wuala.com

Bilder der Ciao Community

Es gibt leider keine Angebote

Erfahrungsbericht über "wuala.com"

veröffentlicht 13.04.2011 | dvm24
Mitglied seit : 24.10.2005
Erfahrungsberichte : 163
Vertrauende : 6
Über sich :
auf dem Weg nach Irgendwo im Nirgendwo.
Gut
Pro überall zugreifbar, Austausch von Dateien
Kontra im Detail nicht durchdacht, Client benötigt
sehr hilfreich
Häufigkeit der Nutzung
Ladezeit der Website:
Bedienung
Design
Nutzwert

"Mit den Daten in der Wolke"

Wuala ist ein Anbieter für Speicherplatz im Internet, dieser kann als Laufwerk im PC genutzt werden. Hinter dem Anbieter steht LaCie, ein Hersteller von Speicherlösungen.

das Prinzip


Manchmal gibt es Situationen, bei denen man sehr flexibel auf seine Daten zugreifen will/muss und von mehreren PCs oder sogar verschiedenen Orten (zu Hause, Uni, Schule, ...) zugriff benötigt. Hierfür bieten sich Onlinelaufwerke an. Ähnlich wie Webspaceanbieter Speicherplatz zum Betrieb von Internetseiten anbieten gibt es auch solche Anbieter dessen Speicher man zum abladen von Daten und sogar als Laufwerk wie eine normale Festplatte nutzen kann. So kann man von überall wo man es benötigt auf die dort abgelegten Daten zugreifen. Ein solcher Anbieter ist Wuala.

Eine anderes Szenario ist, wenn man bei Geräten mit sehr kleinen Festplatten wie den Netbooks, Tablets oder sogar Handys zusätzlichen Speicher benötigt. Auch hier kann man mittels eines Onlinelaufwerks ganz neue Nutzungsmöglichkeiten schaffen.

Kapazität, Basis und Pro


Es stehen 1GB Speicherplatz in der kostenlosen Basisvariante zur Verfügung. Zusätzlich kann man Speicherplatz mieten und wird dadurch zum Pro-Nutzer, dem weitere Funktionen wie Backup oder Synchronisation zur Verfügung stehen.

Interessant ist die Möglichkeit Freunde einzuladen, dadurch bekommt der Freund statt 1GB gleich 2GB Speicherplatz und zusätzlich erhält man selbst auch 500MB oben drauf. (Wer es selber mit 2GB testen will kann gerne eine Nachricht in meinem GB hinterlassen). Des weiteren gibt es in vielen Zeitungen Promogutscheine um zeitlich begrenzt (1 Jahr) zusätzlichen Speicher zu bekommen. Wer Speichermedien (Festplatten, USBSticks, ...) von LaCie kauft erhält auch entsprechende Gutscheine mit dazu.

Eine weitere Möglichkeit zusätzlichen Speicher und gleichzeitig eine Promitgliedschaft zu bekommen ist es eigenen Speicherplatz der Cloud zur Verfügung zu stellen. So kann man zb. 1GB oder mehr seiner Festplatte bereit stellen, auf der vom Onlinedienst aus Daten anderer Nutzer abgelegt werden. Ein Teil der eigenen Festplatte wird so zum Teil des Onlinespeichers des Anbieter. Keine Angst, die Daten werden auf die Nutzer mehrfach Redundant verteilt und sind auch noch verschlüsselt. Als Bonus bekommt man selber abhängig vom bereitgestellten Platz zusätzlichen Speicher im Netz für eigene Daten. Wichtig ist, dass man regelmäßig mit seinem PC online ist (min. 4Stunden).

Nach derzeitigem Stand kann man für 19 Euro / Jahr 10GB und 39 Euro / Jahr 25 GB erwerben, auch noch größere Pakete sind möglich.

Datensicherheit


Nach Angaben des Anbieters werden die Daten verschlüsselt gespeichert, die Verschlüsselung wird im Client des Benutzers ausgeführt. So soll weder der Betreiber noch ein anderer Benutzer darauf Zugriff haben, ausser die daten werden vom Nutzer aus öffentlich markiert bzw. anderen Nutzern angeboten. Durch dieses Prinzip ergibt sich ein Nachteil, man kann nicht mit im Internet üblichen Übertragungsprogrammen (FTP,SSH,SFTP,WEBDAV) darauf zugreifen. Für den Zugriff auf den Speicher ist immer ein zusätzliches Programm des Betreibers notwendig.

Software


Zum Zugriff wird ein Java-Programm (Client) benötigt, dieser wird entweder im Browser ausgeführt oder man lädt ein Programm für Mac, Windows oder Linux runter, was man lokal ausführt. Letzteres bietet die Möglichkeit die Onlinefestplatte direkt als Laufwerk im Computer einzubinden. Das Programm von Wuala ist ein Dateimanager mit dem man auf seine Onlinefestplatte zugriff hat, Dateien verwalten, hoch, runter laden und vieles mehr machen kann. Die Verwaltung ist vergleichbar mit dem Explorer unter Windows oder Nautilus (Linux). Zusätzlich, wenn man den Pro-Status (durch Tausch oder Kauf) hat kann man seine lokalen Ordner Synchronisieren und Backups anlegen.

Leider ist das Programm etwas wählerisch. So startete unter Linux (openSUSE 11.4) weder der Browserclient noch das Downloadprogramm. Nach einer kleinen Recherche war das Problem schnell gefunden. Das Programm arbeitet nicht richtig mit der freien Javavariante openJDK zusammen, nach einer Installation des offiziellen aktuellen Sun/Oracle Java startete sowohl die Browserversion, als auch die Downloadvariante. Root (Administratorrechte) werden nicht benötigt. Nach dem Start erscheint im Dateimanager (Nautilus) ein zusätzliches Laufwerk "Wuala Disk". Für den Insider, das Laufwerk wird mittels FUSE eingebunden.

Unter Linux hinterlässt das Programm für mich einen faden beigeschmack bis hin zur Verärgerung. So habe ich das Programm entpackt und in einen Ordner innerhalb meines Benutzerverzeichnisses abgelegt. Dort wo ich alle zusätzlichen eigenen Miniprogramme ablege, nach /home/benutzer/bin . startet man Wuala mit dem Startprogramm (ein Shellscript), legt dieses unter /home/benutzer den eigenen Ordner wuala an, dort werden nicht etwa nur die Konfigurationsdateien abgelegt, sondern auch eine Kopie des Programmes selbst. Beim automatischen Update landet die neue Version auch dort. Sorry, das geht gar nicht. Üblicherweise wird solchen Verzeichnissen unter Linux auch ein Punkt vorausgesetzt um es vor dem Benutzer und möglichen unbedachten Eingriffen zu schützen, was auch nicht der Fall ist. Gleiches Problem ergibt sich, wenn ich das Programm nach /opt verfrachte damit alle Nutzer eines PCs das Programm nutzen können und nicht jeder, auch dann wird das Programm in das wuala eigene Verzeichniss beim Benutzer rein kopiert. Im Startscript sind aber keinerlei Kopieraufforderungen enthalten, so ist das Programm selbst dafür verantwortlich und ist im Verhalten nicht mehr beeinflussbar. Ob man dieses Verhalten durch eine irgendwo abgelegte Konfigurationsdatei beeinflussen kann muss ich noch Recherchieren.

Nicht unerwähnt lassen ohne diese selbst getestet zu haben, möchte ich die Apps für Android und iPhone um auch von mit diesen Geräten auf seine Daten Zugriff zu bekommen.

Synchronisation


Man kann per Synchronisation lokal ein Verzeichis verwenden und seine Daten bearbeiten unabhängig davon, ob man Online ist. Sobald man Online ist wird dies mit dem Ordner im Netz abgeglichen. Ist man unterwegs kann man auf das Verzeichniss auf der Onlinefestplatte zugreifen, die später mit dem PC wieder abgeglichen wird. Wuala bietet eine Synchronisierung an, wenn man den Pro Status erreicht hat. Hierzu wählt man im Wuala-Client einen Ordner auf der Festplatte aus, gibt ein Ziel in seinem Online-Laufwerk an und schon werden beide Ordner auf gleichen Stand gehalten. Leider ist diese Funktion nicht ganz durchdacht. Der Ordner darf noch nicht in Wuala vorhanden sein, ein Abgleich von zwei vorhandenen Ordnern ist somit nicht möglich.

Ein anderes Szenario,ich will zb. meinen Schriften-Ordner auf allen PCs gleich haben. So kann ich Dokumente jederzeit nutzen und bearbeiten und habe brauch mich nicht darum zu kümmern ob meine Schriften installiert sind. Melde ich mich an einem anderen PC an, fragt wuala ob man den Ordner auch auf dem PC synchronisieren will. Man kann auch später im Client dies einrichten. Die ganze Synchronisation wird von wuala übernommen.

Erfahrene Anwender können Abhängig von der Aufgabe auch entsprechende Programme wie rsync oder git nutzen, wenn Wuala als Laufwerk integriert ist. Dies ist dann nicht mehr ganz so einfach und bedingt durch die Wuala und das fehlen von Standardprotokollen eine kleine Herausforderung.

Die einfache Synchronisation eines lokalen Ordners mit dem im Netzt klappt aber und sollte für die meisten Nutzer ausreichen.

Backup


Es gibt auch eine Backupoption, diese ist nichts anderes als die Synchronisation. Zusätzlich werden Versionsstände von den Dateien behalten.

Integration in das System (Linux)


Das Online-Laufwerk wird auch im System integriert als Netzlaufwerk und erscheint unter Linux im Dateimanager (Nautilus) dank FUSE. Derartige Funktionalität wird auch für Windows im Explorer und auch für Mac geboten. Das Programm stellt dabei ein Netzlaufwerk mit per NFS(Linux) oder SMB(Windows) bereit und kümmert sich um die Verbindung und Datenübertragung mit Wuala. Als solches kann man von jedem Programm aus auf seine Daten zugreifen, als wenn die Daten auf dem eigenen PC oder eigenem Netzwerk lägen. Ob man nur Kopien von Dateien dort ablegt, oder es gleich wie eine Festplatte nutzt bleibt jedem selbst überlassen.

Des weiteren könnte man eine Synchronisation oder Backups mit zusätzlichen Programmen, die für das jeweilige Betriebsystem verfügbar sind machen, die über die Leistungsfähigkeiten des Wualaprogrammes hinausgehen. Nur dauert es bei mir viele Minuten bis das Laufwerk beim Dateimanager Nautilus auch erscheint, somit wird dies für mich in der Form unbrauchbar. Im Verzeichnis von Wuala gibt es einen Ordner "WualaDrive" in dem Ordner wird das Netzlaufwerk eingebunden und man kann darauf zugreifen, auch wenn es nicht als Laufwerk im Dateimanager erscheint. Weitere Anpassungen des Ortes können auch in der Konfigurationsdatei eingestellt werden. Es gibt auch einen Headless Modus, mit dem man auf der Konsole sich mit dem Onlinelaufwerk verbinden kann und was im Hintergrund bleibt. Leider ist dies nicht ganz einfach. Ein Autologin, per gespeichertem Passwort funktionierte bei mir nicht, auch wenn das Programm eine solche Option bietet. Die Eingabe des Passwortes im Klartext mit Username in der Konsole ist riskant. Auch kann die History der Eingaben ausgelesen werden. In einer Datei als Startscript ist es nicht viel sicherer. In der Form somit fast unbrauchbar.

an fremden PCs


Ich nutze derartige Dienste primär um auch mal an fremden PCs wie in einer Bibliothek an Dokumenten arbeiten zu können, Recherchen zu speichern, ... . Leider gibt es keinen Zugriff per Internetseite wie ihn etwa mydrive.ch bietet. Selbst im Browser ist der Java-Client notwendig. Der startet aber nicht unter allen Javaumgebungen, wenn überhaupt eine solche auf öffentlichen Computern zur Verfügung steht. So ergibt sich auch hier eine starke Einschränkung der Möglichkeiten gegenüber anderen Anbietern.

Community-Funktionen


Wuala bietet Communityfunktionen, die sehr interessant sind. Man kann andere Nutzer als Freunde hinzufügen und denen bei Bedarf Dateien und Ordner frei geben. Es lassen sich Gruppen von Mitgliedern einrichten, so dass man bestimmte Daten einer privaten Gruppe frei geben kann. Sehr vorteilhaft, wenn man im Team an einer Aufgabe arbeitet. Zusätzlich gibt es öffentliche Gruppen, die man gründen kann und zu denen jeder Wuala-Nutzer Zugriff hat.

Für die private Nutzung ganz interessant, man kann sich die öffentlichen Gruppenmitgliedschaften von Freunden anzeigen lassen und sogar die Freunde der Freunde sehen. Andererseits will ich nicht immer, dass jeder meine Freunde kennt bzw. bei anderen mich als Freund sieht und auch nicht, dass jeder sieht in welchen öffentlichen Gruppen ich bin. Man kann zwar einschalten ob man die Gruppen und Freunde von Freunden sehen will, aber nicht ob andere das von einem selbst dürfen. Auch sollte man vorsichtig mit Dateien sein, die man in öffentlichen Gruppen findet bzw. die man selbst in einer eigenen Gruppe an Freunde oder sogar öffentlich bereit stellt. Hier besteht eine große Gefahr sich Viren und Trojaner auf den Computer zu holen.

Praxis


Wie man Wuala im Detail nutzt hängt stark von ein selbst ab. Grundsätzlich entscheidet man sich ob man die Ordner nur Online als Onlinelaufwerk nutzen will oder Synchronisiert mit einem lokalen Ordner. Der Betrieb als reines Onlinelaufwerk bietet sich an, wenn man nur wenig Platz wie bei einem Netbook oder Smartphone hat und nicht ständig auf die Daten zugreifen muss. Für große Datenmengen ist eine gute ständig verfügbare Internetverbindung zwingend erforderlich. Die Synchronisierung wählt man wenn man sehr häufig auf die Daten zugreift, auch bei relativ schwachen oder instabilen Internetverbindungen ist dies angebracht. Dabei arbeitet man mit den Daten auf der lokalen Festplatte wie bisher. Das Programm von Wuala kümmert sich darum, dass die Version auf der Onlinefestplatte immer auf dem selben stand bleibt.

Ich habe einen Bilderordner ca. 200 unbearbeiteter Bilder meiner Digicam per WLAN hochgeladen. Dies benötigt leider sehr viel Zeit. Auch wenn man auf die Daten wieder zugreifen will dauert relativ lange bis ein Bild geöffnet ist. Man muss bedenken, die Daten werden vor dem hochladen verschlüsselt, bein runterladen müssen die Daten entschlüsselt und lokal zwischengespeichert werden. Nach Bearbeitung wird die Datei wieder verschlüsselt und hochgeladen.

Fazit


Wuala ist ein interessanter Anbieter für Onlinespeicher in der Grundfunktionalität sehr praktisch überall erreichbares Netzlauflauf. Auch der Austausch von Daten mit Freunden und zusammenarbeiten an Dateien wird möglich und ist gegenüber ähnlichen Diensten anderer Anbieter ein Plus. Das gute ist, es ist einfach, wenn man keine größeren Anforderungen hat. Leider sind die Funktionen im Detail nicht optimal umgesetzt und bisher nur in einem engen Rahmen nutzbar. Die Communityfunktionen sind für private Zwecke interessant, bei aufwendigeren Ansprüchen aber störend und nicht abschaltbar oder feiner zu steuern. Für private Dinge werde ich wohl Wuala in einem nutzen. Für mehr ist es in meinem Anwendungsspektrum gerade weil es nicht mit Standardprotokollen arbeitet ungeeignet.

Ein Ziel bestimmte Daten wie Schriften-Ordner, Dokumentenvorlagen und ähnliches auf mehreren PCs synchron zu halten ist mit Wuala nur schwer zu realisieren. Der Aufwand mit Anbietern unter Verwendung üblicher Übertragungswege ist ähnlich hoch aber weniger Problemanfällig. Ein reiner Onlinespeicher für bestimmte Daten funktioniert, wenn auch im Detail mit ein paar Hürden. Der Datenaustausch mit anderen funktioniert gut und ist praktisch, aber leider auch alles andere als perfekt umgesetzt.

Alternativen


Es gibt noch viele Alternativen wie dropbox, mydrive.ch und auch professionelle Dienstleister wie Trend Micro mit ähnlichen Angeboten, die sich im Detail aber stark unterscheiden können. Von kostenlos bis mehrere hundert Euro im Monat. Im geschäftlichen Einsatz wird man hier aber passendere Angebote finden als dies Wuala in der Form bietet.

Mitlerweile bieten NAS-Laufwerke (externe Festplatten mit Netzwerkanschluss) wie von QDAS oder Synology ähnliche Funktionen zu bezahlbaren Preisen, hinter einem intelligenten Router kann man eine Menge in den eigenen Wänden umsetzten, bleibt Herr seiner Daten und dank Standardprotokollen ist man kaum im Einsatz eingeschränkt. Ähnliches, aber etwas komplexer am Anfang bieten klassische Webhoster begrenzt mit Shared Webspace oder auch vServern. Die Kosten sind auf den Speicherplatz bezogen oft sogar niedriger, nur der Aufwand ist am Anfang höher um diese Systeme einzurichten und zu pflegen.

Community Bewertungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde 1891 mal gelesen und wie folgt bewertet:
93% :
> Wie bewertet man einen Erfahrungsbericht?
sehr hilfreich

Ihre Bewertung zu diesem Erfahrungsbericht

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht

  • mozarteum veröffentlicht 29.12.2011
    nö, und wenn sich die wolke verzieht, steh ich im regen ... ich trau dem ganzen nicht ... ._) lg detlef
  • miss_chocolate veröffentlicht 28.11.2011
    danke für die Vorstellung!
  • GRiZZ veröffentlicht 21.06.2011
    BH
  • Haben Sie Fragen? Loggen Sie sich auf Ihr Ciao-Konto ein, um dem Autor einen Kommentar zu hinterlassen. Sich anmelden

Produktdaten : wuala.com

Produktbeschreibung des Herstellers

Ciao

Auf Ciao gelistet seit: 12/04/2011