Vegetarische Ernährung (Ernährungsform)

Erfahrungsbericht über

Vegetarische Ernährung (Ernährungsform)

Gesamtbewertung (205): Gesamtbewertung Vegetarische Ernährung (Ernährungsform)

 

Alle Vegetarische Ernährung (Ernährungsform) Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


Fleischlos ist gesünder..

5  05.03.2001 (10.01.2002)

Pro:
gesünder, weniger Krankheiten

Kontra:
.  .  .  .  .

Empfehlenswert: Ja 

chris10

Über sich: ~*~ Man muß noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. ~*~ [ Friedrich N...

Mitglied seit:05.03.2001

Erfahrungsberichte:64

Vertrauende:79

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 111 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Eine Ernährung ohne Fleisch ist für viele undenkbar, sie meinen nicht satt zu werden. Vegetarier sind in ihren Augen hager und humorlos. Dass das nicht so ist, beweist Dirk Bach. Er ist humorvoll, sonst könnte er seinen Job als Komiker an den Nagel hängen. Er ist auch nicht hager, sondern kugelrund. Auch Paul McCartney, Richard Gere und Kate Bush sind Vegetarier.

Fleischlos essen ist nicht mit kalorienarm gleichzusetzen, auch für Vegetarier und Vegetarierinnen ist das Verzehren von leckeren Speisen eine lustvolle Angelegenheit. Auch ich lutsche nicht den ganzen Tag an einem Salatblatt herum.

Studien an Vegetariern haben ergeben, dass eine Ernährung ohne Fleisch und Fisch, aber mit viel Obst, Gemüse und Getreideprodukten, Eier und Milchprodukte nicht zu vergessen, keine Nährstoffdefizite ergeben. Im Gegenteil: erhebliche gesundheitliche Vorteile resultieren aus dieser Art, sich zu ernähren.

Ich selbst bin seit dreizehn Jahren Ovo-Lacto-Vegetarierin, das heißt, ich verzehre Milchprodukte und auch Eier, die ich aber nur zum Kochen oder Backen nehme. Ich verwende immer frisches Gemüse und Obst, das es in vielfältiger Auswahl gibt.

Natürlich macht es nicht 'schnipp' und man/frau ist Vegetarier oder Vegetarierin, es geht immer ein gedanklicher Prozess voraus. Aus welchen Gründen sich auch entschieden wird, die Nahrungsauswahl muss gut durchdacht werden.

In Reformhäusern findet sich immer eine große Auswahl verschiedenster fertiger Produkte, die den Einstieg erleichtern. Auch vegetarische Brotaufstriche und viele Getreidesorten wie Hirse, Grünkern etc. Das hat auch mir den Einstieg erleichtert, denn vegetarisch kochen heißt nicht, einfach das Fleisch wegzulassen.

Risikofaktoren, die durch eine fleischhaltige Ernährung nun mal nicht wegzudiskutieren sind, werden immens gesenkt. Die Risiken für Gicht, Bluthochdruck, Diabetes und Herzinfarkt. Das Krebsrisiko ist bei Vegetariern um um zwei Drittel geringer!

Der Fett- und Cholesteringehalt ist um vieles geringer, außerdem enthält die pflanzliche Ernährung große Mengen an Ballaststoffen. Vegetarier nehmen davon mehr auf, da sie auf Fleisch verzichten. Deshalb leiden sie weniger unter Verstopfung und haben sie eine aktivere Darmtätigkeit als Fleischesser. Wenn dann auch noch Milch und Milchprodukte verzehrt werden, wird der Körper auch mit wertvollem Eiweiß und auch mit Vitamin B12 versorgt.

Gute Quellen für B12 sind auch Eier, Sauerkraut und (man staune!) Weizenbier. Reichlich Eiweiß ist auch im Tofu enthalten, der aus der Sojabohne hergestellt wird. Wenn ich so zurückblicke auf meine 'fleischige Zeit', geht es mir jetzt gesundheitlich besser. Mein Cholesterinwert und die anderen Blutfettwerte sind bestens, auch die anderen Blutwerte. Deshalb möchte ich in Zukunft auch kein Fleisch mehr essen.

Ich esse auch keine Gummibärchen und kein Lakritz, weil sie Gelatine enthalten. Außerdem achte ich darauf, dass der Wackelpudding, den ich kaufe, pflanzlich angedickt ist. In Worchestersoße sind oft Sardellen enthalten und gekaufter Kuchen enthält manchmal Schweineschmalz. Gelatine wird aus Tierhaut, Tieraugen und anderen Schlachtabfällen hergestellt. Das ist doch wirklich eklig!

Dazu kommt noch, dass wir die sogenannte Dritte Welt ausbeuten. Getreide, das dort angebaut wird, benötigen Fleischproduzenten in Europa und der USA als Viehfutter. 10 Kilo Getreide sind nötig für 1 Kilo Fleisch! Das meiste der Weltgetreideproduktion wird für die Fütterung von 'Fleischlieferanten' verwendet.

Die Gründe, warum Menschen auf Fleisch in der Ernährung verzichten, sind vielschichtig. Sei es aus gesundheitlichen Gründen, aus Tierliebe oder aus ethischen Gründen. Militante Vegetarier sagen auch, sie essen keine Leichenteile, aber ich denke, Menschen, die Fleisch essen, sollten auch toleriert werden. Aber ich wünsche mir, dass das auch umgekehrt so sein sollte. Vegetarier und Vegetarierinnen werden oft bespöttelt und sich über sie lustig gemacht.

Am ersten Oktober 2000 war Welt-Vegetarier-Tag. In Berlin fand das erste vegetarische Oktoberfest statt, mit einer 100 Meter langen Tofuwurst und anderen fleischlosen Köstlichkeiten.

Last but not least sei gesagt, dass Tiere auch das Recht auf Leben haben, auf Freiheit und in Würde leben zu können. Tiere sind nicht nur unsere Haustiere mit dem weichen Streichelfell. Sondern auch die Tiere, die tierquälerisch gehalten und unter grausamen Bedingungen transportiert und grausam abgeschlachtet werden.

Ich möchte mit einem Zitat, das ich in einer Zeitung gelesen habe und das aus einer Broschüre des Vegetarierbundes stammen soll, abschließen. Unsere Zähne sind für das Zermahlen von Getreide und anderer pflanzlicher Kost gedacht. Wir haben weder Reißzähne noch Krallen.


© chris10
Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
antjeeule

antjeeule

23.03.2004 23:38

Hallo Christa, ich bin mal wieder stöbern gegangen. Der Bericht, den ich dabei gefunden habe, ist wirklich lesenswert. So ganz ohne Fleisch schaffe ich es noch nicht. Aber ich ernähre mich in den letzten Jahren auch wesentlich bewusster als davor. Worauf ich ungern verzichten würde, ist Lakritz. Das mag ich als Nascherei nämlich wirklich gerne. Lieben Gruß, Antje

smilehull

smilehull

21.05.2003 22:12

Der Bericht war sehr interessant. Ich habe mich dem Fleisch zwar noch nicht ganz entsagt, denn zu gerne esse ich einen richtig gut zubereiteten Döner. Das ist aber auch das Einzige, was mich immer wieder davon abhält den endgültigen Schritt als Vegetarier zu wagen. Seit längerer Zeit schon ernähre ich mich "fast" fleischlos, kaufe viel Brotaufstriche und auch vegetarische Wurst in Reformhäusern. Diese Wurst ist mittlerweile richtig lecker geworden. Auch an Gemüse fehlt es bei mir nicht! Allerdings muss ich eines sagen: Das menschliche Gebiss war ursprünglich sehr wohl für den Verzehr von Fleisch ausgerichtet. Wir besaßen auch Reißzähne, die sich im Laufe der Evolution zurückgebildet haben. Auch ist der Verdauungstrackt auf eine ausgewogene Mischkost ausgerichtet, was wiederum die unangenehmen Begleiterscheinungen einiger Menschen erklärt, die sich überwiegend vegetarisch und mit viel Rohkost ernähren. Diese Begleiterscheinungen verschwinden im allgemeinen nach einiger Zeit wieder, leider aber nicht bei allen Menschen.

pantherhh

pantherhh

23.04.2003 13:40

seitdem ich fleischlos lebe - gehe ich vor allem bewusster mit nahrung um

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 981 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (99%):
  1. antjeeule
  2. Wikinger123
  3. Brummbaer1977
und weiteren 121 Mitgliedern

"weniger hilfreich" von (1%):
  1. janonlineok

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.
Verwandte Tags für Vegetarische Ernährung (Ernährungsform)