Universum DSR HDD 461

Erfahrungsbericht über

Universum DSR HDD 461

Gesamtbewertung (1): Gesamtbewertung Universum DSR HDD 461

 

Alle Universum DSR HDD 461 Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


 


Noch besser fernsehen ???

5  11.10.2007

Pro:
Digital fernsehen mit Festplattenrekorder

Kontra:
Einziger Nachteil :  Kostet 160 Teuros

Empfehlenswert: Ja  Der Autor besitzt das Produkt

lemmy47

Über sich: Neuen Bericht eingestellt und weitere Berichte in Arbeit. Bin zuverlässiger Gegenleser, wenns auch m...

Mitglied seit:23.10.2006

Erfahrungsberichte:75

Vertrauende:60

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 163 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Heute möchte ich Euch eine neue technische Errungenschaft vorstellen: Den digitalen Satelliten Receiver Universum DSR-HDD 461 mit einer 80 GB Festplatte.

Für etwas längere Berichte habe ich mir eine Leseempfehlung einfallen lassen:

EILIGEN LESERN rate ich meine KURZFASSUNG und das FAZIT zu lesen.

INTERESSIERTEN LESERN lege ich zusätzlich noch die TECHNISCHE DATEN; EINFACH FERNSEHEN; AUFNAHMEMÖGLICHKEITEN und die WIEDERGABE nahe.

Wer mehr wissen will, kann ja den ganzen Bericht lesen, wobei ich auf die im Kapitel EXTRAS beschriebenen Feinheiten des Gerätes hinweisen möchte.


INHALT:
Kurzfassung
Kaufentscheidung
Technische Daten
Installation
Einfach Fernsehen
Aufnahmemöglichkeiten
Wiedergabe
Thime-Shift Funktion
Extras
Fazit


°°° KURZFASSUNG °°°

Der digitale SAT-Receiver von Quelle hat 159,95 € gekostet und hat eine eingebaute 80 GB Festplatte für ca. 50 Stunden Aufnahmezeit.

Der digitale SAT-Receiver bringt auf jeden Fall ein besseres Bild, einen besseren Ton und mehr Programme als die bisherigen analogen SAT-Receiver.

Die Inbetriebnahme ist sehr einfach. Antennenkabel, Scart-Kabel zum Fernseher und Stromkabel anschließen und schon geht's los. Die einzelnen Fernsehsender sind bereits gespeichert und die Auswahl der Menüsprache, des Landes und des Satelliten sind mit je einem "Klick" auf der Fernbedienung erledigt.
In der beiliegenden Gebrauchsanleitung ist das Wichtigste kurz und knackig erklärt.

Will man fernsehen, schaltet man den Fernseher und den SAT-Receiver ein und kann dann an der Fernbedienung des SAT-Receivers die Lautstärke regeln und die Sender wie bei jeder anderen Fernbedienung durch Kanalwahl auf oder ab oder durch Eingabe der Sender-Nummer auf der Tastatur z.B. "1" für ARD, auswählen..
Auf der Fernbedienung gibt es noch die Taste "List". Drückt man da drauf, wird auf dem Bildschirm die Senderliste des Satelliten angezeigt und man kann dort den Sender auswählen.

Zum Aufnehmen von Fernsehsendungen sucht man sich den Sender raus und drückt dann auf der Fernbedienung die "iEPG" -Taste. Dadurch werden am Bildschirm eine Liste der Sendungen angezeigt. Eine Sendung auswählen, Taste "Aufnahme" und "ok" drücken und gut ist.

Zur Wiedergabe von Fernsehsendungen drückt man auf der Fernbedienung die grüne "Play-Taste". Auf dem Bildschirm werden alle auf der Festplatte gespeicherten Sendungen aufgelistet. Man wählt eine Sendung aus und bestätigt mit "ok". Damit läuft die Sendung.

Dies ist die Kurzfassung mit den gängigsten Funktionen.

°°° KAUFENTSCHEIDUNG °°°

Gekauft habe ich diesen digitalen Sat-Receiver bei Quelle für 159,95 Teuro.
Grundlage meiner Kaufentscheidung war ein spontaner Entschluss auf eine Empfehlung eines Kollegen hin. Gesucht hatte ich eigentlich einen günstigen digitalen Sat-Receiver und einen ebenfalls günstigen Festplatten-Rekorder bzw. einen günstigen DVD-Rekorder mit Festplatte zum Aufnehmen von Fernsehsendungen auf Festplatte.

Der von mir gekaufte Receiver vereinigt beides in einem Gerät und ist außerdem noch sehr preiswert. Mit diesem Gerät kann man zwar keine Fernsehfilme auf CD brennen, aber dafür hat er eine USB - Schnittstelle. Dadurch können Filme auf einen PC überspielt und dort nach einer eventuellen Bearbeitung gebrannt werden.

°°° TECHNISCHE DATEN °°°

Die wichtigsten technischen Daten sind:

4000 Programmspeicherplätze
30 Satelliten (einzeln aktivierbar)
Videotext und Videotextgenerierung
Schnelle Senderumschaltung
EPG = Elektronic-Programm-Guide
Senderlisteneditor
Sendersuchlauf
DVB-Untertit elanzeige
Softwareupdates über Satellit
80 GB - Festplatte für ca. 50 Stunden Aufnahme.

Anschlüsse:
Serielle Schnittstelle
USB 2.0 Schnittstelle
2 Scart-Anschlüsse
Stereo-Cinch-Ausgang
Common Interface-Schacht

Verbrauch Standby 4 Watt und
nur SAT-Receiver 16 Watt und
Aufnahme/Wiedergabe 20 - 23 Watt (alles von mir nachgemessen).
Abmessungen BxHxT: 370x75x145 mm.
Gewicht ca. 1000 gr.

°°° INSTALLATION °°°

Da ich nicht der einzige bin, bei dem manchmal Probleme auftreten, beschreibe ich Euch was bei mir war und bei Euch eventuell auch auftreten könnte.

Zuerst zeigte der SAT-Receiver im Display "no Signal" an.
Es stellte sich heraus, dass meine inzwischen 12 Jahre alte SAT-Anlage nicht digitaltauglich war. Es musste also ein neues LNB installiert werden. Das ist das kleine "Hörnchen" vor dem SAT-Spiegel draußen.

Das zweite Problem war, dass insgesamt 4 Sender der SAT1-Gruppe anzeigten, dass sie in wenigen Tagen auf einer anderen neuen Frequenz senden. Also durfte ich auch gleich die Sendersuche über Satellit starten und tatsächlich am Ende der Astra Senderliste wurden ab Platz 631 die neuen Sender angezeigt.
Übrigens zeigen die verschlüsselten Sender auf dieser Senderliste ein Schlosssymbol.

Also durfte ich gleich die Senderliste bearbeiten, in dem ich die "alten" Sender an das Ende der Liste und die neuen Sender auf die vorderen Senderplätze verschob.


Der SAT-Receiver bietet nicht nur die Senderliste aller Sender sondern auch ein bei Auslieferung leere "Favoritenliste" an.
In diese Favoritenliste lassen sich von der Senderliste über die Fernbedienung sehr einfach die für uns interessanten Fernsehsender in der uns gewohnten Reihenfolge abspeichern.
Was allerdings nicht in der "Gebrauchsanleitung" steht ist folgendes:
Jedes mal wenn der SAT-Receiver vom Strom genommen wird, kommt nach drücken auf die Taste "List" die Senderliste. Will man die Favoritenliste, muss man das jedes mal mit Doppelklick auf "List" und Auswahl die Favoritenliste einstellen.

Noch ein Wort zur Gebrauchsanleitung: Die hat nur 44 Seiten und ist sehr verständlich geschrieben. Das ist das positive. Der Nachteil daran ist, dass es einige Funktionen am Gerät gibt, die gar nicht beschrieben sind.

°°° EINFACH FERNSEHEN °°°

Der SAT-Receiver wird an der Fernbedienung eingeschalten und sofort erscheint das Bild und natürlich auch der Ton des gerade aktuellen Programms.
Unten im Bild erscheint die sogenannte OSD - Darstellung. Das bedeutet, das bei allen DVB-konformen Sendern der Titel der laufenden und der nachfolgenden Sendung kurz eingeblendet wird.

Wird das Programm gewechselt, erscheint vom neuen Sender wieder der Programmhinweis.
Bei der OSD-Darstellung wird jeweils auch oben rechts im Bildschirm kurz angezeigt, mit welchem Ton (z.B. dolby digital) und in welchen Sprachen die Sendung ausgestrahlt wird.

Fernsehsender können wie bei jeder anderen Fernbedienung über Ziffertasten, Sender auf und ab und zusätzlich über die Senderlisten eingestellt werden.

Die Lautstärke kann mit der Fernbedienung des SAT-Receivers geregelt werden, hängt aber von der programmierten Grundlautstärke des Fernsehgerätes ab.

Die Fernbedienung unseres Fernsehers brauchen wir nicht mehr da alle täglichen Funktionen einschließlich Videotext über die Fernbedienung des SAT-Receivers bedient werden können.

°°° AUFNAHMEMÖGLICHKEITEN °°°

Es gibt mehrere Möglichkeiten der Aufnahme einer Fernsehsendung.
Bei Programmierung einer Aufnahme läuft der Ton weiter und das Bild der laufenden Sendung kann in einem kleinen Fenster oben rechts im Bildschirm weiter verfolgt werden.

Die schnellste Möglichkeit der Aufnahme ist die SOFORTAUFNAHME. Dazu muss nur (im richtigen Programm) an der Fernbedienung die Taste Sofortaufnahme gedrückt werden und schon geht es los. Während der Aufnahme kann man diese Sendung auch am Fernseher verfolgen. Umschalten auf ein anderes Programm geht dann allerdings nicht.
Das Gerät nimmt dann auf, bis der Arzt kommt oder die Festplatte kocht.
Die Gebrauchsanleitung sagt dazu nur, dass man die Aufnahme mit der grauen Stopptaste beenden kann. Bei diesem Beenden wird abgefragt, ob die Aufnahme gespeichert werden soll oder nicht.
Ich habe herausgefunden, dass man mit dem unten beschriebenen Sleep-Timer die Abschaltzeit programmieren kann. Danach wird auf Sofortaufnahme gedrückt. Dann nimmt der Receiver die Sendung sofort auf und schaltet zur programmierten Zeit ab.


Die bequemste Möglichkeit ist die über die iPEG-Taste. Dabei werden bei DVB-konformen Sendern (eigentlich alle Sender die ich nutze) zum Programm Informationen wie Titel, Sendezeit und eine kurze Beschreibung der Sendung angezeigt.

Diese Möglichkeit geht schnell und zuverlässig, hat aber den Nachteil, dass die vom Sender ausgestrahlten Informationen zum Sendebeginn und zum Ende der Sendung nicht immer ganz korrekt sind. Es kann vorkommen, dass noch eine kurze Zeitspanne der vorhergehenden Sendung aufgenommen wird oder dass der Anfang der programmierten Sendung fehlt. Am Ende der Sendung gibt's die gleichen Probleme und bei einem Krimi z.B. nervt es schon, wenn die Aufnahme vor der Lösung des Falles einfach endet.
Gravierende Nachteile in der Form, dass viele Sendeminuten fehlen, hatte ich noch nicht.
Deshalb benutze ich immer noch die iPEG-Taste.
Vielleicht auch, weil die Timer-Aufnahme auch Nachteile hat.


Damit wären wir bei der zweiten Aufnahmemöglichkeit, der Timer - Aufnahme.
Wird im Menü der Timer aufgerufen muss zwischen Sleep-Timer und Aufnahme-Timer gewählt werden.
Mit dem Sleep-Timer kann die Ausschaltzeit des Gerätes bestimmt werden. Nach dieser Zeit schaltet das Gerät dann auf Standby.
Beim Aufnahme-Timer wird dann nacheinander der Timer-Platz, die Start- und die Stoppzeit, das Aufnahmedatum und das Programm (ARD usw.) eingestellt. Danach wird abgefragt, ob Wiederholung aufgenommen werden sollen. Mit dieser Möglichkeit kann man z.B. täglich die Nachrichten mit einer Programmierung aufnehmen. Danach kommt die Wahl: Aufnehmen auf Festplatte oder Videorecorder. Wir letzteres gewählt, schaltet sich der SAT-Receiver während der geplanten Aufnahmezeit ein und auch wieder ab, während der (extra programmierte) Videorecorder die Sendung aufnimmt.
Nachteil dieser genauen Zeitprogrammierung ist, dass die Sendungen nicht immer pünktlich anfangen oder aufhören. Da müssen also wieder wie früher beim Videorecorder vorne und hinten ein paar Minuten Aufnahmezeit drangehängt werden.

Bei jeder Art der Aufnahme kann die Sendung natürlich auch zeitgleich angesehen werden.


Beim Stichwort Videorecorder fällt mir noch ein Vorteil des SAT-Receivers ein.
Wer war nicht schon übers Wochenende weg und wollte 2 Sendungen auf zwei verschiedenen Sendern auf Videorecorder aufnehmen. Das ging bei einer SAT-Anlage nicht, weil niemand da war, der den bisher analogen SAT-Receiver auf das andere Programm umstellte.
Bei diesem Gerät kann man 10 Sendungen auf bis zu 10 verschiedenen Programmen aufnehmen, ohne von Hand irgend etwas umstellen zu müssen.


Alle diese Möglichkeiten der Aufzeichnung einer Fernsehsendung haben eines gemeinsam. Fällt einmal kurz der Strom aus oder wird das Gerät vom Stromnetz getrennt, gehen die Speichereinträge verloren und die gewünschte Sendung wird nicht aufgenommen.

°°° WIEDERGABE °°°

Die normale Wiedergabe aufgenommener Sendungen ist bereits in der Kurzfassung beschrieben (grüne "Play-Taste" drücken, Sendung ausgewählen und "ok" drücken).

Will man Werbeblöcke oder anderes bei der Wiedergabe schneller vorspulen stehen dafür je 4 Geschwindigkeiten für Vorwärts- und 4 Geschwindigkeiten für Rückwärtsspulen zur Verfügung. Beim Spulen wird am unteren Bildschirmrand in einer Grafik die bisher abgelaufenen Sendeminuten und die Gesamtzeit der Sendung angezeigt.
Verspielte Typen können sich die Zeit merken, wann die Werbung losging. Die ersten 6 - 7 Minuten der Werbung können mit 3 - 4 facher Geschwindigkeit schnell vorsgepult werden um dann durch drücken auf "rückwärts spulen" die Geschwindigkeit auf 1 oder 2 fach zurückfahren. Dann "erwischt" man besser das Ende des Werbeblocks.

Die Fernbedienung hat eine F1 und eine F2-Taste, welche folgende Funktionen haben:
Durch drücken der F1-Taste setzt man in der laufenden Sendung eine Markierung. Dies kann man beliebig oft machen und man kann dann von Markierung zu Markierung springen.

Diese Möglichkeit nutze ich, wenn ich einen Film nur zur Hälfte anschaue. Dann setze ich am Ende meiner ersten Hälfte eine Markierung, zu der ich am nächsten Tag "springe", um den Film weiter anzusehen.

Mit der F2-Taste können alle Markierungen mit Zeitangaben angesehen werden. Sind keine Markierungen gesetzt, wird nach drücken der F2-Taste angezeigt, wie viele Minuten der Sendung bereits gelaufen sind und wie viele Minuten die ganze Sendung dauert. Dadurch kann ich am späten Abend abschätzen, ob ich die Sendung noch zu Ende sehen will oder nicht.

°°° TIME - SHIFT FUNKTION °°°

Dahinter verbirgt sich die Möglichkeit, während der Aufnahme einer Sendung diese ZEITVERSETZT anzusehen. Eine Sendung die von 20.15 Uhr an aufgenommen wird kann durch diese Funktion von Anfang an angesehen werden, auch wenn man erst gegen 21.00 Uhr nach Hause kommt und die Aufzeichnung noch läuft. Dabei können ich auch die Werbeblöcke schneller vorgespult werden.

Möchte man lieber den aktuellen Stand der Sendung ansehen, kann dazu die TV-Taste gedrückt werden. Die Aufzeichnung läuft im Hintergrund weiter.

Zum Beenden der Time-Shift Funktion ist die graue Stopp-Taste zu drücken. Dann wird aber die weitere Sendung nicht mehr aufgezeichnet.

Die Time-Shift Funktion hat aber auch einen Nachteil. Ist die aufgezeichnete Sendung fertig, schaltet das Gerät während der Wiedergabe plötzlich auf TV-Betrieb um und man sieht die laufende Fernsehsendung. Diesen "Fehler" haben auch weit teurere Festplattenrekorder.

Fluchen hilft in dieser Situation wenig sondern man muss die aufgezeichnete Sendung aufrufen und so weit vorspulen, wie man sie bereits angesehen hat. Dann kann man den Rest der Sendung auch noch ansehen.

Für clevere gibt es die Möglichkeit bei einer bis 21.15 Uhr laufenden Sendung während der zeitversetzten Wiedergabe immer wieder mal auf die Uhr zu sehen. Dann kann kurz vor 21.15 Uhr mit der F1-Taste eine Markierung gesetzt werden. Schaltet jetzt das Gerät auf TV um, ruft man die aufgezeichnete Sendung auf, springt bis zur Markierung vor und kann entspannt weiter den Rest der Sendung anschauen.

°°° E X T R A S °°°

Bei der Installation gibt es eine LNB-Konfiguration, eine Sendersuche über Satellit, ein Softwaredownload über Satellit, eine Motoreinstellung für die SAT-Schüssel und die Installation eines Karten-Moduls für eine Smartcard zur Verwendung im Common Interface-Schacht (damit können verschiedene codierte Programme entschlüsselt werden -nicht Premiere geeignet-). Diese ganzen Einstellungen sind eher was für den Fachmann.

Viele Funktionen des Gerätes sind eine Frage der Einstellungen.

Bei der Installation kann der SATELLIT (Astra) und die MENÜSPRACHE (Deutsch) gewählt werden. Das Gerät "spricht" auch englisch, französisch, italienisch, polnisch oder türkisch.

Beim Scart-Ausgang zum TV-Gerät kann das AUSGANGSSIGNAL (FBAS, RGB, YUV oder Y/C) gewählt bzw. eingestellt werden.

Beim BILDFORMAT kann zwischen 4:3 oder 16:9 gewählt werden.

Bei den EINBLENDUNGEN auf dem Bildschirm, die sogenannte OSD-Darstellung, kann die Transparenz, die Einblenddauer und die Farbe (Lieferzustand Farbe blau) der eingeblendeten Information eingestellt werden.

Beim TON kann die Startlautstärke, die Soundeinstellung (Stereo oder Mono), der Tonkanal am Scartausgang (wenn das Programm mehrere Optionen ausstrahlt) und der Tonkanal digital für jeden Programmplatz für den digitalen Audio-Ausgang am Receiver gewählt werden.

Die Anzeige von DVB - UNTERTITELN auf dem Bildschirm kann ein- bzw. ausgeschalten werden. Für diese Untertitel kann extra eine Untertitelsprache gewählt werden.

Im Menü gibt es auch den Punkt FESTPLATTE VERWALTEN. Dort kann man den Typ der Festplatte und auch den noch freien Speicherplatz ansehen, die Festplatte formatieren (löscht alle Aufnahmen) und die Ausschaltzeit der Festplatte festlegen (Werkseinstellung 20 Min.).

Im FESTPLATTENBETRIEB können ausgewählte Aufnahmen einzeln gelöscht werden. Weiter gibt es den Punkt "Aufnahmen verwalten" unter dem die Aufnahmen umbenannt werden können.

Zur NUTZUNG DER USB-SCHNITTSTELLE gibt es extra ein Beiblatt zur Gebrauchsanleitung. Das Gerät muss erst auf "USB" umgestellt werden und zum Überspielen auf den PC braucht man ein für Drucker übliches USB-Kabel, welches nicht mitgeliefert wurde. Weiter muss über Internet ein Programm heruntergeladen werden mit dessen Hilfe auf die Festplatte im Receiver zugegriffen werden kann. Wurde das erledigt, erkennt der PC unter "XP" klaglos den angeschlossenen Receiver und zeigt brav alle Sendungen auf dem Bildschirm. Durch Doppelklick auf die entsprechende Zeile wird die Sendung schon auf den PC überspielt (Speicherplatz aussuchen).

So weit stimmten Theorie und Praxis vollkommen überein.
Nicht nur ich, nein auch mein PC ist etwas älter. Das bedeutet, dass ich nur einen USB 1.0 Anschluss am PC habe und das wiederrum bedeutet, dass der Überspielvorgang so lange dauert, wie die Aufnahme am Fernseher läuft.

Dies war leider nur das erste Problem. Obowohl es nirgends steht habe ich herausbekommen, dass die Aufnahmen auf dem Receiver im MPEG 4 - Format gespeichert sind. Mit diesem Format konnte mein altes Programm von Magix (Filme auf CD & DVD 4.0) nichts anfangen. Das günstig zu erwerbende Magix video 2006/2007 verlangt Systemvoraussetzungen (Taktung 3000), die mein PC (1800) nicht erfüllt. Dieses Programm kann ich auf meinem PC nicht mal starten.

Aber ich habe nicht aufgegeben. Ich hatte ja noch die Geburtstagssendung von Harald-Schmidt seinem 50. Da war keine Werbung drauf und den Film wollte ich auf DVD brennen.
Einen DVD-Brenner hatte ich schon nachgerüstet, aber den erkannte mein Nero 5.0 -Programm nicht. Nero 6.0 gibt es teilweise geschenkt zu Druckern dazu. Also Nero 6.0 installiert und siehe da, der DVD-Brenner wurde erkannt. Nur als ich den Film brennen wollte, kam die Meldung, dass ich erst über Internet ein Zusatzprogramm zur Verarbeitung von MPEG nachkaufen müsste. Da habe ich jetzt aufgegeben. Ob da dann wieder meine Systemvoraussetzungen reichen?

Längerer Rede kurzer Sinn. Zur Nutzung der USB-Schnittstelle empfielt sich ein USB 2.0 Anschluss und ein neuer PC mit neuen Programmen.

Zu Fehlern in der Gerätebedienung kommt es vor allem, wenn ungeduldig und zu kurz hintereinander mehrere Tasten der Fernbedienung gedrückt wurden. Dann "hängt" sich das Gerät auf und reagiert auf gar nichts mehr. Dagegen hilft nur einmal kurz den Stromstecker ziehen und eventuelle Aufnahmetermine neu programmieren.


Bei meinem Bekannten gab es in der Garantiezeit einmal einen Defekt der Festplatte welche vom Werk anstandslos ausgetauscht wurde.

Vielleicht sollte man deshalb eher den Universum SAT-Receiver DSR-HDD CI 476 bei Quelle für 159,99 € kaufen (Bestell-Nr. 423472E). Bei dem steht in der technischen Beschreibung "80GB Robuste Festplatte". Dieses Gerät hat auch einen CI-Steckplatz für PAY-TV, dafür aber keinen USB-Anschluss. Es ist wie im richtigen Leben. Alles kann man eben nicht haben.

°°° F A Z I T °°°

Bei dem Universum DSR-HDD 461, 80GB HDD Digital-SAT-Receiver für 159,95 € handelt es sich um einen digitalen SAT Receiver mit eingebauter Festplatte für ca. 50 Stunden Aufnahme. Das Gerät wird mit vollständiger Werkseinstellung geliefert und ist daher leicht in Betrieb zu nehmen. Bild und Ton werden durch den digitalen Betrieb deutlich besser. Fernsehschauen ist einfacher als mit einem analogen SAT-Receiver. Man braucht auch nur noch die Fernbedienung des SAT-Receivers. Sendungen aufnehmen und auch ansehen geht schnell und Kinderleicht. Das Gerät ist sehr preisgünstig und arbeitet bisher zuverlässig.

Wie ich am 09.10.2007 im Internet festgestellt habe, bietet Quelle "meinen" SAT-Receiver nicht mehr an sondern nur den einen Absatz über dem Fazit genannten SAT-Receiver mit der "robusten Festpaltte". Dafür gibt es im Programm aber einen neuen Universum Digital SAT-Receiver DSR2-HDD 475 mit CI-Steckplatz und 2 Tunern für 179,99 €. Mit diesem Gerät kann man 1 Programm sehen und ein anderes Programm aufnehmen.
Beide Geräte sind in der Funktion sicher sehr ähnlich wie "mein" SAT-Receiver.


Ich bedanke mich fürs lesen und bewerten und bin gespannt auf die Kommentare.

LG K.-H.
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
Dariusz2

Dariusz2

24.04.2012 14:07

Lieferung! ^^

Dariusz2

Dariusz2

23.04.2012 18:09

Super Text! BH folgt!

Carmelita2905

Carmelita2905

05.04.2012 23:08

Hab ein anderes Gerät, dass die Funktionen auch hat... :-)

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 4999 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (29%):
  1. Dariusz2
  2. Carmelita2905
  3. momo40
und weiteren 45 Mitgliedern

"sehr hilfreich" von (71%):
  1. Hatifa
  2. handballwilhelmshaven
  3. miss_chocolate
und weiteren 113 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Universum DSR HDD 461