alternate.de

Bilder der Ciao Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "alternate.de"

veröffentlicht 14.12.2010 | Pessimist1
Mitglied seit : 18.11.2002
Erfahrungsberichte : 25
Vertrauende : 0
Über sich :
Ausgezeichnet
Pro sehr viel (siehe Übersicht im Bericht)
Kontra nicht viel (siehe Übersicht im Bericht)
sehr hilfreich
Navigation / Übersichtlichkeit:
Umfang des Angebots:
Aktualität der Website:
Produktbeschreibungen:
Strukturierung der Angebote:

"PC selbst zusammenstellen - leicht gemacht!"

Ich möchte heute über meine Erfahrungen mit dem Internet-Computer-Versand ALTERNATE.DE berichten. Anlass zur Nutzung war die Anschaffung eines neuen PCs für unseren beinahe 10-jährigen Sohn, da seiner erst kürzlich das Zeitliche gesegnet hat.
Zu diesem Zeitpunkt fiel unsere Wahl nicht sofort auf ALTERNATE, wir haben auch die „Komplett-PC-Sonderangebote“ von Mediamarkt & Co. in Erwägung gezogen. Ich muss noch vorweg nehmen, dass ich nicht d e r Computer-Experte bin, aber als Pessimist mit entsprechender Skepsis auch nicht allzu blauäugig an die Sache ranging.

Bei derartigen Anschaffungen gehe ich eigentlich gern so vor:
- Anwendungsbereich eingrenzen (was will ich damit tun?)
- „Experten“ im Bekanntenkreis befragen
- Deren Empfehlungen im Internet recherchieren
- Preise sichten, Modelle vergleichen
- Ganz wichtig: Bewertungen von Usern berücksichtigen (z.B. Amazon)
- Günstigsten Anbieter finden
Mir schwebte von Anfang an ein Händler vor, bei dem man die einzelnen PC-Komponenten selbst heraussuchen kann. Somit schied Mediamarkt & Co. schnell wieder aus.
Letztendlich hatte ich zwei Händler in der näheren Auswahl: HARDWAREVERSAND.DE und ALTERNATE.DE, beides Internet-Anbieter.

Zuerst war ich vom HARDWAREVERSAND Feuer und Flamme, zumal der Preis für den Rechnerzusammenbau mit nur 20 Euro sehr verlockend war. Aber glücklicherweise habe ich mir dann hier bei CIAO Bewertungen zu diesem Shop angesehen und kam zu einer Ernüchterung. Defekte, fehlende, falsche Teile, unfreundlicher Service, Probleme mit Reklamationen u.v.m. schienen hier an der Tagesordnung zu sein.
So kam ich zur zweiten Alternative, wie der Name schon sagt: „ALTERNATE.DE“.

Die Webseite

Der Gütegrad ist für mich schwer einzuschätzen, sie scheint für meine Begriffe sehr übersichtlich, enthält die üblichen Werbe-Thumbnails und ist über Register oben in Rubriken unterteilt (Hardware, Software, Entertainment, PC, Notebook, Apple, Home & Living, My Alternate und eine Hilfefunktion).
Über den Reiter PC gelangt man dann zum „PC-Builder“, dem für mich wichtigsten Tool.
Zu den anderen Kategorien kann ich leider nicht soviel sagen, da das Zusammenstellen eines PCs für mich im Mittelpunkt stand.
Der PC-Builder

Dieses Werkzeug ist ein schönes Spielzeug und dabei auf gewisse Weise „intelligent“.
Es öffnet sich ein Fenster und man fängt an, zuerst die auf jeden Fall benötigten Komponenten auszuwählen, die da wären:
- Mainboard
- Festplatte
- Grafikkarte
- Prozessor
- Prozessorlüfter
- Controller
- Arbeitsspeicher
- Netzteil
- Gehäuse
- Optisches Laufwerk
Eine Reihenfolge ist hier zwar frei wählbar, aber ich denke, man sollte von sich aus nach einer gewissen Reihenfolge vorgehen, z.B. zuerst den Prozessor, dann das Mainboard usw. Das eine ergibt sich aus dem anderen und die Auswahl der folgenden Komponenten ist dann hier bereits sinnvoll eingeschränkt. Das heißt, wenn ich z.B. einen AM3-Sockel-Prozessor auswähle, erscheinen beim Mainboard dann auch nur geeignete mit AM3-Sockel usw. (Das meinte ich mit „intelligent“).
Bei einem Klick auf den jeweiligen Kreis öffnet sich also ein neues Auswahlfenster mit den in Frage kommenden und verfügbaren Artikeln. Man kann sie auch ordnen, z.B. nach Preis aufsteigend, nach bestimmten technischen Ansprüchen oder nach Fabrikaten. Über ein Farbbalken-System ganz links in der Spalte wird gleich die Verfügbarkeit angezeigt, wobei nicht verfügbare Artikel auch nicht angezeigt werden.

Ferner ist bei sehr vielen Artikeln eine User-Bewertung im 5-Sterne-System (wie bei CIAO) angegeben, auf die ich ja besonderen Wert legte.
Klickt man auf einen interessanten Artikel, gibt es in der Regel eine allgemeine Textbeschreibung, ausführliche technische Details, oft noch ein Datenblatt, eine Preisentwicklungstabelle und eventuell die erwähnte User-Bewertung. Hier kann man sich wirklich ausführlich mit jedem einzelnen Artikel beschäftigen.
Hat man sich für eine Komponente entschieden, klickt man rechts oben auf den Button „einbauen“ und schon hat man ein grünes Häkchen am entsprechenden Kreis in der Übersicht der benötigten Komponenten.

Es gibt auch diverse Anmerkungen, so wurde bei mir beispielsweise darauf hingewiesen, dass ich 4 Gigabyte Arbeitsspeicher ausgewählt habe und diese nur mit einem 64 Bit-Betriebssystem voll nutzbar wären. Bei der Auswahl der CPU kam die Meldung, dass ich einen sehr leistungsfähigen und Wärme produzierenden Prozessor ausgewählt habe und das Gehäuse mit entsprechenden Zusatz-Lüftern ausstatten sollte. Beim Klick auf den Button „Gehäuselüfter“ (optionale Teile) wurden dann auch nur diejenigen aufgeführt, die den Einbaumaßen des von mir gewählten Gehäuses entsprachen.
Bei einer anderen (Test-)Kombination kam der höfliche Hinweis, dass der ausgewählte Prozessor den Arbeitsspeicher-Bustakt nicht unterstützt, letzterer aber trotzdem betrieben werden könne.
Man kann auch Artikel einfügen, die eigentlich schon abgehakt sind, so z.B. bei mir eine Grafikkarte, obwohl ja im Mainboard schon eine „on Board“ ist.
Ich finde diese Logik insgesamt sehr hilfreich und genial. So etwas hatte ich gar nicht erwartet.

Hat man nun alle zwingend erforderlichen Artikel im ersten Step ausgewählt, kann man im zweiten Step optionale Komponenten in bewährter Weise auswählen:
- Netzwerk
- Monitor
- Modem
- Eingabegeräte
- Gehäuselüfter
- Cardreader
- USB-Stick
- Sat-/TV-Karte
- Sound
- Scanner
- Laufwerksrahmen
- Drucker
Da es bei mir nur ein “nackter” PC sein sollte, kam hier nichts weiter zum tragen.
Weitere optionale Steps sind Software und Dienstleistungen (Aufstellservice, Belastungstest, RAID-Konfiguration), welche wiederum bei mir nicht von Belangen waren.
Meine Konfiguration

Prozessor AMD Athlon II X4 640, 4 x 3,0 GHz
CPU-Lüfter Scythe Samurai ZZ
Mainboard MSI 760GM-E51 (vorher Gigabyte GA-MA78LMT-US2H)
Speicher Buffalo Dual Channel Kit 4096 MB
Festplatte Seagate Barracuda 500 GB
DVD-Brenner LG GH22NS
Grafikkarte Gainward GTS450 GS 1024 MB
Gehäuse MS-Tech CA-0300 Raptor schwarz
Netzteil SilverStone Strider 500 W


Bei der Auswahl meiner individuellen Konfiguration spielten folgende Punkte eine Rolle:
  • Der Prozessor sollte modern, leistungsfähig, aber nicht zu teuer sein
  • Ein zusätzlicher CPU-Lüfter war meiner Meinung nach nötig, nachdem ich vermehrt las, dass der in der Prozessor-Box enthaltene nicht sehr empfehlenswert sei
  • Das Mainboard sollte wenigstens 4 Speicher-Steckplätze besitzen und nicht das allerbilligste sein (im ersten Step eines von Gigabyte)
  • Speicher mit max. unterstütztem Bustakt, nicht zu teuer
  • Festplatte mit mind. 7200 U/min und Fabrikat Seagate
  • DVD-Brenner von LG
  • Grafikarte mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, Chip Nvidia Geforce. Preise sind ja hier von 35 bis 500 Euro und mehr drin. Ich denke, ich habe ein gutes Mittelmaß gefunden.
  • Netzteil mit entsprechender Reserve, aber nicht zu teuer.
  • Gehäuse nicht zu schlicht, für meinen Sohn ein bisschen „cool“. Das Auserwählte ist schwarz mit grünen LED-Lüftern und trotzdem preiswert.
Bestellung & Anmeldung

Man muss nicht fertig konfigurieren und dann gleich bestellen, man kann auch seine Variante(n) abspeichern und später laden, vorausgesetzt, man hat sich bei ALTERNATE angemeldet und ist entsprechend eingeloggt. Desweiteren kann man bereits ausgewählte Komponenten nochmal austauschen, wenn nötig.
Die Anmeldung ist wirklich kinderleicht, man geht im Hauptmenü ganz oben rechts auf Login und in dem erscheinenden Fenster auf „Neuanmeldung“. Man füllt die Felder aus, gibt dabei Emailadresse, Passwort, Lieferadresse und Geburtsdatum an und bestätigt über einen Button. Später nach erfolgter Bestellung erhält man eine Kundennummer, die man dann in My Alternate hinterlegen kann, um den Status der Bestellung zu verfolgen.

Also, nach dem man seine Wunsch-Konfiguration gefunden hat, klickt man im PC-Builder auf den Button „abschließen“, worauf sich ein neues Fenster öffnet und man gefragt wird, ob man den PC zusammengebaut oder in Einzelteilen wünscht. Der Zusammenbau kostete bei mir 79,- Euro. Diese kalkulierte ich mit ein, da ich mir den Zusammenbau selbst nicht zutraute. Ferner stand bei Einzelkomponenten der Hinweis „Die Lieferung in Einzelteilen garantiert kein lauffähiges oder komplettes System.“ Damals fand ich die 79 Euro schon etwas üppig, aber im Nachhinein habe ich es nicht bereut.

Letztendlich bestellte ich am 24.11.10 meinen PC für ca. 567 Euro inkl. Zusammenbau und Versand per Paketdienst oder DHL. Als Kundenwunsch gab ich in einem zusätzlichen Textfeld mit an: CPU-Lüfter aus der Box nicht verbauen, Originalverpackung Grafikkarte mitliefern, Anschlüsse an der Gehäusefront mitverdrahten.

Bezahlung & Versand

Als Zahlungsmöglichkeiten bietet ALTERNATE an:
  • Nachnahme
  • Vorkasse
  • Paypal
  • Finanzierung
  • Kreditkarte

Ich entschied mich für Paypal, wobei hier im Gegensatz zu HARDWAREVERSAND (+ 3 % der Rechnungssumme) keine zusätzlichen Kosten anfallen.
Also, Bezahlart ausgewählt und anschließend getätigt. Wie üblich kam auch wenig später eine Email mit der Bestätigung des Zahlungseingangs. Inzwischen konnte ich bei ALTERNATE.DE unter My Alternate den Status abfragen. Es war ein gelbes Kästchen „in Klärung/in Bearbeitung“ bzw. unter Details „Ihr PC-System wurde unserer Technikerabteilung übergeben“

Am nächsten Morgen bekam ich eine Email mit der Anmerkung, dass eine Komponente vorübergehend nicht lieferbar sei (Gigabyte Mainboard) und ich mich entweder telefonisch in Verbindung setzen könne, um Alternativprodukte auszuwählen, oder warten könne, bis der Artikel wieder verfügbar sei. Ich war etwas verblüfft, zumal bei der Bestellung nur zwei Teile auf Lieferbarkeit „gelb“ standen (Grafikkarte und CPU-Lüfter), alle anderen auf „grün“.
Nach einiger Überlegung schaute ich auf der ALTERNATE-Webseite nach Alternativen und entdeckte für mich ein etwa 10 € teureres Board von Gigabyte und ein 2 € günstigeres von MSI. Danach griff ich zum Telefonhörer und wählte die Hotline (14 Ct/min). Ich wurde umgehend mit einem freundlichen Mitarbeiter verbunden, der offensichtlich wusste, wovon er sprach. Jetzt kam ein kleiner Nachteil der Paypal-Bezahlung zum tragen. Nachdem ich ihm meine Alternativ-Wünsche genannt hatte, wurde mir gesagt, dass ein teureres Board nicht gänge, da über Paypal die Ware bereits bezahlt wurde und eine Nachbuchung durch den Kunden nicht möglich sei. Ferner hätte ALTERNATE derzeit ohnehin Lieferschwierigkeiten mit Gigabyte. So entschied ich mich für das MSI. Die 2 € Preisdifferenz sollten mir auf mein Paypal-Konto zurück überwiesen werden.

Von dem Tage an änderte sich am Status unter My Alternate erstmal nix. Dabei fiel mir dort ein kleines Manko auf: Man hat keine Einsicht mehr auf die bestellten Komponenten, es gibt nur noch eine Position „Diverse Komplett PC – BtO“. Die Änderung des Mainboards ließ sich nur am Gesamtpreis nachvollziehen, dieser war entsprechend korrigiert worden.
Lieferzeit & Lieferung

Bei der Angabe der Lieferzeit für einen Komplett-PC gibt es einen Widerspruch. In dem Stepp, bevor man sich entscheidet, ob zusammengebaut oder einzeln, heißt es „Die Fertigstellung beträgt in der Regel 8 bis 10 Werktage.“ In der Gesamtposition anhand des Farbbalkens (blau-gelb) heißt es wiederum „Komplett-PC. Wird extra für Sie bestellt. Innerhalb von 3-4 Werktagen versandfertig“.
Nun ja, ich hatte es jetzt nicht soo eilig. Aber am 1.12. fragte ich per Email dann doch mal an, wann der PC denn geliefert werden könne. Ich bekam auch prompt eine Antwort, dass er in den nächsten 2 Tagen versandfertig sei.
Ich hatte auf der ALTERNATE-Webseite gelesen, dass die Paketdienste auch durchaus samstags anliefern. Dies wollte ich vermeiden, da die von mir angegebene Lieferadresse (Arbeitsstelle meiner Frau) samstags nicht besetzt ist. So rief ich wiederum am 2.12. bei ALTERNATE an, um darum zu bitten, den PC erst am Montag zu versenden. Dies wurde mir zugesichert.

Umso erstaunter war ich, als ich am 3.12. nachmittags eine Versandbestätigungsmail mit Paketverfolgung DHL bekam. Na prima, dachte ich im ersten Moment, mein Wunsch wurde ja toll berücksichtigt. Ich richtete mich schon auf die üblichen Vorgänge bei der DHL ein, wenn die wegen Nichtantreffens das Paket nicht zustellen können usw.
Aber weit gefehlt! Am Montag morgen erhielt ich eine Zustellungsinfo-Mail mit dem Inhalt, dass die Zustellung vom Absender für heute (eben der Montag) avisiert sei und die Zustellung voraussichtlich zwischen 12.30 und 14.30 Uhr erfolgen wird. Also hat hier ALTERNATE doch alles richtig gemacht! Warum die Zustellung letztendlich erst am Dienstag erfolgte, weiß wahrscheinlich nur DHL…

Aber egal, das Paket war nach Aussage meiner Frau so riesig, dass es nicht so in den PKW gepasst hätte. Also packte sie es aus und transportierte die einzelnen Kartons (sicher) nach Hause. Nach ihrer Meinung war das große Paket bestens verpackt und vor Transportschäden gesichert.

Auspacken & Probieren

Die Ware war in mehreren Paketen, das größte natürlich der Tower in seinem Originalkarton. Dann gab es noch einige Original-Leerkartons (Grafikkarte, Mainboard, CPU) sowie einen neutralen mit nicht benötigtem Zubehör vom Tower sowie den Treiber-CDs für Grafikkarte und Mainboard. Der große Karton enthielt noch etwas Interessantes: eine Art Prüfprotokoll, auf dem Datum, mein Name, Kundennummer, zwei Unterschriften sowie der Vermerk „Dieses System wurde mit Windows 7 Home Premium 64 Bit auf Funktionalität getestet und anschließend in den Ursprungszustand zurückversetzt“ enthalten war. Also demnach war das System schon mal gelaufen, so dass Hardwaredefekte weitgehend ausgeschlossen sein müssten.

Wenig später setzte ich den Rechner das erste Mal in Betrieb, nachdem ich alle zusätzlichen (bereits vorhandenen) Geräte angeschlossen (TFT-Monitor, USB-Maus, USB-Tastatur) und die Windows 7 – DVD (64 Bit) eingelegt hatte. Ein Druck auf den Einschaltknopf, der Computer lief problemlos hoch. Die eingebauten Lüfter (1x Front, 2x Seite) surrten sehr leise und machten mit ihrer grünen LED-Beleuchtung schon was her. Windows 7 und die Treiber-CDs ließen sich problemlos installieren, alle Geräte wurden erkannt.

Übrigens, auf meine angegebenen Wünsche (siehe weiter vorn) wurde hundertprozentig eingegangen. Die Grafikkartenverpackung lag bei, ebenso der nicht installierte CPU-Box-Lüfter und die Frontanschlüsse am Gehäuse waren angeschlossen (aus meiner Erfahrung heraus ist das nicht selbstverständlich!).
Über die (fabelhafte) Leistung des Systems und seiner Komponenten will ich mich hier nicht weiter äußern, denn diese sind von mir persönlich zusammengestellt worden und haben an sich keinen Einfluss auf die Bewertung von ALTERNATE.
Preise

Noch eine Bemerkung zur Preisentwicklung. ALTERNATE verkauft Computerhardware, die z. T. größeren Preisschwankungen unterliegen (dies kann man, wie bereits erwähnt, in der Preisentwicklungstabelle eines jeden Artikels nachschauen). Das ist bei anderen ähnlichen Händlern genauso. Mein System kostete zum Zeitpunkt der Bestellung (24.11.) ca. 565 Euro. Am 7.12. lag der Gesamtpreis bereits bei 634 Euro, das sind rund 12 % Preiserhöhung. Der Zusammenbau des Rechners kostet aktuell 99,- Euro (vorher 79,-) Ferner sind aktuell einige meiner Komponenten nicht lieferbar.
Diese Preisentwicklung fließt jedoch nicht allzu negativ in meine Gesamtbewertung ein, weil ich nicht davon betroffen bin und weil das andere Hardwarehändler genauso machen. Ich weiß nur nicht, ob diese Erhöhung nur der Vorweihnachtszeit geschuldet ist, oder ob es noch andere Gründe gibt. Bleibt abzuwarten, bis der Weihnachtsboom vorbei ist. Jedenfalls war zum Bestellzeitpunkt ALTERNATE für meine Bedürfnisse mit einer der günstigsten Anbieter.

Vor- und Nachteile auf einen Blick

+ sehr innovativer PC-Konfigurator auf der Webseite
+ viele Zahlungsmöglichkeiten
+ moderate Versandkosten
+ günstige Preise
+ große Hardwareauswahl (für meine Begriffe)
+ Paypal ohne Gebühren
+ relativ schnelle Bearbeitung
+ kundenfreundlich
+ sehr effektive Transportverpackung
+ Benachrichtigung bei fehlenden Artikeln
+ kostenlose Beratung möglich über „Call me“ – Rückruffunktion (nicht genutzt)
+ Bewertungssystem für viele Komponenten
+ sehr ausführliche Produktdetails
- Zusammenbau erscheint relativ teuer (aktuell 99,- Euro)
- Einschränkung bei Alternativprodukten und Paypalzahlung (keine teureren Artikel möglich)
- Einzelkomponenten nach der Bestellung im Status nicht mehr detailliert ersichtlich
- Auftragsstatus nicht sehr vielsagend
- Artikellieferbarkeitsanzeige eventuell nicht immer auf neuestem Stand
- Preisschwankungen möglich

Zusammenfassend kann ich ALTERNATE nur wärmstens empfehlen. Zu Rücksendungen und Reklamationen kann ich keine Angaben machen, weil ich bis dato nicht davon betroffen bin und ich hoffe, dass es auch so bleibt!


Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 3750 mal gelesen und wie folgt bewertet:
87% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • Cabriokatha veröffentlicht 01.04.2011
    super berichtet! -> bh & lg katha
  • Die-Xanadu veröffentlicht 15.12.2010
    KLASSE :)
  • netroy70 veröffentlicht 14.12.2010
    BH
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Produktdaten : alternate.de

Produktbeschreibung des Herstellers

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 12/01/2000