Walt Disney's Lustiges Taschenbuch

Bilder der Ciao Community

Walt Disney's Lustiges Taschenbuch

92% positiv

76 Erfahrungsberichte der Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "Walt Disney's Lustiges Taschenbuch"

veröffentlicht 08.03.2005 | Haukec
Mitglied seit : 30.11.-0001
Erfahrungsberichte : 20
Vertrauende : 0
Über sich :
Sehr gut
Pro lustig, macht einfach spaß und gute laune
Kontra sehr teuer
sehr hilfreich
Leserschaft
Aufmachung
Zeichnungen:
Unterhaltungswert
Anspruch

"Entenhausen bleibt stabil!"

Lustiges Taschenbuch

Lustiges Taschenbuch

Hi....Heute schreibe ich einen Bericht, über die LTBs, die ich schon seit vielen Jahren lese und die es auch seit etwa 50 Jahren gibt. Genaugenommen, seit ich lesen kann lese ich sie und durchblättern tu ich sie schon viel, viel länger...........Der Bericht ist bei Word 9 ½ Seiten lang. Wenn ihr nicht so viel lesen wollt, solltet ihr den Teil "Die Zeichner" (Nr. 4) überspringen, der sich auf alleine 3 Seiten bei Word beläuft. Viel Spaß beim lesen.

~~~Inhaltsverzeichnis~~~


1. Das Design
2. Die wichtigsten Charaktere
3. Über die Geschichten
4. Eine Geschichte als Beispiel
5. Die Zeichner
6. Preis / Leistungsverhältnis
7. Die Sterne zusammengefasst
8. Fazit / Meine Meinung

~~~Design~~~


Fakten:
-Länge: 18cm
-Höhe: etwa 2cm (wechselt je nach Seitenanzahl (ungefähr 275 in einem Heft))
-Breite: 12,5cm

Vorne auf dem LTB ist die Überschrift "Walt Disneys Lustiges Taschenbuch" zu sehen. Darunter der Titel der Ausgabe und ein Bild, welches sich auf die Ausgabe bezieht. Auch auf der Rückseite findet man ein Bild, sowie den Strichcode. Hinten, auf der letzen Seite ist archiviert, wie viele LTB - Ausgaben es bis zum erscheinen der aktuellen Ausgabe gibt und vorne, auf der 3. Seite gibt es ein Inhaltsverzeichnis, sowie eine kurze Ansprache zur vorliegenden Ausgabe. Die einzelnen Geschichten sind, wenn es keine Kurzgeschichten sind, etwa 50 Seiten lang. Bei Kurgeschichten etwa 1-3 Seiten.

Fazit: 5 Sterne. Denn das ganze sieht echt gut aus und ist übersichtlich.

~~~Die wichtigsten Charaktere~~~


Man sollte wissen, das es zwei Abteilungen bei den Geschichten in den LTBs gibt. Einmal sind da die Ducks und dann gibt es noch Geschichten mit Mickey und Co.. Die Charaktere aus beiden Abteilungen begegnen sich außerordentlich selten und kommen eigentlich nie zusammen in einer Geschichte vor. Außer manchen Bösewichten, die in beiden Abeilungen vorkommen. Auch konnte ich hier nicht alle Charaktere, die mir bekannt sind auflisten, denn es sind einfach zu viele. Ich habe mich also auf die wichtigsten beschränkt, denn in den momentan 335 Taschenbüchern gibt es sehr, sehr viele, wichtige Personen. Trotzdem sind es immer noch recht viele.


Die Ducks:

- Donald Duck (der Onkel von Tick, Trick und Track und der Großneffe von Dagobert Duck, sowie sein direkte Erbe, wenn er nicht gerade enterbt wurde, ebenso der Vetter von Gustav Ganz und der Verlobte von Daisy Duck)

Eigenschaften:
-hat sehr viel Pech
-zeitweilig tollpatschig
-nett
-relativ arm
-leicht reizbar (kann schnell sehr wütend werden)
-versucht immer wieder, Gustav zu übertrumpfen
-mag keine Arbeit

- Dagobert Duck (der reichste Mann der Welt, Onkel von Donald und Gustav, Bruder von Oma Duck und Großonkel von Tick, Trick und Track)

Eigenschaften:
-sehr, sehr geizig
-ist sehr hart zu seinem Neffen Donald und lässt ihn für Butterbrotpreise bei ihm oft unter schwersten Bedingungen arbeiten
-hat im Grunde einen weichen Kern
-wird von Gundel Gaukelei und den Panzerknackern auch "Bertel" genannt

-Tick Trick und Track (die drei Neffen von Donald)

Eigenschaften:
-alle drei sind sehr schlau
-sind Mitglieder beim Fähnlein Fieselschweif
-helfen oft bei Problemen mit ihrem "Schlauen Buch" nach, welches das Buch des Fähnlein Fieselschweif ist
-helfen Donald und Dagobert regelmäßig bei ihren Abenteuern

- Daisy Duck (Verlobte von Donald, Tante von Tick, Trick, Track)

Eigenschaften:
-wird schnell eifersüchtig
-nett
-ist sehr sprunghaft, was ihre Beziehungen angeht

- Gustav Gans (Vetter von Donald Duck, zeitweiliger Freund von Daisy, Großneffe von Dagobert Duck, sowie 2. in der Reihenfolge seiner Erben)

Eigenschaften:
-hat sehr viel Glück
-versucht immer wieder, Donald zu übertrumpfen
-mag keine Arbeit (bei seinem Glück braucht er nicht arbeiten)


-Phantomias alias Donald Duck (Superheld und Beschützer von Entenhausen)

Eigenschaften:
-keiner (außer Daniel Düsentrieb) kennt seine wahre Identität (Donald)
-hat reichlich Spezialausrüstung zum fangen von Verbrechern
-ist sehr geschickt und erfolgreich bei der Verbrecherjagd
-ist in der Bevölkerung Entenhausens sehr beliebt

-Daniel Düsentrieb

Eigenschaften:
-Beruf: Erfinder
-kann alles! Erfinden
-wenn's drauf ankommt, ist er relativ feige und auch schüchtern (auch im Bezug auf Frauen)

Gita Gans

-liebt Dagobert über alles und möchte ihn unbedingt heiraten, obwohl er ihre Gefühle nicht erwidert und ihr das auch regelmäßig kundtut
-versucht immer wieder, an Dagobert gegen seinen Willen heranzukommen, mit ihm auszugehen und ihn von ihrer Liebe zu ihm zu überzeugen

Bösewichte:

-Klaas Klever (direkter Gegenspieler von Dagobert Duck und der zweitreichste Mann der Welt)

Eigenschaften:
-böse
-clever
-heuert oft die Panzerknacker für seine bösen Machenschaften an
-scheut sich nicht um die Leben seiner Gegenspieler - Hauptsache er kommt ans Ziel
-hat die Eigenschaft, gern seinen Hut zu verspeisen, wenn Dagobert Duck ihm wiedereinmal über war

-Mac Moneysac (etwa drittreichster Mann der Welt, Gegenspieler von Dagobert Duck)

Eigenschaften:
-böse
-gerissen
-scheut sich nicht im geringsten um andere Menschen- oder Entenleben. Ihm ist jedes Mittel recht

-Die Panzerknacker (direkte Gegenspieler von Dagobert Duck)

Eigenschaften:
-relativ doof
-relativ arm
-werden oft von Klaas Klever angeheuert
-wandern regelmäßig in den Knast und brechen wieder aus

-Gundel Gaukelei (Hexe, die an Dagobert Ducks ersten selbstverdienten Zehner, seinen "Glückszehner" heran will)

Eigenschaften:
-böse
-kann zaubern

Abteilung Mickey:


-Mickey Maus (Verlobter von Minnie Maus, bester Freund von Goofy, erfolgreicher Privatdetektiv)

Eigenschaften:
-ist ein sehr guter Privatdetektiv
-nett
-sehr hilfsbereit

-Minnie Maus


-Goofy (bester Freund von Mickey)

Eigenschaften:
-sehr tollpatschig
-nett
-leicht doof

-Supergoof (Superheld von Entenhausen)

Eigenschaften:
-wird mit Hilfe von Supererdnüssen, die er anbaut, zum Superhelden
-keiner kennt seine wahre Identität
-nett
-gutmütig
-wahre Identität: Goofy

-Kommisar Hunter (Polizeikommissar von Entenhausen)

Eigenschaften:
-kooperiert oft mit Mickey
-fett
-nett

-Pluto (Hund von Mickey)

-Rudi Ross (Mann von Klarabella Kuh)

Eigenschaften:
-selbstverliebt
-arbeitet als Mechaniker


Bösewichte:

-Kater Karlo (Entenhausener Bösewicht)

Eigenschaften:
-böse
-groß und fett
-skrupellos

-Das Phantom (will die Welt beherrschen)

Eigenschaften:
-böse
-skrupellos
-tritt immer in einer Kanzkörperrobe auf (sieht aus, wie ne Burka) ....nur in einer mir bekannten Geschichte sieht man sein wirkliches Gesicht
-gerissen

Fazit: 5 Sterne, denn es gibt echt viele Charaktere, die alle einen guten Teil zu den Geschichten beitragen und sehr ausgefeilt sind. Sie gleichen sich prima aus.

~~~Über die Geschichten~~~


Die Geschichten sind meist sehr gut geschrieben und sehr witzig. Es macht Spaß, sie zu lesen. Allerdings ist das oft von Zeichner zu Zeichner unterschiedlich. Mein persönlicher Lieblingszeichner ist "Don Rosa", der allerdings nur Duck-Geschichten zeichnet, die ich aber sowieso besser finde. Bei Don Rosa sind einfach so viele versteckte Witze, dass ich auf jeder Seite etwa mindestens 1mal lachen muss. Außerdem sind die Geschichten am besten gezeichnet. Leider sind die Don Rosa Geschichten in den LTBs aber sehr selten. Man findet sie häufiger in der Zeitschrift "Mickey Maus". Mehr zu den Zeichnern unten.

Fazit: 5 Sterne, eigentlich eher 4 ½, weil die Mickey Geschichten nicht sooo gut sind, aber bei mir gibt's keine halben Sachen!

~~~Eine Geschichte als Beispiel~~~

Eine Duck Geschichte:

"Eine fiese Kampagne"
Eines Morgens sehen Dussel und Donald Duck, die beiden neffen von Dagobert, wie dieser aus dem Club der Milliardäre geworfen wird. Verwundert fragen sie ihn, warum das geschah.Er erzählt ihnen, das Klaas Klever eine Intrige gegen ihn angestiftet hat, weil er so geizig ist. Soetwas wäre dem Milliardärsclub nicht würdig.Dann sieht Dagobert im Fernsehen, wie Klass Klever, jetzt neuer Schatzmeister des Milliardärsclub, welcher vorher Dagobert war, verkündet, der Milliardärsclub würde einen Yachthafen bauen, an dem alle Yachten kostenlos anlegen dürften. Dagobert erkennt sofort, das ein normlaer Bürger keine Yacht besitzt und somit das gnaze nur eine egoistische Investition ist, die keineswegs dem einfachen Bürger, aber den Milliardären hilft. Außerdem werde der Yachthafen doch durch Steuergelder finanziert. Also versicht Dagobert mit Hilfe seiner Neffen, seinem Ruf das geizige durch Großzügigkeit zu nehmen, doch die Versuche schlagen alle Fehl, denn keiner nimmt ihm die Großzügigkeit ab, sondern behauptet viel eher, er wolle nur Werbung machen. Das ganze geht nach hinten los, und negative Schlagzeilen verschlechtern seinen Ruf. Dann kündigt Klaas Klever an, zum Wohle der Allgemeinheit würde der Milliardärsclub einen Parkplatz für Limousinen bauen, doch bei der Ankündigung kommt Dagobert und macht den Bürgern klar, dass das ihnen gar nichts bringt. Deswegen wird Dagobert gefeiert und Dagobert wird wieder Mitglied des Milliardärsclubs. ....das ganze ist mit vielen Hintergrundwitzen ausgestattet, zum Beispiel versucht Dagobert auf dem letzten Bild wieder, einen Taler aus dem Abfluss zu fischen. ...dieser Humor hört sich von mir geschrieben vielleicht trocken an, doch mit den Bildern, Situationen und Kommentaren ist alles sehr lustig.

~~~Die Zeichner~~~

Mit näheren Informationen sind:


Carl Barks (1901-2000)

Am 27. März 1901 wurde im Bundesstaat Oregon einer der Zeichner geboren, der ganze Generationen begeisterte und noch begeistert. Denn Carl Barks war nicht nur der Biograph von Donald Duck, sondern auch Erfinder diverser Comicfiguren aus Entenhausen.
So entstanden durch Carl Barks Dagobert Duck (Scrooge McDuck), Daniel Düsentrieb (Gyro Gearloose), Gustav Gans (Gladstone Gander), die Panzerknacker-Bande (Beagle-Boys) und auch Gundel Gaukeley (Magica De Spell). Des weiteren war er der Mitbegründer und "Architekt" von Duckburg (Entenhausen). Im Alter von 17 Jahren machte sich Carl Barks auf den Weg nach San Francisco, um eine Arbeit als Zeichner zu finden. Doch er wurde nur Druckerlehrling, ging zurück auf die Ranch seiner Eltern und heiratete zum ersten Mal. Aber sein Ehrgeiz trieb ihn dazu, weiterhin für Humorzeitschriften zu zeichnen. So kam es, dass er 1928 freier Mitarbeiter von Humormagazinen wurde.
Als 1935 die Disney-Studios Mitarbeiter für den "Schneewittchen" Film suchten, fertigte Barks einige Entwürfe an und wurde daraufhin Disney-Mitarbeiter als Phasenzeichner für einige Wochen. Danach arbeitete er als Storyboarder in den Disney Studios.
Von April 1943 bis September 1965 schrieb und zeichnete er fast alle 10-seitigen Duck-Geschichten in "Walt Disney´s Comics und Stories".
Carl Barks schuf knapp 6400 amerikanische Disney-Comichefte, die meisten davon handelten von der Duck-Familie.
Erst 1971 gab es einen öffentlichen Hinweis auf Carl Barks in Deutschland. Dieser Mann zeichnete nicht nur Comics sondern fertigte auch im Zeitraum von 1971 bis 1976 122 Duck-Gemälde an. "Barks war auf dem Comic-Sektor eine Ausnahmeerscheinung als Texter und Zeichner mit einem absoluten Gefühl für Timing und Witz, Dramatik und Humor. Seine Zeichnungen sind kleine graphische Meisterwerke, seine Erzählungen sind voller skuriller Einfälle. In den Dialogen mischen sich Präzision und - auch im Original, nicht nur in der Übersetzung trefflicher Wortwitz." (Zitat Wolfgang J. Fuchs). "Wenn ich ein Talent gehabt habe, dann das, dass ich erkennen konnte, ob etwas komisch war, egal ob ich oder jemand anderer es geschrieben hat," sagte Carl Barks über sich selbst.
Carl Barks starb am 25. August 2000 an Leukämie und wird trotzdem durch seine Figuren weiterleben.

Quelle: Donald Duck Sonderheft Nr. 172 Seite 35-38


Jack Hannah

Bekannt ist Jack Hannah den Meisten als Zeichner, der zusammen mit Carl Barks in "Donald Duck finds Pirate Gold", den ersten eigenständigen Auftritt von Donald Duck mitgestaltet hat. Da Hannah nur nebenbei als Comiczeichner tätig und hauptsächlich Trickfilmzeichner und Regisseur ist, lehnt sich seine Bildgestaltung stark an Zeichentrickfilme oder Storyboards an. Bereits im Alter von 20 Jahren war Jack Hannah Mitarbeiter in den Disney-Studios und wurde mit der Zeit ein etablierter Trickfilm-Zeichner.

Quelle: Donald Duck Sonderheft Nr.175 Seite 35-38

Marco Rota

Am 18.09.1942 wurde in Mailand einer der besten italienischen Zeichner geboren, Marco Rota. Obwohl ihm die Zeit für eine formelle Ausbildung fehlt, zählt er zu den prominentesten italienischen Disney-Zeichnern und Textern. Schon im Alter von 16 Jahren wurde sein erster Comic beim Verlag Dardo in der Reihe Collana Scudo veröffentlicht.
Ab 1962 war er dann fester Mitarbeiter von Topolino (die italienische Micky Maus). Aber erst ab Januar 1971 war er ausschließlich für Disney als Texter und Zeichner tätig.
Von 1974 bis 1988 war er künstlerischer Leiter der italienischen Disney-Produktion beim Verlag Mondadon bevor er zum dänischen Verlag Egmont wechselte. Der vorläufige Höhepunkt in Rotas Karriere war zweifelsohne die Auszeichnung "bester italienischer Zeichner" im Jahre 1997.

Quelle: Donald Duck Sonderheft Nr.171 Seite 33-38

Don Rosa

Wer die ersten 10 Jahre seines Lebens die Comics der 11 Jahre älteren Schwester liest, den kann man wohl getrost einen Comicfan nennen. So war das auch bei Don Rosa, der in diesem Alter vor allem die Duck-Geschichten seines Vorbildes Carl Barks und die Hefte von Little Lulu verschlang.
Ab 1962 wurden dann die Action-Comics wie Superman für den damals 11jährigen Don interessant. Heute schildert er seine Einstellung zu den Comics so: "Ich habe eine so glühende Liebe und eine so unstillbare Gier nach Comics, der hübschen reinen Kunstform der Comichefte, dass mir drei- oder viertausend Dell- oder D.C.- oder Atlas-Hefte in gutem Zustand mehr bedeuten als eine ,druckfrische' Ausgabe Action Comics Nr.1. [...] Da ich nicht beabsichtigte, auch nur eines meiner Hefte zu verkaufen, bedeutet mir der ,Wert' der Comics ohnehin kaum etwas." Trotz der großen Begeisterung für Comics schlug Don Rosa einen Weg ein, der absolut nichts mit seiner großen Leidenschaft zu tun hat. Er wurde Bauingenieur.
Doch dann brach es doch in ihm durch und er wurde Karikaturist. Zu seinen größten Werken zählen unter anderem "Pertwillaby Papers", die von den skurillen Abenteuern des Lancelot Pertwillaby erzählen, und natürlich die Biographie von Onkel Dagobert "Sein Leben, seine Milliarden".

Quelle: Donald Duck Sonderheft Nr.174 Seite 33-36

Daan Jippes

So wie viele andere war auch Daan Jippes von klein auf ein begeisterter Comic-Fan.
Seine ersten Zeichenversuche machte er, indem er die Comics abpauste. Erste Schritte in diesem Bereich machte er als Layouter einer Frauenzeitschrift, bevor er 1981 eine Sonntagsfolge der Serie Strolchi zeichnet. Nebenbei machte Jippes noch Entwürfe für Merchandising Produkte. Danach begann er an Storyboards mitzuarbeiten und machte "Character Styling". Er gab also Vorlagen für das Aussehen und das Verhalten einzelner Figuren. Durch seine Mitarbeit entstanden unter anderem "Der Prinz und der Bettelknabe", "Bernard und Bianca im Känguruland" und "Aladdin". 1992 war Daan Jippes Art Director für das gesamte Merchandising für "Die Schöne und das Biest" in Paris. Daan Jippes hat nie seine Wurzeln vergessen und fertigt immer noch regelmäßig Titelbilder für die Comic-Ausgaben der holländischen Disney-Hefte an.
Von seinen Kollegen wird er als einer der Zeichner angesehen, die den Stil von Carl Barks am besten beherrschen, und zwar alle Stile, die der 40er, 50er und 60er Jahre.

Quelle: Donald Duck Sonderheft Nr. 164 Seite 33-36

Fred Milton

Schon im Alter von knapp 5 Jahren begeisterte sich Fred Milton für Carl Barks, als er im März 1953 im dänischen Disney-Heft Andres And & Co (dänischen Ausgabe der Micky Maus) Donalds Katastrophengeschichte mit dem Riesendrachen las. Diese Begeisterung hielt über die Jahre und so brachte er 1974 die Fanzeitschrift "Carl Barks & Co" heraus.
Der ausgebildete Grundschullehrer Milton besuchte zwar nie eine Kunstakademie, arbeitete trotzdem von 1974 bis 1976 für Semic und bearbeitete dort Zeitungsstrips für die Veröffentlichung in Comic-Heften. 1981 gründete er das Comicstudio Grimle in Stockholm, in dem er auch die Alben von Woody Woodpecker zeichnete. Diese zählen zu den besten, die je mit dieser Figur produziert wurden.

Quelle: Donald Duck Sonderheft Nr.168 Seite 33-36

Daan Jippes & Fred Milton

Die Zusammenarbeit dieser beiden ist auf einen Briefwechsel zurückzuführen. Fred Milton war ein großer Bewunderer von Daan Jippes und schrieb ihm eines Tages einen Brief. So entstand ein reger Briefwechsel zwischen den beiden.
1975 beschlossen sie dann, sich in Stockholm zu treffen. Das Ergebnis dieses Treffens war, dass sich Fred Milton vom Realismus abwendete und sich wieder den Ducks zuwendete. So entstanden zwischen 1976 und 1982 achtzehn Geschichten, an denen beide arbeiteten. Milton schickte Skript und Storyboard an Jippes, der überarbeitete Text und Skizzen und gab es dann an Milton zur Endfassung zurück.

Quelle: Donald Duck Sonderheft Nr.165 Seite 33-36
Quelle: www.lustiges-taschenbuch.de

~~~Preis-/ Leistungsverhältnis~~~


Ein LTB kostet in Deutschland 4,20 ? und in Österreich 4,30 e. In der Schweiz kostet es 7,80 SFR. Ich kaufe mir das LTB schon seit Jahren nicht mehr, doch lese ich es immer wieder gern. Ich halte das LTB für ziemlich teuer. 4,20 ? sind mir einfach zu viel Geld für 275 Seiten lesen und Spaß haben.

Fazit: 3 Sterne, denn das ist mir echt zu teuer für die 275 Seiten.

~~~Die Sterne zusammengefasst~~~

-Preis-/ Leistungsverhältnis: 3 Sterne
-Über die Geschichten: 5 Sterne
-Die Charaktere: 5 Sterne
-Das Design: 5 Sterne

~~~Fazit / Meine Meinung~~~

Die LTBs sind als Taschenbücher von ihrer Qualität her einmalig. Sie sind interessant, lustig und es macht einfach spaß, sie zu lesen. Doch leider sind sie sehr teuer. Deshalb kaufe ich sie mir auch nicht. ...nicht mehr.... früher hab ich das gelegentlich getan, aber das war dann auch fast meine einzige finanzielle Ausgabe im Monat. Deshalb gebe ich auch nur:

4 Sterne als Gesamtwertung

Danke für das Lesen und Bewerten meines Berichtes. Ich hoffe er ist nicht zu lang. Bei Word beträgt er 9 ½ Seiten. Ich hoffe, alles erwähnt zu habenm, was man wissen sollte. Ich freue mich über Verbesserungsvorschläge und bitte, diese als Kommentare verfasst anzugeben. Überhaupt freue ich mich sehr über jeden Kommentar, der verfasst wird.


© 06. März. 2005 by Haukec. Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Kampf den Fakern!


Es grüßt

Haukec


Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 3021 mal gelesen und wie folgt bewertet:
71% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • jaros veröffentlicht 30.10.2007
    "Innerhalb von 24 Stunden können Sie maximal 5 Erfahrungsberichte als "besonders hilfreich" bewerten." - oh, es tut mir leid, Gruß!
  • shimada28 veröffentlicht 29.10.2007
    Ein wirklich toller Bericht von Dir.Gruß,shimada28
  • Cislegpfeil veröffentlicht 23.07.2006
    Schließe mich den Vorrednern an
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

beliebteste ähnlich Produkte