Verwendung von Weichspülern - Tipps & Tricks

Erfahrungsbericht über

Verwendung von Weichspülern - Tipps & Tricks

Gesamtbewertung (37): Gesamtbewertung Verwendung von Weichspülern - Tipps & Tricks

 

Alle Verwendung von Weichspülern - Tipps & Tricks Testberichte

 Eigenen Erfahrungsbericht schreiben


 


!!!Gebrauchsanweisung für Weichspüler!!!!

5  19.08.2003

Pro:
weiche und duftende Wäsche

Kontra:
Umweltschädigend

Empfehlenswert: Ja 

CyberQueeny

Über sich: «♥»20.08.11 JACK«♥» «♥»14.6.14 NICK«♥» www.sarahs-buecherwelt.blogspo t.c...

Mitglied seit:29.05.2001

Erfahrungsberichte:2757

Produktvideos:4

Vertrauende:245

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 78 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Hallöchen alle zusammen!!!

Heute möchte ich mich mal wieder um einige Tipps und Tricks im Bereich Haushalt kümmern. Dieser Bericht kommt zustande, da ich schon häufiger über Weichspüler geschrieben habe. Warum soll ich euch bei der Verwendung von Weichspülern nicht auch einige Tipps und Tricks geben. Dabei gibt es dort auch einiges was man beachten kann.

Zur Frage ob man Weichspüler verweden sollte oder nicht, sage ich hier nicht viel. Wie ihr wisst, ist Weichspüler nicht biologisch abbaubar und wird auch nicht vom Klärwerk gereinigt. Es ist also für die Umwelt nicht besonders gut, wenn man Weichspüler verwendet. Andererseits ist die Wäsche meist nicht so schön duftig und weich, wenn man ihn nicht verwendet. Wir verwenden ihn also trotzdem. Das sollte aber jeder wirklich für sich selbst entscheiden.

Zuerst sollte man sich einmal überlegen, für welche Marke und für welchen Duft man sich entscheidet. Dazu werde ich jetzt aber nichts sagen, denn es gibt so viele Produkte und jeder hat einen anderen Duftgeschmack und da misch ich mich dann nicht ein.

Bevor man sich für einen Weichspüler entscheidet sollte man sich überlegen, ob man vielleicht gegen einen der Inhaltsstoffe allergisch ist. Ist dies der Fall, sollte man das Produkt nicht kaufen oder zumindest einen von den harmloseren Weichspülern kaufen, die speziell für Allergiker sind. Sofern man nicht weiß, ob man gegen die Inhaltsstoffe allergisch reagiert, würde ich einen kleinen Test empfehlen. Wäre schließlich blöd, wenn man sich eine teure Flasche holt und die Wäsche damit wäscht und am Ende bekommt man dann überall Ausschlag oder sogar Atemnot. Aus diesem Grund würde ich ein kleines Pflaster mit in den Laden nehmen. Zum Schnuppern darf man meistens die Flasche einmal kurz öffnen. Mit einem Finger einfach etwas Weichspüler auf ein Pflaster tun oder wem das zu unsicher ist, kann auch was anderes zum Draufstreichen nehmen und dann einfach das Pflaster am Arm befestigen. So sieht man nur an einer kleinen Stelle und gegebenenfalls am Finger, ob man es nicht verträgt. Ist nach 24 Std nichts zu erkennen, dann ist man nicht allergisch.

Hat man sich für einen Weichspüler entschieden, dann würde ich den Weichspüler niemals direkt zur Wäsche geben. Zwar hat man oben ein Fach mehr zu reinigen und in der Regel gibt man das Waschpulver auch direkt dazu, aber hier würde ich es wenn es geht vermeiden. Der Grund ist ganz einfach. Wäscht man seine Wäsche und gibt einen farbigen Weichspüler bei der Weißwäsche dazu, dann kann es schon mal sein, das ein weißes Shirt blaue oder rosa Flecken hat, weil der Weichspüler färbt. Manchmal bekommt man diese Flecken sogar gar nicht heraus. Um dies zu vermeiden, würde ich den Weichspüler immer in den dafür vorgesehenen Kasten oben füllen.

Hat man einen ganz neuen Weichspüler gekauft und kennt diese Marke noch überhaupt nicht, würde ich erstmal nur ein Wäscheteil damit waschen. Einfach vielleicht nen Socken oder zusammen mit einem Schuss Weichspüler einweichen. Danach normal trocknen lassen. Der Grund ist ganz einfach. Wir hatten schon sehr viele Weichspüler gekauft, die preislich gesehen einfach besser waren und die Kleidung war nach dem Waschen von einem Film überzogen, so dass man sich total klebrig gefühlt hat und ist man mit den Händen dagegen, dann wollte man sie sofort waschen, obwohl eigentlich nichts dran hängen geblieben ist. Fühlt sich also wirklich nicht so toll an.

Bei einigen Wäschestücken würde ich sogar ganz und gar auf Weichspüler verzichten. Bei Kleidungsstücken verwenden wir ihn immer, denn sie sind so leichter zu bügeln, duften schön und sich einfach kuscheliger, wenn man sie trägt. Bei Geschirrhandtüchern oder auch normalen Badehandtüchern würde ich keinen Weichspüler verwenden. Jetzt kann man sagen, die Handtücher werden dadurch hart. Das stimmt und will ich auch nicht abstreiten, nur harte Handtücher regen die Durchblutung an und die Hautschuppen werden besser entfernt. Außerdem saugen die Handtücher weniger Wasser auf, wenn sie vorher mit Weichspüler gewaschen worden sind. Ist also nicht sehr praktisch, wenn man sich abtrocknen möchte oder etwas anderes abtrocknen soll, wie Geschirr oder ähnliches.Handtüchern kann man mit einem Trick dafür sorgen, das sie aber trotzdem noch weich sind. Der Nachteil sie duften nicht mehr so herrlich. Man gibt einfach einen Schuss Essig ins Wasser. Der hilft nicht nur bei Kalk sondern die Wäsche wird dadurch auch schon weich. Wer generell keinen Weichspüler will, sollte dies mal ausprobieren, denn auf weiche Wäsche sollte man nicht verzichten.

Da Weichspüler leider nicht abgebaut werden kann, ist es ratsam ihn immer schön sparsam zu dosieren, denn er gelangt ins Grundwasser und sorgt dafür, das gewisse Tiere sterben und das muss nun wirklich nicht sein. Für eine Wäscheladung reicht meistens eine Dosierkappe völlig aus, auch wenn drauf steht, das bei einer ganzen Ladung mehr sein sollte. Zum Einen spart ihr so aber auch etwas Geld und achtet etwas auf die Umwelt. Wir haben es sogar bei unwichtiger Wäsche so gemacht, das wir einfach nur eine halbe Kappe geben und den Rest mit Essig auffüllen. Da die meisten Weichspüler recht chemisch riechen, wird so der Essiggeruch gut überspielt und es duftet noch nett und man schont die Umwelt ebenfalls.

Als Alternativen gibt es zur Zeit nicht wirklich was. Daher auch hierzu einige Tipps. Wer seine Wäsche weich haben möchte, nimmt endweder wie oben gesagt etwas Essig und gibt diesen ins Wasser. Ansonsten kann man ein Dampfbügeleisen verwenden oder die Wäsche in den Trockner geben. Dadurch wird sie auch schön weich. Was den Duft angeht ist es schon etwas problematischer. Hier würde ich einfach sagen, das man seine Wäsche mit seinem Lieblingsparfüm einsprüht oder davon etwas ins Wasser gibt. Trotzdem ist dies auch nicht für jeden ein nützlicher Tipp, denn es gibt auch Leute, die kein Parfüm vertragen, die keinen Wäschetrockner besitzen und so gut wie jeder Mensch hasst bügeln. Ich bleibe daher lieber beim Weichspüler.

So, ich hoffe ihr konntet mit meinen Tipps etwas anfangen. Falls etwas fehlt, dann sagt doch bitte Bescheid.

Bussi, eure CQ

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
Quasseltante

Quasseltante

14.06.2011 22:45

Auf zu Gold & LG

nicki28

nicki28

13.04.2011 00:44

*schubs zum goldenen Pünktchen* :-))

Phoebee

Phoebee

21.08.2003 15:31

Komt mir nicht ins Haus, das Stinkezeug.

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 4792 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"sehr hilfreich" von (100%):
  1. Quasseltante
  2. nicki28
  3. Sunny1979
und weiteren 75 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.