffenden - recht "kargen" Anfang zu einem orchestralen Feuerwerk, das James LaBrie am Mikrofon unbeschreiblich mitfühlend kommentiert.

Bei HONOR THY FATHER werden wir zu Beginn von einem mörderischen Drum-Intro niedergemetzelt, das das Tor zur neuen DT-Welt öffnet. In dieser ist es Gesetz, die überaus geniale Härte von tödlichen PANTERA-Riffs mit der eigenen Kreativität und Melodik zu vereinigen. Vokaltechnisch geht es noch etwas härter zu als auf dem Rest der Scheibe - außerdem wird LaBries Stimme oft verzerrt oder unheilvollen Gesprächs-Samples eingespielt.

Mit einer vergleichbaren Aggressivität haben wir es auch bei THIS DYING SOUL zu tun, bei dem man einige orientalische IRON MAIDEN - Zitate raushört, die sich mit herrlichen Petrucci-Soli abwechseln. Sphärische Strophenmelodien und zauberhafter Gesang sind genauso zu finden wie eine heftige Double-Bass und heftig groovendes Riffing. Später zitieren DT sich sogar selber und bauen noch einmal das Riff aus THE GLASS PRISON vom Vorgängeralbum ein und variieren es bis zur Unkenntlichkeit (inkl. Vermischung mit dem Chorus von Metallicas BLACKENED). Alles geht glasklar ineinander über und überzeugt in ganzer Linie.

Der untypischste Song dieser Scheibe ist wohl das kurze und balladeske VACANT, das LaBries wunderschön gefühlvollen Gesang lediglich mit Streichern und Klavier begleitet und ihn so stark im Vordergrund stehen lässt.
Ähnlich lässt sich auch ENDLESS SACRIFICE beschreiben, das jedoch im weiteren Verlauf hartes Gitarrenspiel und typische DT-Soloparts aufweisen kann. Letzte sind wirklich gut gelungen und "nerven" nicht so wie auf anderen Alben, da man hier - im Gesamtbild des Albums - nicht so viel davon hört.

*****Die Tracklist*****

1. As I Am
2. This Dying Soul
3. Endless Sacrifice
4. Honor Thy Father
5. Vacant
6. Stream Of Consciousness
7. In The Name Of God

Jeder Song ist ein Anspieltipp!!!

*****Die Besetzung*****

James LaBrie - Vocals
John Myung - Bass
John Petrucci - Guitars
Mike Portnoy - Drums
Jordan Rudess - Keyboards


*****Das Fazit*****

Von Anfang hatte ich erwartet, dass dieses Album nicht SCHLECHT werden kann. Schließlich haben wir es mit DREAM THEATER zu tun und diese Band - so subjektiv es klingen mag - kann einfach keine schlechten Songs schreiben.

Das Einzige wovor ich im Vorfeld "Angst" hatte, waren die nervigen, einen Song grundlos in die Länge ziehenden Instrumental-Parts, die man ja schon so oft auf DT-Alben hören "musste". Doch bin ich im Nachhinein positiv überrascht von TRAIN OF THOUGHT, das einfach mal das - unbestreitbar Vorhandene - unglaubliche Können des Einzelnen ein kleines Stückchen in den Hintergrund stellt. Natürlich finden wir auch auf der vorliegenden Scheibe "unmenschliche" Soli, doch kommen sie nicht so übertrieben häufig und "konzentriert" vor.
Der zweite angenehme Aspekt dieses Albums ist die unglaubliche - teils düstere - Härte, mit der hier hantiert wird. Natürlich sollte man nicht auf Blast-Beats im Sinne des Death Metal erhoffen, doch in Richtung "Pantera mit noch mehr Anspruch und Komplexität" hätte man einen adäquaten Erwartungshorizont.

Alles in Allem ein fantastisches Album, das nichts anderes als die Höchstwertung von 5 Sternen verdient.

Und jetzt den Vorhang aufmachen und ab ins moshende Publikum des träumerischen Theaters! ;-)


MAPHYOU

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 600 mal gelesen und wie folgt bewertet:
98% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Ciaobock veröffentlicht 11.04.2010
    Hervorragender Bericht, bitte gerne (viel) mehr davon! Ja, ich weiß natürlich dass man dafür kein Geld bekommt aber tu's für die Musik, die Ehre (und für mich?)... *grins* Klares BH!
  • masterp666 veröffentlicht 14.08.2004
    ein toller bericht. ich war auch von dem album sehr positiv überrascht. fast so gut wie die images and words
  • donmax veröffentlicht 06.04.2004
    super bericht-super album
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte

Produktdaten : Train of Thought - Dream Theater

Produktbeschreibung des Herstellers

Heavy Metal - 1 - CD - Label: Elektra - Vertrieb: Warner Music - Veröffentlicht am: 10. November 2003 - EAN: 075596289122

Haupteigenschaften

Titel: Train of Thought

Künstler: Dream Theater

Komponist: .

Genre: Heavy Metal

Schlagworte: Progressive Rock; Power Metal; Hard 'n' Heavy

Medium: CD

Set-Inhalt: 1

Veröffentlichungsdatum: 10. November 2003

Label: Elektra

Vertrieb: Warner Music

EAN: 075596289122

Titel auf CD 1

1.: As I Am

2.: This Dying Soul

3.: Endless Sacrifice

4.: Honor Thy Father

5.: Vacant

6.: Stream of Consciousness

7.: In the Name of God

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 24/11/2003