Mein Wackelzahn hieß Parodontose

5  25.04.2006 (21.07.2006)

Pro:
man fühlt sich besser und ist sooo stolz auf sich

Kontra:
die verdammte unnötige Angst

Empfehlenswert: Ja 

puckistrolch

Über sich:

Mitglied seit:01.01.1970

Erfahrungsberichte:253

Vertrauende:1

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Dieser Erfahrungsbericht wurde von 64 Ciao Mitgliedern durchschnittlich als sehr hilfreich bewertet

Schon von Kindheit an hatte ich große Angst vor dem Zahnarzt. Das lag daran, dass ich an den völlig falschen Zahnarzt geraten war, der mich regelrecht auf den Stuhl geprügelt hatte. Ich habe mich aber gerächt, als ich ihm während einer Behandlung volle Kanne zwischen die Beine trat.

Seit diesen schlechten Erfahrungen war das Thema Zahnarzt für mich gegessen. Ich ging nur noch hin, wenn ich es vor Schmerzen nicht mehr aushielt. Die Folge waren vier gezogene Zähne, obwohl ich der Meinung bin, dass die gar nicht rausgemußt hätten. Aber früher wurde eben mehr gezogen. War für den Zahnarzt ja auch das einfachste. Zahnstein wurde nie weggemacht und ich muß gestehen, zur Kontrolle bin ich natürlich auch nie gegangen. Angst. Ein fataler Fehler wie sich im nachhinein herausgestellt hat.

Vor vier Jahren fing ich dann an alles mal etwas ernster zu nehmen. Tapfer ließ ich mir Füllungen machen und ging auch zur Kontrolle. Zwar nicht so ganz regelmäßig, aber immerhin. Aber wie gesagt, erst in den letzten vier Jahren. Ich hatte einen netten Zahnarzt gefunden, der mir auch ein bißchen die Angst nahm. Er war lieb, nett, ruhig und bestimmt in früherer Zeit mal so eine Art Klassenkaspar. Eben total in Ordnung. Irgendwann fiel mir auf, dass mein Zahnfleisch zurückging. Ich sprach den Arzt darauf an, aber er meinte, die Zähne lägen noch so gut im Knochen. Daraufhin fragte ich ob ich in den nächsten Jahren Zahnersatz brauchte, Der Arzt sagte nein. Nun gut, ich vertraute ihm und glaubte ihm. Komisch war allerdings, dass so ungefähr seit dem Jahre 2004 ständig Entzündungen auftraten. Ich fand das komisch und ging sofort zu ihm hin. Ich bekam ein Medikament auf den Zahn und konnte wieder gehen. Ich machte mir aber nicht weiter Sorgen, denn ich glaubte meinem Arzt und dachte: wenn es was ernstes ist, wird er schon was machen.

Dann kam das Jahr 2005. April 2005. Meine letzte Kontrolle. Alles in Ordnung-wie schön.

Donnerstag, 9. März 2006: Wir feierten Geburtstag und beim Essen spürte ich so ein komisches Gefühl im Mund. Wieder zu Hause angekommen fühlte ich mal nach: Zahn locker, au weia. Freitags morgens gleich beim Zahnarzt angerufen und mir Termin für den folgenden Montag geholt. Über das Wochenende machte ich schon Pläne was für einen Zahnersatz ich nehmen würde. Implantate oder doch Brücken? Mal gucken. Montag gleich mal nachfragen.

Montag, 13.03.06: Zahnarzttermin. Der Dokor guckte nach: "ja, da haben Sie recht, Ihr Zahn ist locker. Auf der anderen Seite auch. Wir machen mal ein Röntgenbild vom Zahn." Das wurde gemacht und dann verkündete mir der Arzt erst mal, dass ich Anfang April wiederkommen sollte, er müßte erst Röntgenaufnahmen vom Gesamtgebiß machen, aber er würde jetzt erst mal drei Wochen in Urlaub gehen. Ich war fertig und holte mir natürlich gleich einen Termin. Am 13. April sollte ich wiederkommen. Dann war ich erst mal entlassen.

Ich war fix und fertig. Zahn locker aber wieso? Er hatte mir nämlich nichts erklärt. Und dann bin ich zu einem anderen Zahnarzt gegangen. Ich wollte keine vier Wochen mehr warten.

Am 24. März ging ich zur Zahnärztin meiner Chefin. Der Wackelzahn machte zwar keine Probleme, aber trotzdem. Die machte erst mal ein Gesamt-Röntgenbild und als sie sich die Bilder anguckte sagte sie nur drei Worte: ach du Scheiße. Sie sagte mir dann, ich hätte eine ganz starke Parodontose. Deshalb auch der Wackelzahn. Der Kieferknochen geht zurück. Es mußte dringend behandelt werden. Endlich wußte ich, was ich habe. Und war nur noch am heulen. Kieferknochen geht zurück. Ich sah mich schon mit Wasserglas-Gebiß. So Marke Kukident Haftcreme. Eine grausame Vorstellung. Die Zahnärztin beruhigte mich, aber ich ließ mich nicht beruhigen. Die Angst war da und sie war grausam.

Am 29. März bekam ich eine professionelle Zahnreinigung. War zwar nicht angenehm, aber es ging. Zum ersten Mal wurde mir richtig Zahnstein entfernt und die Zähne mit einem Sandstrahlgerät gereinigt. Kostete mal so eben 50 Euro, das übernimmt nicht die Kasse, aber ich hab sie gerne bezahlt. Anschließend maß die Zahnärztin noch die Taschen aus und es wurde ein Heil- und Kostenplan für die Kasse erstelllt, denn diese Behandlung muß die Kasse erst mal genehmigen. Wieso weiß ich bis heute noch nicht, aber egal. Jetzt hieß es wieder warten.

Es waren die schlimmsten Wochen meines Lebens. Die ganze Lebensfreude war dahin, denn mittlerweile hatte ich schon fünf Wackelzähne. Fünf die mir bewußt waren, wer weiß wie viele ich wirklich locker hatte. Und dazu noch die ständige Angst, dass die Zähne mir vor der Behandlung ausfallen könnten. Und dass die Kasse mich evtl. noch zum Guachter schicken könnte. Ich hatte nur noch Angst, Angst, Angst. Das möchte ich nie wieder durchmachen.

Dienstag, 11. April: Ich bekam Post von der Zahnarztpraxis: die Kasse übernimmt, ich war so glücklich. Gleich einen Termin ausgemacht. Für den 25. April 2006. Also heute.

Dienstag, 25. April 2006: Mein Termin. Ich war total aufgeregt. Und pünktlich in der Praxis. Ich bekam eine Betäubung, das piekste etwas und ab da hab ich gar nichts mehr gespürt. Eine halbe Stunde nicht. So lange dauerte das im Oberkiefer. Alles wurde sauber gemacht, es kam noch ein Gel und was weiß ich nicht nocht alles rein. Dann durfte ich gehen. Donnerstag kommt dann der Unterkiefer dran und nächste Woche Dienstag muß ich nochmal zur Kontrolle.

Ich bin sehr froh, dass ich es habe machen lassen. Ich hoffe, es wird alles wieder gut. Sauer bin ich auf meinem alten Zahnarzt, denn er hätte diese Behandlung schon vor Jahren machen müssen. Spätestens als ich ihn auf den Zahnfleischrückgang angesprochen habe. Denn eine Parodontose entwickelt sich nicht von heute auf morgen, das dauert Jahre. Und man merkt es nicht. Es entwickelt sich schmerzlos, wie alles Böse. Auch meine ständigen Entzündungen hätten ihn stutzig machen müssen. Ich verstehe das alles nicht.

Ich muß jetzt noch gründlicher putzen wie sonst. Auch ständig so ein Zahnzwischenraumbürstchen benutzen. Ständig Mundspülung machen und alle halbe Jahre zum Zahnarzt. Und auch eine Zahnreinigung machen. Ich glaub die mache ich jetzt alle drei Monate. Nie wieder so etwas.

Ich kann nur jedem raten, von Kleinkind an alle halbe Jahre zum Zahnarzt zu gehen. Auch wenn die Angst noch so groß ist. Und auf Zahnsteinentfernung und Zahnreinigung bestehen. Ach ja, auch mal zu einem anderen Zahnarzt gehen. Eine zweite Meinung kann ja nicht schlecht sein.

Diesen Bericht empfehlen auf Google+
Sponsoren-Links
Ihre Bewertung dieses Erfahrungsberichtes

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht für Ihre (Kauf-)Entscheidung?

Bewertungsrichtlinien

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht
hammi79

hammi79

16.10.2007 14:19

"Ich habe mich aber gerächt, als ich ihm während einer Behandlung volle Kanne zwischen die Beine trat." lol... :D

StephenkingFanJessica

StephenkingFanJessica

26.09.2006 15:06

Wirklich keine schöne Geschichte. Aber sie beruhigt mich in der Hinsicht, dass ich immer schon jedes halbe Jahr zum Zahnarzt gehe. Habe als Kind schon oft zum Zahnarzt gemusst, weil ich durch eine lebensbedrohliche Blutvergiftung sofort nach der Geburt herbe Medikamente bekommen habe, man vermutet dass die meine Zähne früh geschädigt haben. Deshalb kriege ich jetzt mit 23 auch schon 3 Kronen. Und das, obwohl ich regelmäßig zur Kontrolle gehe und auch IMMER mindestens 2 Mal täglich putze. Werde meine Ärztin aber auf jeden Fall auf meine häufigen Entzündungen und das Zahnfleischbluten ansprechen! Danke für den Bericht. LG, SKFJessica

MaeusleXXL

MaeusleXXL

19.07.2006 09:48

Mein letzter Zahnarztbesuch verlief problemlos. Ich hab sogar meine 10 € Praxisgebühr wieder zurückbekommen weil sie nix gefunden haben...Gruss Petra

Eigenen Kommentar schreiben

max. 2000 Zeichen

  Kommentar abschicken


Bewertungen
Dieser Erfahrungsbericht wurde bislang 6096 mal gelesen und von Mitgliedern wie folgt bewertet:

"besonders hilfreich" von (3%):
  1. Schnarcher1
  2. steppes45

"sehr hilfreich" von (97%):
  1. Tommy1959
  2. birpi123
  3. DamarisAnklam
und weiteren 59 Mitgliedern

Informationen zur Berechnung der Gesamtbewertung.